registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

Adsense ohne Cookie

Hier kannst Du Deine Fragen zu Google Adsense stellen.
Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3261
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag Bodo99 » 25.05.2018, 02:00 Adsense ohne Cookie

Also wenn die Einnahmen mit den nichtpersonalisierten AdSense-Anzeigen so bleiben, wie vorher, dann passt das schon mit der DSGVO aus meiner Sicht. :-D Bin mal gespannt, wie die Einnahmen heute aussehen am Ende des Tages.

Anzeige von:

Personal Branding mit ABAKUS:
  • Höhere Glaubwürdigkeit
  • Hervorhebung Ihrer Kompetenz
  • Stärkung Ihrer Alleinstellungsmerkmale
  • Abhebung von Namensvettern
Profitieren Sie von unserer Erfahrung!
0511 / 300325-0

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 2052
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag Hanzo2012 » 25.05.2018, 02:02 Adsense ohne Cookie

Ja, bitte halte uns auf dem Laufenden!
(ich als Paranoiker habe im Moment für EU-Leute gar kein AdSense drin, nur Spendenaufrufe und selbstgehostete Affiliate-Banner)

Edit:
Scheinbar habe ich mich vertan, oder es lag daran, dass ich nur Textwerbung gesehen habe. Da wird nämlich jetzt doch ein Third-Party-Cookie mit einer ID gesetzt.

MonsieuL
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 260
Registriert: 17.04.2013, 02:06

Beitrag MonsieuL » 25.05.2018, 04:29 Adsense ohne Cookie

manori hat geschrieben: Die Landesdatenschutzbeauftragten stufen Adsense als Tracking ein und für Tracking ist für diese Spezialisten ein Opt-in erforderlich. Muss man nicht mitgehen, ist aber das, was Behörden dann letztlich umsetzen werden.
Nö, das was die Gerichte entscheiden ist das, was letztendlich umgesetzt wird.

Dass irgendwelche Datenschutzbeauftragten jegliche Datenschutzgesetze maximal streng auslegen (wollen), ist auch nix neues. Das war ja bisher nicht anders.

Die Legitimation von Adsense wird in den Datenschutzgeneratoren, die von Anwälten angeboten werden und die zahlreich durchs Netz schwirren, meist auf das berechtigte Interesse gestützt. Wenn mich nicht alles täuscht steht sogar als Erwägungsgrund in der DSGVO drin, dass "Direktmarketing" (oder so) als berechtigtes Interesse anzusehen ist.

Du darfst davon ausgehen, dass >95% der Adsense-Benutzer das erstmal weiter anbieten werden ohne Opt-In. Viele davon haben natürlich diese Cookie-Banner, die sind aber aus rechtlicher Sicht eh belanglos.


Letztlich ist das alles eine Frage der Herangehensweise: wer maximal vorsichtig sein will, verschandelt seine Webseiten nun eben mit allen möglichen Popups, Einwilligungen und Co und nimmt dafür deutliche Umsatzeinbußen in Kauf. Und nervt damit (die meisten) seiner Besucher. Oder man schwimmt erstmal mit der Masse und wartet ab, wie sich das entwickelt. Was natürlich die Gefahr birgt, dass sich doch mal jemand an irgendwas stört.

Aber das war ja bisher nicht anders. Auch vor der DSGVO waren die meisten Webseiten nicht 100% rechtssicher was den Datenschutz angeht. Warum also jetzt der Aufschrei? Weil nun immer wieder diese 20 Millionen genannt werden? Auch bisher waren Strafen bis 300.000 Euro möglich, ohne dass es die meisten Leute davon abgehalten hat, nicht jede kleine Rechtsunsicherheit aus den Webseiten zu beseitigen.

vortex
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 11
Registriert: 19.05.2018, 07:41

Beitrag vortex » 25.05.2018, 06:18 Adsense ohne Cookie

Hatte schon die ganze Woche personalisierte Anzeigen aus und der Umsatz blieb in etwa gleich. Muss man über längere Zeit messen.

Hab heute noch so gut wie nirgends Adsense-Consent Dialoge o.ä, gesehen. Außer bei Buzzfeed, die laden aber die Ads trotzdem schon vorher. Und wenn man im Consent-Dialog Ads nicht erlaubt und ihn schließt bleiben sie trotzdem geladen ;)

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 2052
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag Hanzo2012 » 25.05.2018, 06:21 Adsense ohne Cookie

vortex hat geschrieben:Hatte schon die ganze Woche personalisierte Anzeigen aus und der Umsatz blieb in etwa gleich. Muss man über längere Zeit messen.
Soweit ich weiß, wird die Einstellung in der AdSense-Oberfläche erst seit heute berücksichtigt. Das würde erklären, warum du keinen Unterschied bemerkt hast.

Anzeige von:

Content Marketing Strategie von ABAKUS Internet Marketing
Ihre Vorteile:
  • einzigartige Texte
  • suchmaschinenoptimierte Inhalte
  • eine sinnvolle Content-Strategie
  • Beratung und Umsetzung
Jetzt anfragen: 0511 / 300325-0

vortex
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 11
Registriert: 19.05.2018, 07:41

Beitrag vortex » 25.05.2018, 06:50 Adsense ohne Cookie

Hanzo2012 hat geschrieben:
vortex hat geschrieben:Hatte schon die ganze Woche personalisierte Anzeigen aus und der Umsatz blieb in etwa gleich. Muss man über längere Zeit messen.
Soweit ich weiß, wird die Einstellung in der AdSense-Oberfläche erst seit heute berücksichtigt. Das würde erklären, warum du keinen Unterschied bemerkt hast.
Man konnte bereits vorher nutzerbezogene Werbung ausschalten im Reiter "Anzeigenbereitstellung", was ich getan habe. Ich kann aber noch nicht sicher sagen, ob der Effekt exakt der gleiche war

Querdenker
PostRank 4
PostRank 4
Beiträge: 195
Registriert: 09.12.2006, 22:14

Beitrag Querdenker » 25.05.2018, 18:25 Adsense ohne Cookie

Die Gerichte werden im Sinne der kleinen Seitenbetreiber und "gegen" die Konzerne wie Google entscheiden.

Ihr werdet sehen, dass am Ende die Seitenbetrieber fast nichts zu tun haben werden und dass diese Hysterie total überzogen ist. Die Konzerne werden das korrekt machen müssen.

Außerdem: Wenn jemand meine Webseite mit Adsense besucht, dann will ich definitiv KEINE personalisierten Daten an Google weitergeben, im Gegenteil, ich will mit dieser Werbung verdienen, OHNE Daten an Google weiterzugeben. Korrekt ist, dass Google sich diese Daten (obwohl ich es nicht will) mit seinen Scripts holt!!

Das weiß auch jedes Gericht: Daher wird der Seitenbetreiber NICHT dafür zuständig sein, ein Opt-in einzuholen, dann nicht er gibt etwas weiter sondern Google holt sich die Daten!!! --> Zuständig ist Google. Punkt aus fertig.

Wenn Du vor Gericht steht, dann erkläre das so dem Richter und erkläre ihm, dass nur wegen der großen Konzerne dieses DSGVO Gesetz gemacht worden ist.

Der Richter wird dann für dich und gegen Google entscheiden. Google wird Anpassungen vornehmen müssen und Du wirst freigesprochen.

So wird es sein.
Anders wird es nur dann kommen, wenn ihr alle diese unsinnige opt-ins und opt-outs schon jetzt aus Angst einbaut. Dann verändert ihr die Realität. Das solltet aber keine von uns Seitenbetreibern tun! Niemand soll so ein opt-xxx einbauen, erst wenn die Gerichte entschieden haben und diese werden dann, wenn sich ALLE Seitenbetreiber weigern, die Arbeite der Konzerne zu übernehmen, im Sinne der Seitenbetreiber entscheiden und gegen Google entscheiden.

Es liegt an euch: Wenn ihr aus Angst übertriebene Dinge einbaut, dann wird die Realität verändert und es wird eine neue Wahrheit geschaffen: Da das alle eingebaut haben ist es wohl auch gesetzlich erforderlich werden alle glauben, inklusive der Richter.

Wenn ihr aber all, wie ich auch, diesen Schmarrn nicht einbaut, dann werden die Gerichte erkennen: Das war für die Konzerne vorgesehen also muss die Gerichtsentscheidung auch so ausfallen, dass die Seitenbetreiber es weiterhin nicht einbauen müssen, aber Google es tun muss oder Google es korrekt umsetzen muss.

Ich entscheidet durch die Größe der vorhandenen Angst, wie sich die Welt weiterentwickelt!
Wenn sich alle weigern ein opt-xxx einzubauen, wird die Zukunft anders aussehen, als wenn jetzt sehr viele aus Angst das schon einbauen, was Gerichte erst später zugunsten der Betreiber eintscheiden könnten und zuungunsten der Konzern.

BITTE LEGT DIE ANGST AB. DARAUF KOMMT ES JETZT AN. UND KOMMUNIZIERT DAS GENAU SO WEITER ANSTATT ANGST ZU HABEN.

CharlesBerlin
PostRank 4
PostRank 4
Beiträge: 188
Registriert: 21.07.2008, 17:57

Beitrag CharlesBerlin » 25.05.2018, 19:02 Adsense ohne Cookie

Danke Querdenker! Die weiseste und wahrsten Worte, die ich zu dem Thema die letzten Tage gelesen habe.

Querdenker hat geschrieben:Die Gerichte werden im Sinne der kleinen Seitenbetreiber und "gegen" die Konzerne wie Google entscheiden.

Ihr werdet sehen, dass am Ende die Seitenbetrieber fast nichts zu tun haben werden und dass diese Hysterie total überzogen ist. Die Konzerne werden das korrekt machen müssen.

Außerdem: Wenn jemand meine Webseite mit Adsense besucht, dann will ich definitiv KEINE personalisierten Daten an Google weitergeben, im Gegenteil, ich will mit dieser Werbung verdienen, OHNE Daten an Google weiterzugeben. Korrekt ist, dass Google sich diese Daten (obwohl ich es nicht will) mit seinen Scripts holt!!

Das weiß auch jedes Gericht: Daher wird der Seitenbetreiber NICHT dafür zuständig sein, ein Opt-in einzuholen, dann nicht er gibt etwas weiter sondern Google holt sich die Daten!!! --> Zuständig ist Google. Punkt aus fertig.

Wenn Du vor Gericht steht, dann erkläre das so dem Richter und erkläre ihm, dass nur wegen der großen Konzerne dieses DSGVO Gesetz gemacht worden ist.

Der Richter wird dann für dich und gegen Google entscheiden. Google wird Anpassungen vornehmen müssen und Du wirst freigesprochen.

So wird es sein.
Anders wird es nur dann kommen, wenn ihr alle diese unsinnige opt-ins und opt-outs schon jetzt aus Angst einbaut. Dann verändert ihr die Realität. Das solltet aber keine von uns Seitenbetreibern tun! Niemand soll so ein opt-xxx einbauen, erst wenn die Gerichte entschieden haben und diese werden dann, wenn sich ALLE Seitenbetreiber weigern, die Arbeite der Konzerne zu übernehmen, im Sinne der Seitenbetreiber entscheiden und gegen Google entscheiden.

Es liegt an euch: Wenn ihr aus Angst übertriebene Dinge einbaut, dann wird die Realität verändert und es wird eine neue Wahrheit geschaffen: Da das alle eingebaut haben ist es wohl auch gesetzlich erforderlich werden alle glauben, inklusive der Richter.

Wenn ihr aber all, wie ich auch, diesen Schmarrn nicht einbaut, dann werden die Gerichte erkennen: Das war für die Konzerne vorgesehen also muss die Gerichtsentscheidung auch so ausfallen, dass die Seitenbetreiber es weiterhin nicht einbauen müssen, aber Google es tun muss oder Google es korrekt umsetzen muss.

Ich entscheidet durch die Größe der vorhandenen Angst, wie sich die Welt weiterentwickelt!
Wenn sich alle weigern ein opt-xxx einzubauen, wird die Zukunft anders aussehen, als wenn jetzt sehr viele aus Angst das schon einbauen, was Gerichte erst später zugunsten der Betreiber eintscheiden könnten und zuungunsten der Konzern.

BITTE LEGT DIE ANGST AB. DARAUF KOMMT ES JETZT AN. UND KOMMUNIZIERT DAS GENAU SO WEITER ANSTATT ANGST ZU HABEN.

Benutzeravatar
ConCar
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 75
Registriert: 01.10.2008, 19:34

Beitrag ConCar » 25.05.2018, 19:58 Adsense ohne Cookie

@Querdenker

Ich mag Deinen Optimismus, vermutlich bist Du 10-20Jahre jünger als ich.
Man könnte jetzt aber auch sagen, dass die ganzen Fußballfans einfach ihr Sky-Abo kündigen sollten und dann sinken irgendwann die Preise und die Kosten für die Übertragungsrechte werden wieder sinken. Wir sind das Volk, wir haben die Macht, nicht wahr? Wir könnten allen unseren Freunden sagen, komm wir schreiben uns wieder über Emailverteiler, so wie früher und verlassen alle Facebook. Oder wir deinstallieren alle Whatsapp, weil das auch so viele Daten sammelt. Ich als Webdesigner mache kein Logo mehr für 100€, weil der Stundenlohn dann so miserabel in den Keller sinkt.
Deshalb sage ich Dir, es gibt zu viele Trottel und es gibt auch immer einen der es billiger macht!
Deshalb finde ich Deine Aussagen toll, würde gerne auch in Deiner idealen Welt leben, aber die Wirklichkeit sieht anders aus...

manori
PostRank 6
PostRank 6
Beiträge: 486
Registriert: 25.11.2009, 20:03
Kontaktdaten:

Beitrag manori » 26.05.2018, 00:31 Adsense ohne Cookie

MonsieuL hat geschrieben:
manori hat geschrieben: Die Landesdatenschutzbeauftragten stufen Adsense als Tracking ein und für Tracking ist für diese Spezialisten ein Opt-in erforderlich. Muss man nicht mitgehen, ist aber das, was Behörden dann letztlich umsetzen werden.
Nö, das was die Gerichte entscheiden ist das, was letztendlich umgesetzt wird.
Aber nur, wenn du dich gegen ein Bußgeld zur Wehr setzt. Abmahnungen wird es wohl kaum geben (können). Daher gilt in der Praxis zunächst die Auffassung der Landesdatenschützer als Handlungsempfehlung für die zuständigen Behörden. Erst danach greifen Gerichte ein.

MonsieuL hat geschrieben: Die Legitimation von Adsense wird in den Datenschutzgeneratoren, die von Anwälten angeboten werden und die zahlreich durchs Netz schwirren, meist auf das berechtigte Interesse gestützt. Wenn mich nicht alles täuscht steht sogar als Erwägungsgrund in der DSGVO drin, dass "Direktmarketing" (oder so) als berechtigtes Interesse anzusehen ist.
Und die gleichen Anwälte schreiben fast überall, dass nicht anonymisiertes Tracking und Adsense mit Tracking kein berechtigtes Interesse ist, sondern dass sehr wahrscheinlich das Datenschutzinteresse der User überwiegt. Denn niemand ist gezwungen Adsense, Plista oder Co einzusetzen. Es gibt grundsätzlich auch andere Monetarisioerungswege, als Daten von EU-Bürgern ohne Zustimmung an Dritte in einem Drittland weiterzugeben. Was sich am Ende durchsetzt, wird sich zeigen. So eindeutig ist das mit dem berechtigten Interesse jedenfalls nicht.

Gute Texte? https://www.freierjournalist.com
Zu verkaufen: pragentur.eu und xxl-restaurant.com

manori
PostRank 6
PostRank 6
Beiträge: 486
Registriert: 25.11.2009, 20:03
Kontaktdaten:

Beitrag manori » 26.05.2018, 00:33 Adsense ohne Cookie

Querdenker hat geschrieben: Außerdem: Wenn jemand meine Webseite mit Adsense besucht, dann will ich definitiv KEINE personalisierten Daten an Google weitergeben, im Gegenteil, ich will mit dieser Werbung verdienen, OHNE Daten an Google weiterzugeben. Korrekt ist, dass Google sich diese Daten (obwohl ich es nicht will) mit seinen Scripts holt!!
DU setzt aber das Skript ein und DU setzt Leser der Datenweitergabe aus. Damit bist DU auch verantwortlich. Denn Du bist NICHT gezwungen, Adsense einzusetzen. Du WLLST es nur.

Gute Texte? https://www.freierjournalist.com
Zu verkaufen: pragentur.eu und xxl-restaurant.com

MonsieuL
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 260
Registriert: 17.04.2013, 02:06

Beitrag MonsieuL » 26.05.2018, 01:02 Adsense ohne Cookie

manori hat geschrieben:Und die gleichen Anwälte schreiben fast überall, dass nicht anonymisiertes Tracking und Adsense mit Tracking kein berechtigtes Interesse ist, sondern dass sehr wahrscheinlich das Datenschutzinteresse der User überwiegt.
Die gleichen Anwälte? Wohl eher die Anwälte, die dem Datenschutz-Hysteriker-Spektrum zuzurechnen sind.

In aktuellen Muster-Datenschutzerklärungen findet man zum Beispiel sowas hier:

Die Speicherung von AdSense-Cookies erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der Analyse des Nutzerverhaltens, um sowohl sein Webangebot als auch seine Werbung zu optimieren.
manori hat geschrieben: Denn niemand ist gezwungen Adsense, Plista oder Co einzusetzen.
Das ist natürlich ein absolutes Totschlagargument. :D
manori hat geschrieben: Es gibt grundsätzlich auch andere Monetarisioerungswege, als Daten von EU-Bürgern ohne Zustimmung an Dritte in einem Drittland weiterzugeben.
Die bringen aber vermutlich weniger Einnahmen. Deshalb liegt es im Interesse des Seitenbetreibers, besser funktionierende Werbeformen zu verwenden.
manori hat geschrieben: Was sich am Ende durchsetzt, wird sich zeigen. So eindeutig ist das mit dem berechtigten Interesse jedenfalls nicht.


Ich habe auch nicht behauptet, dass es eindeutig ist. Ich gehe davon aus, dass das Anbringen von Werbung auf der eigenen Webseite durch das berechtigte Interesse abgedeckt ist. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass es nicht irgendwann später irgend ein Gericht doch mal anders sieht.

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3261
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag Bodo99 » 26.05.2018, 01:07 Adsense ohne Cookie

Niemand ist gezwungen meine Seiten zu besuchen! ;-)

Rem
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3878
Registriert: 08.12.2005, 18:45

Beitrag Rem » 26.05.2018, 09:39 Adsense ohne Cookie

Ich lebe ja in der Schweiz. Ich kann jetzt klar RETARGETING-Ads auf meinen eigenen Seiten sehen, die auf mich zugeschnitten sind, weil ich mal auf den Seiten des Werbepartners vorbeischaute.

Google gibt sich scheinbar Mühe, mit GEO-IP weiterhin solche Anzeigen einzublenden..
Man konnte bereits vorher nutzerbezogene Werbung ausschalten im Reiter "Anzeigenbereitstellung", was ich getan habe. Ich kann aber noch nicht sicher sagen, ob der Effekt exakt der gleiche war
Nein konnte man nie.
User-based ads – show ads based on users’ interests, demographics and Google Account information, and allow Google to collect visitation information from my site to create interest categories. Note that this control doesn't affect remarketing.
Seit wann ist Remarketing nicht Nutzerbezogen... Lediglich das Sammeln von Interessens-Kategorieren auf Deiner eigenen Seite hast Du unterbunden. Mehr aber auch nicht.
Kostengünstige Fremdwährungstransfers und Umtausch (EUR, USD, GBP, CHF etc), eigene Konti in den USA, UK, AU und in UK. Ich empfehle Transferwise . Neu mit nahezu kostenloser Multiwährungs-Debit-Kreditkarte.

FRANKFURT
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 96
Registriert: 29.07.2007, 13:03

Beitrag FRANKFURT » 26.05.2018, 11:10 Adsense ohne Cookie

Rem hat geschrieben:Nein konnte man nie.
Ich sag es auch hier und dir nochmal, da manche einen Unterschied zwischen den Einstellungen machen. "Nutzerbezogene Anzeigen" und "nicht personalisierte Anzeigen" sind im Prinzip dasselbe und "Nutzerbezogene Anzeigen" konnte man schon immer ein oder ausschalten.

Die Einstellung "nicht personalisierte Anzeigen" unter dem speziellen EU-Button ist erst vor kurzem hinzugekommen.

"Nutzerbezogene Anzeigen" gab es bei Adsense auch nicht von Anfang an. Es kam nach der Einführung von Adsense. Damals haben so gut wie alle Seitenbetreiber auf "personalisierte Anzeigen" umgestellt, weil es so vielversprechend war. Man konnte aber trotzdem selbst wählen ob man "Nutzerbezogene Anzeigen" oder webseitenbezogene Anzeigen schalten wollte.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag