registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

Digital Services Act - Google Analytics und Personalisierte Werbung verboten?

Hier findest Du News aus der SEO-Welt.
Neues Thema Antworten
supervisior
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3144
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 28.01.2022, 08:37 Digital Services Act - Google Analytics und Personalisierte Werbung verboten?

Für diejenigen, die es womöglich noch nicht mitbekommen haben sollten, aber in Anlehnung zur TTDSG und der Cookie Verordnung, steht die praktische Umsetzung des sog. Digital Services Act kurz bevor.

https://www.heise.de/news/Digital-Servi ... 33752.html

Dieser Digital Services Act muss zwar noch von den einzelnen EU-Ländern abgesegnet werden, aber dadurch ergeben sich mitunter weitreichende Änderungen was insbesondere das Microtargeting und Cookies anbetrifft. Vor dem Hintergrund, dass des Digital Services Act gemäß der Cookie Banner nahezu dramatisch vereinfacht werden soll, sehe ich da ebenso dramatische Einflüsse beim Einsatz von personalisierter Werbung und folglich auch beim Tracking kommen.

Der Grund Tenor beim Cookie Banner soll demnach so lauten, dass es im Grunde nur mehr noch 2 und m.E. nur mehr noch 3 Buttons geben darf. Das ist jetzt zwar schon so, aber die Vorgabe ist wohl so, dass das Ablehnen nicht mehr Zeit in Anspruch nehmen darf als das Annehmen. Der Dritte Button für etwaige individuelle Einstellungen wird dadurch und in der Praxis quasi obsolet, weil keiner wirklich Bock drauf hat individuelle Einstellungen vorzunehmen. Zumal es auch keine Voreinstellungen geben darf, was aber schon länger der Fall ist.

Außerdem darf es kein sog. Dark Pattern mehr geben, heißt, eine farbliche Priorisierung, bzw. ein optisches Herabsetzen der Ablehnen Funktion darf es demnach nicht mehr geben. Alle Buttons müssen gleichwertig dargestellt werden.

Durch diese bezeichnete Änderung wird der Cookie Banner zwar nicht obsolet, aber bei der vereinfachten Darstellung der Buttons dürfte es selbst dem DAU verständlich werden, dass er zukünftig nur mehr noch Ablehnen Button wählen muss. Es ist zwar spekulativ, aber durch diese Änderung sehe ich einen erheblichen Einfluss kommen und das flächendeckend. Also nix mehr Google Analytics oder andere Tracking Funktionen und auch keine personalisierte Werbung mehr, eben weil es dann zukünftig ganz einfach ist einfach abzulehnen.

Es hat zwar nur bedingt was mit der Thematik zu tun, aber weil es mir regelmäßig auffällt, muss ich es mal ansprechen. Bei so ziemlich jeder Seite, die GA verwendet, wird noch vor dem Treffen einer Entscheidung über den Cookie Banner das GA Script geladen, was eigentlich nicht sein dürfte. Der Cookie Banner heißt zwar Cookie Banner, aber es geht nicht maßgeblich nur um Cookies, sondern um das Tracking im Eigentlichen. Auch wenn es mit GA optional möglich ist, auch ohne Cookies zu tracken, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass man deswegen nicht doch die Einwilligung braucht. Auch wenn das GA Script nur geladen wird, erfolgt ein Request an Google. Allein schon dieser Request übermittelt Daten und seien wir mal ehrlich, Google zieht bereits daraus Daten, die unweigerlich den Kontinent, sprich die EU verlassen. Nachdem es schon seit längerem keinen Ersatz für das Safe Habour Abkommen mehr gibt, wäre bereits das pure Laden dieses Scripts unzulässig, worauf sich letztlich auch die Entscheidung im Ösiland stützt und dort GA seither verboten ist. Faktisch wie praktisch müsste es demnach so sein, dass das GA Script erst dann geladen darf, wenn es eine entsprechende Einwilligung dafür gibt. Es ist zwar auch nur spekulativ, aber ich sehe auch dabei eine Änderung kommen, zumal das gemutmaßt auch Google so sieht und bei der EU deshalb darauf drängt, dass endlich ein neues Abkommen anstelle des Safe Harbor Abkommen kommt. Solange es das aber nicht gibt, schauen eigentlich alle GA Nutzer immer mehr in die Röhre, weil das Tracking über GA immer unzuverlässiger wird und das in allen Bereichen der Funktionen von GA. Womöglich betrifft es aber alle Scripts, die irgendwie die Seitenaufrufe versuchen auszuwerten.

Geht man jetzt nochmal auf die besagten Buttons ein, soll dem Besucher einer Seite eine Alternative angeboten werden falls er keine Einwilligung gibt. Den Besucher abweisen soll demnach nicht erlaubt sein. Ich und jeder andere Betreiber einer Seite hat also kein Anrecht auf ein "Hausrecht", sondern muss zwangsläufig tolerieren, dass er weder die Seitenaufrufe auswerten kann, noch Einnahmen über personalisierte Werbung erzielen kann. Nicht personalisierte Werbung kann man eigentlich schon vorweg ausschließen, weil darüber quasi so gut wie nichts rüberkommt. Zumindest ist das meine Erfahrung. Nachdem man einen Tauschhandel von was auch immer ausschließen kann, um dennoch Einnahmen zu generieren oder einen geldwerten Vorteil zu bekommen, bleibt also nur mehr noch den Content hinter einer Paywall zu verbergen. Mit einer Paywall kann sich jeder seinen eigenen Reim darauf machen, welche Konsequenzen sich daraus für jeden selbst ergeben und wie sich das auf das sog. freie Internet auswirken wird.

Happy Spekulatius, äh Spekulieren....

[UPDATE]

Übrigens lässt sich das zuletzt geschilderte Problem mit GA und Tracking im Allgemeinen im Grunde genommen auf jedes von extern eingebrachte Script oder jeden andere Include von einem externen Host übertragen. Und das gilt besonders bei den nicht selten im Einsatz befindlichen Cookie Consens Lösungen. Hat man z.B. den Host gesperrt oder womöglich Javascript deaktiviert, gibt es folglich auch keinen Cookie Banner. Selbst wenn man das außer acht lässt, erfolgt wie bei GA auch ein Request zu einem fremden Host und auch wenn formell noch nix getrackt wird, erfassen solche Aufrufe schon zum Selbstzweck Daten.

Anzeige von: