registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

DSGVO & Adsense: Google muss mitteilen, was zu tun ist

Hier kannst Du Deine Fragen zu Google Adsense stellen.
Micha_Es
PostRank 6
PostRank 6
Beiträge: 340
Registriert: 23.03.2008, 20:29

Beitrag Micha_Es » 06.07.2018, 11:34 DSGVO & Adsense: Google muss mitteilen, was zu tun ist

Kennt ihr das schon?
https://www.google.com/about/company/us ... -help.html
https://support.google.com/dfp_premium/ ... 80563&rd=1

Wenn man das so liest, schleicht sich bei mir so das Gefühl ein, dass ein einfach Cookie Banner ausreichend ist/zu sein scheint.

Auch arbeitet Google aktuell an einer Lösung, was zeigt, dass die die DSGVO völlig verpennt haben.


Zudem entwickeln wir zurzeit eine Einwilligungslösung für DFP und AdSense, die bald verfügbar sein wird. Möglicherweise möchten Sie Ihre eigene Einwilligungslösung erstellen oder die eines anderen Anbieters verwenden. Unter Cookiechoices.org finden Sie eine Liste mit Anbietern, die Lösungen zur Erstellung einer Einwilligungserklärung anbieten, die den Anforderungen der Google-Richtlinie entspricht.

Anzeige von:

Zur Verstärkung unseres OffPage-SEO Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Junior SEO Offpage in Vollzeit in Hannover

Die Stelle umfasst die Betreuung und Projektverwaltung von und für Kunden und Kooperationspartner. Wir erstellen Content- und Wettbewerbsanalysen, mit denen nachhaltige und effiziente Linkaufbaukampagnen entwickelt und durchgeführt werden.


supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 06.07.2018, 11:39 DSGVO & Adsense: Google muss mitteilen, was zu tun ist

Is nix Neues und wurde an anderer Stelle schon mal darauf hingewiesen.

Micha_Es
PostRank 6
PostRank 6
Beiträge: 340
Registriert: 23.03.2008, 20:29

Beitrag Micha_Es » 06.07.2018, 11:43 DSGVO & Adsense: Google muss mitteilen, was zu tun ist

Ok, Artikel ist vom 12.06.

Esteamer
PostRank 4
PostRank 4
Beiträge: 119
Registriert: 30.07.2017, 10:44

Beitrag Esteamer » 08.07.2018, 09:33 DSGVO & Adsense: Google muss mitteilen, was zu tun ist

Micha_Es hat geschrieben:Auch arbeitet Google aktuell an einer Lösung, was zeigt, dass die die DSGVO völlig verpennt haben.
Ich glaube "verpennt haben" ist hier die falsche Begrifflichkeit. Ich denke, dass Google einfach abgewartet hat, was die Einführung der DSGVO wirklich und effektiv mit sich bringt.
Im Gegensatz zu vielen Kleinunternehmern und Freelancern, ist Google eben nicht auf den Panik-Zug aufgesprungen, der ja durch windige Rechtsanwälte, Consulter und Zertifizierungsstellen mit einem gigantischen Erfolg forciert wurde.

Und wie sich so langsam zeigt: Mit Recht wurde hier abgewartet.
Denn sind wir doch mal ehrlich: War es die Panik wirklich wert, die wir vor der DSGVO wegen der DSGVO geschoben haben?

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 08.07.2018, 11:23 DSGVO & Adsense: Google muss mitteilen, was zu tun ist

Esteamer hat geschrieben:Denn sind wir doch mal ehrlich: War es die Panik wirklich wert, die wir vor der DSGVO wegen der DSGVO geschoben haben?
Das hab ich mich vom ersten Tag an gefragt, vor allem was die Angst vor Abmahnungen anbetrifft. Bis dato gibt es keine hochrichterliche Entscheidung, ob eine falsche/unzureichende Datenschutzerklärung einen Wettbewerbsvorteil darstellt und sich Unternehmen gegenseitig abmahnen können, wenn einer glaubt, dass der andere dadurch einen Wettbewerbsvorteil hätte und nur in diesem Zusammenhang besteht überhaupt die Gefahr einer Abmahnung. Die beiden Urteile, die es dazu gibt, gabs schon vor Inkrafttreten der DSDingenskirchen und sind komplett gegenteilig entschieden worden.

Die augenscheinlich vorrangige Gefahr einer unzureichenden/falschen/nicht vorhandenden Datenschutzerklärung, bzw. deren nicht DSGVO entsprechenden Handhabe, steht zwar nach wie vor im Raum, aber die entsprechende Maßregelung erfolgt durch die entsprechenden Datenschutzbehörden in den jeweiligen Bundesländern. Die jammern ja jetzt schon, weil sie eben nicht nur 10 Beschwerden pro Tag vor der DSGVO, sondern jetzt das 10-fache an Beschwerden reinbekommen. Die müssten zur vollständigen Überprüfung aller Beschwerden, die jetzt reinkommen ihr Personal auch verzehnfachen und hätten dann immer noch zu wenig Personal, um aktiv und eben nicht reaktiv zu prüfen.

Ich will das Thema nicht verharmlosen, aber wenn nur die Datenschutzbehörden etwas machen können, aber diese massiv zu wenig Personal haben, relativiert sich das Ganze nicht unerheblich.

Anzeige von: