registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

Datenschutzaufsichtsbehörden geben Praxishilfe für Cookie-Banner

Hier findest Du News aus der SEO-Welt.
Benutzeravatar
daniel5959
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1227
Registriert: 20.04.2010, 23:25

Beitrag daniel5959 » 01.01.2022, 05:05 Datenschutzaufsichtsbehörden geben Praxishilfe für Cookie-Banner

Hallo,

jetzt mal ehrlich - im Grunde gibt es die gleichen Inhalte, mehr oder weniger abgewandelt, auf hunderten oder tausenden Webseiten mit dem Ziel dem Besucher reichlich Werbung aufs Auge zu drücken - das darf man durchaus wörtlich nehmen.

Wenn der Besucher keinen Werbeblocker hat, dann müsste er eigentlich Schmerzensgeld verlangen. Ich als Besucher habe notgedrungen einen Werbeblocker, sonst müsste ich wohl schon nach kurzer Zeit wegen Kopfschmerzen den Browser schließen.

Beim Fernsehen schaue ich meistens öffentlich-rechtliche Sender, dafür zahle ich Gebühren. Ich habe 4 Zeitschriften-Abos plus regionale Tageszeitung, für die ich zahle. Zeitschriften und Zeitung bekommt dann mein Bruder, so werden sie doppelt genutzt.

Wenn von den tausenden kleinen und großen Info-Wiederkäuern 99% verschwinden, dann bleiben immer noch genügend Infoseiten übrig. Wenn von den privaten Fernsehsendern 90% verschwinden, dann gibts noch reichlich Mattscheibenangebote.

Wenn die Cookie-Consent-Tool-Pflicht tausende "Made for Ads"-Webseiten aus dem Internet vertreibt, dann dürfte mir das wohl kaum auffallen - und vielleicht vielen anderen Webseitenbesucher auch nicht. Viele Werbepflasterer überschätzen sich und müssten dann eben nach anderen Einnahmequellen suchen - dürfte wohl beiden Seiten gut tun, mal darüber nachdenken.

daniel5959 :)

Anzeige von: