registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

Google muss Links zu sensiblen Daten entfernen

Hier findest Du News aus der SEO-Welt.
Hasenhuf
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2840
Registriert: 26.12.2005, 22:22

Beitrag Hasenhuf » 27.05.2014, 17:42 Google muss Links zu sensiblen Daten entfernen

top hat geschrieben:Es soll Leute geben die z.B. bei Bewerbern erst einmal den Namen in die Suchmaschine schmeißen, um was über die Person im Netz zu finden ist.
Das ist schon klar, aber das rechtfertigt nicht der Öffentlichkeit diesen Artikel vorzuenthalten bzw. ihn zu verstecken.

Daß beim Personaler, ohne den Artikel mit dem Bewerber in Verbindung zu bringen, vielleicht ein schlechtes und damit unbewußt nachteiliges Gefühl zurückbleibt, ist Pech. Sowas tritt, positiv wie negativ, chaotisch überall auf.

Anzeige von:

Personal Branding mit ABAKUS:
  • Höhere Glaubwürdigkeit
  • Hervorhebung Ihrer Kompetenz
  • Stärkung Ihrer Alleinstellungsmerkmale
  • Abhebung von Namensvettern
Profitieren Sie von unserer Erfahrung!
0511 / 300325-0

Benutzeravatar
Beloe007
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 2928
Registriert: 05.03.2009, 10:31
Kontaktdaten:

Beitrag Beloe007 » 28.05.2014, 12:00 Google muss Links zu sensiblen Daten entfernen

top hat geschrieben:
Hasenhuf hat geschrieben:...
top hat geschrieben:Ein alter Schulfreund hat mit seinem recht seltenen Namen auch Spaß mit Google. ...
Platz 2: Ein älterer Spiegel-Artikel über rückfällig gewordene Sexualstraftäter. :o
(Und nein, die Altersangaben passen zum Glück nicht überein.)

An seiner Stelle hätte ich mich schon längst darum gekümmert, dass der Bericht mal irgendwo unter ferner liefen verschwindet.
Mit welcher Begründung?
...
Es soll Leute geben die z.B. bei Bewerbern erst einmal den Namen in die Suchmaschine schmeißen, um was über die Person im Netz zu finden ist.
Wenn dann auf Seite 1 gleich so ein Information auftaucht, (vor ein paar Jahren war es sogar einer von nur 4 Treffern zu dem exakten Namen,) dann könnte sich das auf weitere Kontaktversuche des Bewerbers auswirken.

Wenn der Artikel erst auf Platz 137 zu finden ist, stört das weniger.
Ich wurde schon mal verhaftet, weil ich in einer kritischen Situation mit jemand anderes verwechselt wurde, bei mir ging der Polizist (wie auch ich) davon aus das es meinen Namen nur einmal geben kann. Ganz unschuldig war ich an der Situation auch nicht, aber ohne meine Namensprüfung und die Verwechselung wäre die darauf folgende Reaktion sicher anders ausgefallen. Wurde dann 1 Tag später aufgeklärt und es gab eine gegenseitige Entschuldigung.

Die Situation war für mich jedoch ein Segen, weil ich endlich wusste warum Banken, oder mir als Zeuge bei einem Unfall und bei diversen Gelegenheiten (z.B. Kreditkarte usw) auch "sehr kurios" gegenübergetreten wurde.

Seit ich weiß das es einen extrem lebenden Doppelgänger gibt, sage ich das bei jedem Bankgeschäft, Polizeikontrolle usw... sofort am Anfang "Verwechseln Sie mich bitte nicht, schauen Sie aufs Geburtsdatum"... seit dem funktionieren viele Dinge die vorher nicht funktionierten.


Dennoch denke ich, das gehört zum Lebensrisiko dazu, solche Situationen gibt es, jeder hat irgendwelche Probleme die andere nicht haben. Ausschließen kann man so etwas nicht ohne wieder ein wirrwar neuer Probleme zu schaffen... Daher ist es in meinen Augen wichtiger auch für Irrtümer/Veraltetes zu sensibilisieren, statt Irrtümer Bürokratisch versuchen auszuschließen, sie aber dennoch unmöglich ausschließen zu können und es damit denen die danach immer noch durchs Raster fallen noch schwerer zu machen.

Daher mein Nein zum Urteil, der Suchende soll sich sein eigenes Urteil bilden, insbesondere solche Daten sind wichtig, damit der Suchende nicht in Verlegenheit gerät seine eigene Meinungsbildung und sein Gehirn ganz auszuschalten.

planta
PostRank 6
PostRank 6
Beiträge: 477
Registriert: 19.07.2007, 15:27

Beitrag planta » 29.05.2014, 07:17 Google muss Links zu sensiblen Daten entfernen

Hasenhuf hat geschrieben:
top hat geschrieben: Das ist schon klar, aber das rechtfertigt nicht der Öffentlichkeit diesen Artikel vorzuenthalten bzw. ihn zu verstecken.
Sehe ich anders. Solange ich nicht eine Person des öffentlichen Interesses sein will, hat das jeder zu respektieren, auch Verzeichnisse und Spider.
Und da Spider überall ihre Spinnenfäden hinterlassen wo sie können, liegt es natürlich in erster Linie an den Leuten die fahrlässig mit Daten anderer Leute umgehen und diese ins Netz stellten, bzw. ungeschützt ins Netz stellen. Soweit richtig.

Trotzdem kann das eine Einrichtung, Firma oder andere organisierte Datensammler nicht einfach mal nicht interessieren. Daher ist so ein Urteil einfach mal ein Hinwweis und ein Denkanstoß. Nicht nur für google.
Spannender dürfte es werden, wenn dieses Urteil in die Praxis umzusetzen ist.

mtx93
PostRank 8
PostRank 8
Beiträge: 809
Registriert: 16.12.2011, 00:35

Beitrag mtx93 » 29.05.2014, 16:44 Google muss Links zu sensiblen Daten entfernen

planta hat geschrieben:
Hasenhuf hat geschrieben:
top hat geschrieben: Das ist schon klar, aber das rechtfertigt nicht der Öffentlichkeit diesen Artikel vorzuenthalten bzw. ihn zu verstecken.
Sehe ich anders. Solange ich nicht eine Person des öffentlichen Interesses sein will, hat das jeder zu respektieren, auch Verzeichnisse und Spider.
Und da Spider überall ihre Spinnenfäden hinterlassen wo sie können, liegt es natürlich in erster Linie an den Leuten die fahrlässig mit Daten anderer Leute umgehen und diese ins Netz stellten, bzw. ungeschützt ins Netz stellen. Soweit richtig.

Trotzdem kann das eine Einrichtung, Firma oder andere organisierte Datensammler nicht einfach mal nicht interessieren. Daher ist so ein Urteil einfach mal ein Hinwweis und ein Denkanstoß. Nicht nur für google.
Spannender dürfte es werden, wenn dieses Urteil in die Praxis umzusetzen ist.
Und öffentliches Interesse definiert wer?
Ich bin ein Teil der Öffentlichkeit, ich habe Interesse.

Wie kommst du dazu mein Interesse, meine Informationen und meine Leben zu bestimmen?

Öffentliches Interesse ist ein Bullshitwort ohne jede echte Definition.
Das bewegt sich auf einer Ebene mit Volkshygiene, moralischen Anstand und anderen lustigen Begriffen aus der gesellschaftlichen Mottenkiste.

Jeder der was anderes glaubt sollte sich mal darüber informieren, was insbesondere in Bezug auf Moral und Politik öffentliches Interesse oder nicht war in der Vergangenheit. Und wie schnell es sich geändert hat.

Es hat ein Grund warum Politiker so gerne von "öffentlichen Interesse" oder "das ist nicht von öffentlichen Interesse" reden.

Benutzeravatar
catcat
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 10292
Registriert: 02.08.2006, 14:21

Beitrag catcat » 29.05.2014, 16:54 Google muss Links zu sensiblen Daten entfernen

Im Grunde hat sich doch eigentlich nichts geändert, finde ich.
Ich konnte immer schon Einträge aus dem Index löschen lassen, wenn ich ein Urteil in der Hand hatte, das das eine Falschmeldung ist oder meine Persönlichkeitsrechte verletzt.
Oder nicht?

Anzeige von: