Warum registrieren? Nur als registriertes Mitglied vom ABAKUS SEO Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Website.


Anzeige

Informations-Architektur: Menü Optimierung Webshop

Hier können Sie Ihre Fragen zum Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) / Positionierung stellen
hoja
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 75
Registriert: 24.07.2016, 11:34

Beitrag von hoja » 24.02.2020, 15:42

Beim Optimieren eines Menü / Kategoriestruktur sowohl für User + Suchmaschine mit einem wiederkehrenden Problem zu tun:
  • Entweder ist die Struktur sauber + Klicktiefe gering, aber man verzichtet auf eine Landingpage für das Hauptkeyword.
  • Oder man erwischt alle Keywords sauber, braucht aber eine wenig elegante "Genderweiche" → Damen, Herren, Kinder.
Im (frei erfundenen) Beispiel soll das Hauptkeyword Quarzuhr sein. Der fragliche Shop rankt für den geschlechtsneutralen Term schon in den Top 10 und möchte seine Position mit einer exact match Landingpage noch verbessern. Die geschlechtsspezifischen Unterkategorien haben ebenfalls ein solides Suchvolumen, sind näher an der Konversion und sollten auch sauber adressiert werden.

Das Problem scheint universell aufzutreten, sobald transaktionale Landingpages in sowohl geschlechtsneutraler, wie geschlechtsspezifischer Fassung sinnvoll wären. Vielleicht hat diese Zwickmühle daher sogar einen Namen? Hat jemand hierzu eine Meinung oder Links zu best practices?

2020-02-24_15h36_50.jpg
2020-02-24_15h36_50.jpg (61.96 KiB) 1497 mal betrachtet
2020-02-24_15h37_43.jpg
2020-02-24_15h37_43.jpg (50.68 KiB) 1497 mal betrachtet

Anzeige von:

SEO Consulting bei ABAKUS Internet Marketing
Erfahrung seit 2002
  • persönliche Betreuung
  • individuelle Beratung
  • kompetente Umsetzung

Jetzt anfragen: 0511 / 300325-0.


Benutzeravatar
daniel5959
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1113
Registriert: 20.04.2010, 23:25
Kontaktdaten:

Beitrag von daniel5959 » 24.02.2020, 16:13

Hallo,

bin weder SEO- noch Marketing-Profi - nur mal so als Besucher - ich sehe immer 3 Klicks:

Bild 1 - Home > Armbanduhren > Quarzuhren > Quarzuhren Herren

Bild 2 - Home > Uhren > Herrenuhren > Quarzuhren

Für mich persönlich wäre Bild 1 besser, es kommt gleich "Armbanduhren" (also kein Umweg über Wanduhren o.ä.) und dann Quarzuhren (also keine mechanische Uhren o.ä.), zum Schluss dann die Zuordnung zu Herren, Damen und Kinder bzw. indirekt zu groß, klein und verspielt.

Dies trifft bei mir bei Uhren zu, aber ob das bei anderen Gegenständen auch so ist?

daniel5959 :)
FindeLinks.de - gute Infoseiten, redaktionell geprüft!

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1804
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag von supervisior » 24.02.2020, 16:22

Mal komplett losgelöst von Deinem Belang, aber Dein veranschaulichtes Organigramm ist unmittelbar ausgerichtet für Suchmaschinen. Kein mir bekannter Shop, der halbwegs eine modernes Shop System nutzt, baut noch auf dieser verschachtelten Struktur auf. Das mag der Warenbewirtschaftung entspringen, aber diese ist für die Benutzerfühung alles andere als vorteilhaft. Man kann das auch "Regaldenken" nennen, sowie man das auch im Supermarkt findet. Kurzum, so umgesetzt mag das den Suchmaschinen passen, aber nicht wirklich ideal für den Nutzer.

hoja
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 75
Registriert: 24.07.2016, 11:34

Beitrag von hoja » 24.02.2020, 16:25

Hallo Daniel,
danke für deine Reaktion. Was du herausgefunden hast, sind Schwächen meiner Präsentation. Die erhöhte Klicktiefe würde im ersten Bild dadurch eintreten, dass man für jede weitere Kategorie in Uhren wieder mit der Geschlechterwahl konfrontiert würde (grau dargestellt). Angenommen diese graue Kategorie hieße "Mechanische Uhren", dann gäbe es wieder Damen, Herren und Kinder. Hätte man diese "Weiche" in jeder Hauptkategorie und würde sich allerlei anschauen, müsste man deutlich mehr klicken, als im zweiten Fall.

Die Bezeichnung sollte in jeder Grafik Armbanduhren heißen, das ist mir durchgerutscht.

hoja
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 75
Registriert: 24.07.2016, 11:34

Beitrag von hoja » 24.02.2020, 16:38

supervisior hat geschrieben:
24.02.2020, 16:22
Mal komplett losgelöst von Deinem Belang, aber Dein veranschaulichtes Organigramm ist unmittelbar ausgerichtet für Suchmaschinen. Kein mir bekannter Shop, der halbwegs eine modernes Shop System nutzt, baut noch auf dieser verschachtelten Struktur auf.
Ich gebe zu, dass solche erfundenen Beispiele ihre Schwächen haben, aber mit so einer Pauschalkritik kann ich leider nichts anfangen. Wir tracken einerseits Suchvolumina, schauen uns die Architektur unserer stärksten Mitbewerber an und sehen, was bei uns bislang funktioniert. Deine Beobachtung teile ich nicht. Viele große Shops haben offensichtliche, per Navigation erreichbare Listings für unfassbar viele Keywords, der Rest wird durch indexierte Filterseiten adressiert.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1804
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag von supervisior » 24.02.2020, 16:55

Natürlich ist das pauschal. Deswegen habe ich das gleich zu Beginn betont, dass es zunächst mal von Deinem spezifischen Belang losgelöst ist.

Du magst sicherlich Deinen Mitbewerb zum Vergleich heranziehen, aber Du vergleichst den für Dich sichtbaren Bereich. Was Du siehst, entspricht aber nicht selten einer ganz anderen Realität, die Dir verborgen bleibt. Deswegen bist absolut fehlberaten auf Grund Deiner subjektiven Erkenntnisse zu Deinem Mitbewerb Rückschlüsse für Dich zu ziehen. Ich kann Dir deswegen nur raten baue und organisiere den Shop so, wie Du glaubst, dass es gut für den Nutzer ist und nicht für Google. Was helfen Dir viele Besucher, die aber nix kaufen?

hoja
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 75
Registriert: 24.07.2016, 11:34

Beitrag von hoja » 24.02.2020, 17:10

Wir organisieren die Shopnavigation durchweg so, dass man mit mehreren grundlegenden Suchstrategien gleich schnell zum Ziel kommt. Ausgehend vom Geschlecht, ausgehend vom Einsatzzweck, nach Marke usw. Was im Menü nicht abgebildet wird, finden die Suche oder die Filter. Was Du hier siehst, ist nur ein kleiner Schnipsel, der allerdings ein Dilemma beschreibt, um das ich mich in diesem Thread kümmern möchte.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1804
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag von supervisior » 24.02.2020, 17:23

Weißt Du, es ist ja nicht so, dass ich nicht verstehen würde, was Du gerne anders oder besser machen willst. Aber wenn Du jetzt anfängst Deine Struktur zu verändern, fängst Du auch damit an den erreichten Status zu verschlimmbessern. Du hast mit Deinem gegenwärtigen Status ein Gefüge geschaffen. Ob dieses Gefüge nun gut oder schlecht oder nur mittelmäßig ist, ist fast schon Nebensache. Der Punkt ist, dass Du mit einem geänderten Gefüge einen neuen Status schaffst, der mit großer Wahrscheinlichkeit dazu führt, dass das bereits Erreichte für unbestimmte Zeit in die Tonne wandert. Google wird dich also erstmal neu bewerten und erst Wochen oder Monate später wirst Du wissen, ob diese Änderungen gut oder schlecht waren. An Deiner Stelle würde ich gar nichts machen. Vor allem deswegen nicht, weil Du ja schon gut gelistet wirst. Würde man Dich erst auf den letzten Seiten finden, kanns nur noch besser werden, aber nicht, wenn Du schon gut gelistet wirst.

hoja
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 75
Registriert: 24.07.2016, 11:34

Beitrag von hoja » 24.02.2020, 18:38

supervisior hat geschrieben:
24.02.2020, 17:23
Weißt Du, es ist ja nicht so, dass ich nicht verstehen würde, was Du gerne anders oder besser machen willst. Aber wenn Du jetzt anfängst Deine Struktur zu verändern, fängst Du auch damit an den erreichten Status zu verschlimmbessern. Du hast mit Deinem gegenwärtigen Status ein Gefüge geschaffen. Ob dieses Gefüge nun gut oder schlecht oder nur mittelmäßig ist, ist fast schon Nebensache. Der Punkt ist, dass Du mit einem geänderten Gefüge einen neuen Status schaffst, der mit großer Wahrscheinlichkeit dazu führt, dass das bereits Erreichte für unbestimmte Zeit in die Tonne wandert. Google wird dich also erstmal neu bewerten und erst Wochen oder Monate später wirst Du wissen, ob diese Änderungen gut oder schlecht waren. An Deiner Stelle würde ich gar nichts machen. Vor allem deswegen nicht, weil Du ja schon gut gelistet wirst. Würde man Dich erst auf den letzten Seiten finden, kanns nur noch besser werden, aber nicht, wenn Du schon gut gelistet wirst.
Danke, ich verstehe schon :o) Aber es geht nicht um Detail-Optimierung in einem laufenden System, sondern um einen Relaunch, mit neuen URLs für fast alle Inhalte. Ich schätze, ein gewisser Knick im Ranking wird nicht zu vermeiden sein.

Ich hatte aus dem Grund schon mal überlegt, wichtige URLs der Produktionsseite bereits jetzt auf ihre zukünftige URL umzustellen (umzuleiten) – allerdings wird Google beim Livegang trotzdem sofort merken, dass sich mit der neuen Site quasi alles ändert (→ anderes CMS). Ich vermute, diesen Aufwand kann man sich schenken.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1866
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag von staticweb » 24.02.2020, 18:52

> Hat jemand hierzu eine Meinung oder Links zu best practices?

Natürlich Beispiel 2. Und auf die Landingpage für Quarzuhren musst du auch nicht verzichten, wenn du dafür tags oder eine Suchseite verwendest.

nerd
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 4180
Registriert: 15.02.2005, 04:02

Beitrag von nerd » 25.02.2020, 05:05

Dein problem ist, dass du deine kategorien viel zu klein/detailiert machst, und daher das menu extrem fragmentiert wird.
Ich wuerde das menu einfach in (Startseite) -> Uhren -> Armbanduhren einteilen. "quartzuhren" oder "fuer kinder/maenner/frauen" solltest du in deinem shopsystem unbedingt als EIGENSCHAFTEN der uhren anlegen, und der user kann auf deiner seite dann filtern und sortieren ohne erst in 3 verschiedenen untermenues rumsuchen zu muessen. Noch dazu ersparst du dir probleme, wenn ein artikel zu mehren oder keinen kategorien zugeordent werden kann, und du kommt auch seltener in eine situation wo du unschoene kategorien mit nur 1-2 artikeln hast.

Ein beispiel siehst du z.b. bei online-shops fuer computer, wo du dann eben in der grossen kategorie "Notebooks" aus einer liste von ~50 artikeln nach sachen wie ram-groesse, grafikkarte, cpu-typ, preis usw. filtern kannst.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1804
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag von supervisior » 25.02.2020, 09:00

nerd hat geschrieben:
25.02.2020, 05:05
Dein problem ist, dass du deine kategorien viel zu klein/detailiert machst, und daher das menu extrem fragmentiert wird.
Ich wuerde das menu einfach in (Startseite) -> Uhren -> Armbanduhren einteilen. "quartzuhren" oder "fuer kinder/maenner/frauen" solltest du in deinem shopsystem unbedingt als EIGENSCHAFTEN der uhren anlegen, und der user kann auf deiner seite dann filtern und sortieren ohne erst in 3 verschiedenen untermenues rumsuchen zu muessen. Noch dazu ersparst du dir probleme, wenn ein artikel zu mehren oder keinen kategorien zugeordent werden kann, und du kommt auch seltener in eine situation wo du unschoene kategorien mit nur 1-2 artikeln hast.

Ein beispiel siehst du z.b. bei online-shops fuer computer, wo du dann eben in der grossen kategorie "Notebooks" aus einer liste von ~50 artikeln nach sachen wie ram-groesse, grafikkarte, cpu-typ, preis usw. filtern kannst.

Genau darauf wollte ich letztlich hinaus. Weg von diesem "Regaldenken". Letztlich ist es aber eine Frage in wie weit sich das mit dem genutzten Shop System realisieren lässt.

hoja
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 75
Registriert: 24.07.2016, 11:34

Beitrag von hoja » 25.02.2020, 11:12

staticweb hat geschrieben:
24.02.2020, 18:52
Natürlich Beispiel 2. Und auf die Landingpage für Quarzuhren musst du auch nicht verzichten, wenn du dafür tags oder eine Suchseite verwendest.
Das ist auch bislang meine Tendenz, ja. Tags für suchmaschinenwichtige Kategorien, die dem Nutzer im Menü aber keinen Benefit bringen sind eine gute Idee. Sie hätten im Gegensatz zu einer Suchseite bereits eine gute interne Verlinkung.

hoja
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 75
Registriert: 24.07.2016, 11:34

Beitrag von hoja » 25.02.2020, 11:18

@nerd, @supervisor,
Danke schön! Tatsächlich handelt sich (anders als bei Quarzuhren) um Produkte mit deutlich geschlechtsspezifischem Suchverhalten. Produkte für Damen, Herren und Kinder unterscheiden sich sehr stark. Das Suchvolumen keyword + kinder / damen ist mitunter deutlich höher als das Keyword ohne Geschlechtsspezifikation. Mein Beispiel war leider nicht sehr günstig gewählt, sorry.

Natürlich verwenden wir Filter, aber dort bereits die Geschlechtswahl vorzunehmen halte ich nicht für einfacher, sondern für erheblich komplexer. Wir kennen Shops in unserem Segment die genau das machen, aber diese Lösung halte ich Sachen UX für äußerst unklug, das werden wir auf keinen Fall so machen:
  • Besucher sparen keine Klicks (man braucht immer mindestens so viele Klicks wie in meiner ersten Grafik)
  • Der Kunde muss erstmal verstehen, dass schon so etwas Elementares wie die Geschlechtswahl per Filter stattfinden soll.
  • Man muss mit der sekundären (Filter)Navigation klarkommen, die auf mobilen Devices immer auch viel Platz braucht
  • Kunden bekommen by Default immer eine zu allgemeine Ansicht präsentiert, die man erstmal aktiv einengen muss
  • Mit einem filterlastigen GUI spricht man Kunden an, die suchen (und instinktiv zu Filtern greifen). Nicht diejenigen, die stöbern wollen.
  • Man bekommt schon bei seinen wichtigsten Kategorien URLs mit Parametern

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1804
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag von supervisior » 25.02.2020, 12:15

Sorry, aber ich muss Deinen gesamten letzten Ausführungen widersprechen. Das Problem, das sich aber an Deinem Belang herauszukristallisieren scheint, ist dass Du eigentlich schon ein fixes Konzept in Deinem Kopf hast, bzw. Du Dich eigentlich schon festgelegt zu haben scheinst. Ich mag mich täuschen, aber es scheint an Hand Deiner Argumentation so zu sein, was es eigentlich unmöglich macht Dich auf einen anderen Lösungsweg zu bringen.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag