registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Eure Fragen zu Google Ads (Adwords), Bing Ads, Facebook Ads, … stellt Ihr in diesem Forum.
HeHaag
PostRank 2
PostRank 2
Beiträge: 34
Registriert: 25.12.2004, 12:47

Beitrag HeHaag » 19.01.2005, 14:11 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

haller hat geschrieben:wenn die doch damit durchgekommen lasse ich mir den begriff urlaubsflirt schützen
Ups, dann bekomme ich wohl eine Abmahnung von Dir :) wegen meiner urlaubsflirt.net.

Gruß,

HeHaag

Anzeige von:

SEO Telefonberatung bei ABAKUS:
  • Schnelle & kompetente Hilfe
  • Direkte Kommunikation
  • Fachkundige Beratung
  • Geringer Kostenaufwand
Sprechen Sie uns gerne an:
0511 / 300325-0

Meinespinne
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 306
Registriert: 01.01.2005, 22:57

Beitrag Meinespinne » 19.01.2005, 14:27 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Also ich habe schon mehrmals Abmahnungen bekommen von solchen Spinnern, habe allerding niemals darauf reagiert dann kam auch nie etwas zurück!

Gruss

Benutzeravatar
Airport1
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 4489
Registriert: 16.08.2004, 19:50
Wohnort: Backnang / bei Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag Airport1 » 19.01.2005, 14:50 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Nicht-Reaktion mag einfach erscheinen, kann jedoch sehr sehr teuer werden. Wenn absehbar ist dass es dem Abmahner sehr ernst ist sollte man auf jeden Fall reagieren! Aussitzen und/oder Daeumchen drehen ist dann ueberhaupt nicht angebracht.
Linktauschanfragen zwecklos
https://www.bot-trap.de/ Spamschutz fuer Webmaster - zentrale Meldestelle fuer Web Spam
https://www.airport1.de/blog/ Lombagruschd Blog mid Gardadierle
https://www.ranking-hits.de/ Counter & PR Service

Benutzeravatar
olli
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 79
Registriert: 18.08.2004, 22:09
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag olli » 19.01.2005, 15:09 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

hi,

meines Wissens wurde versucht Google selbst eine
Unterlassungsklage reinzuhängen, wegen der Verwendung von Markennamen

in den Adwords.(Netzpiloten glaube ich)

Google gewann :-)

olli
Was passiert passiert ....murphy

https://www.head-house.de

visions4
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1070
Registriert: 04.08.2004, 13:13

Beitrag visions4 » 19.01.2005, 16:55 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

es gibt zwei eintragungen im markenregister! geschützte klassen 41, 42 u. 45.

schau mal ob du die auf diese klassen beschränkten rechte verletzt! :wink:
ansonsten meld dir schnell mal eine marke in klasse 38 an! :D

Anzeige von:


Hochwertiger Linkaufbau bei ABAKUS:
  • Google-konformer Linkaufbau
  • nachhaltiges Ranking
  • Linkbuilding Angebote zu fairen Preisen
  • internationale Backlinks
Wir bieten Beratung und Umsetzung.
Jetzt anfragen: 0511 / 300325-0

Wilm
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 1
Registriert: 20.01.2005, 01:03

Beitrag Wilm » 20.01.2005, 01:13 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Ruediger Knorr hat geschrieben:Hallo Leute

Auch mich und meinen Webkatalog hat es erwischt. :evil:
Ist wohl das selbe Schreiben wie bei den meisten.
Nur die Summe ist verschieden hoch, bei mir kann ich den Klagewert aus verschiedenen Summen auswählen.

Leider funktioniert die Meldeseite bei Abmahnwelle.de leider zur Zeit nicht.

Ihr braucht nur mal das Suchwort Auto..... bie Google eingeben, fast jede 5 Seite hat die Abmahnung bekommen, da liegt der Verdacht nahe das es sich um eine Massen Abmahnung handelt.
Der Rechteinhaber für diesen Markennamen ist ja auch gleich noch Vorsitzender von diesen DIKSi Verein

Wenn Ihr auch betroffen seit bitte PM an mich.

Grüsse Ruediger
Uns hat es auch erwischt und zwar ganz kurios. Wir haben eine katholischen Gemeinde seit Jahren kostenlos die Domain www.messdiener.de zur Verfügung gestellt, die die dortigen Messdiener auch sehr rührig betreiben. In einem Leserbriefbeitrag aus dem Jahre 2002 hat einer der Leser das Wort Autoflirt benutzr. Daruf bezeiht der DIKSI seine an uns gerichtete Abnahnung mit Datum vom 14.01.2005, die wir ertst heute erhalten haben. Die Herren möchten auch gerne 16.000,00 Euro. was sie bekommen werden ist morgen sofort eine Antwort unseres Anwaltes und gg. reichlich Publicity, da wir für diverse TV-sender arbeiten und den Vorgang ab sofort auch mit der Kamera begleiten.
Wir halten Euch auf dem Laufenden.
Viele Grüsse
Wilm ,

Altimox
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 14
Registriert: 20.01.2005, 01:12

Beitrag Altimox » 20.01.2005, 01:50 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Ich habe auch das schreiben von DIKSi bekommen. Habe da auch schonmal angerufen um die Nummer zu checken. Hatte einen Kerl an der Strippe (es war ca 21.15 Uhr) mit lauter Kneipenkulisse im Hintergrund. Er wollte sich nicht weiter mit mir unterhalten, wenn ich etwas wolle dann bitte schriftlich. Ich werde ihm, (da er ja scheinbar im Recht ist weil Autoflirt ja ein eingetragener Markenname ist - welch ein Staat in dem sowas möglich ist) eine Unterlassungserklärung nach Hamburger Brauch schicken. Allerdings werde ich ihm nicht einen Cent überweisen, da er vor Gericht vermutlich verlieren wird, da es sich ja offensichtlich um eine Bereicherung mit Massenabmahnungen handelt. Bitte alle Betroffenen eine Mail mit Name und Anschrift an : altimox@aol.com
Ich werde dann eine Liste verfassen, die man dann unter der Adresse downloaden kann die ich euch im Antwortschreiben sende.
Das hilft evtl. bei dann anstehenden Verhandlungen. Meine ICQ Nummer: 326538737

PS: Das mit der Kamera und Publicity ist eine super Idee.
Werde gleich mal eine Mail an RTL senden.


Bitte um viel Hilfe.
Timo

Benutzeravatar
axelm
PostRank 7
PostRank 7
Beiträge: 603
Registriert: 18.10.2004, 12:42
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag axelm » 20.01.2005, 03:07 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Also ich habe es auch bekommen wegen
https://www.einfach-autos.de/autoflirt/
und ich weiss, dass Kfz.de es auch bekommen hat.

Sofort zu zahlen 981,36 Euro.
Da ist sogar ein lustiger Unterschied auf der Unterlassungs- und Verplfichtungserklärung steht "Gebührenstreitwertes von euro 35.790,-"
und auf dem Anschreiben "Gebührenstreitwert Euro 17.8950".

Die Wortmarke ist angemeldet mit Nr. 2 096 208

Also ich mache da nix, der Typ wird genauso schnell wieder verschwinden wie er gekommen ist. Wenn er 100 Briefe geschrieben und nur einer Zahlt hat sich das für den schon gelohnt.

Ab in den Müll damit.

HTimm
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 5
Registriert: 20.01.2005, 05:18
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Beitrag HTimm » 20.01.2005, 06:46 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Hallo,

also ebenfalls Betroffener freue ich mich, hier auf Gleichgesinnte zu treffen.

Nach einem Tag Internetrecherche bin ich nun zum Glück auf diese Seite gestoßen. Dass die meisten per Google unter diesem Begriff findbaren Seiten nicht mehr erreichbar sind, hat mich schon stutzig gemacht.

Also abmahnwelle.de ist leider momentan gar keine Hilfe, da kann man nichts melden, auch nichts im Forum posten... Schade.

Der Anwalt Dr.Bahr ist sicherlich sehr gut, aber für Privatpersonen welche so aus Spass eine Webseite betreiben und nun betroffen sind, auch nicht aus der Portokasse bezahlbar. Da würde sich ein Zusammenschluss aller Betroffenen sicherlich lohnen.

Wichtig wird es sein, noch mehr Betroffene zu finden, um den Bestand der "Massenabmahnung" nachzuweisen, das würde alles viel einfacher machen.
Also an Betroffene, meldet euch!

Interessant ist das Unprofessionelle an dem Schreiben, also zumindest meines strotzt vor Rechtschreib-, Grammatik- und Formulierungsfehlern. ( meine eigenen in diesem Posting bitte ich wegen der Aufregung zu entschuldigen, aber ich bin auch kein Anwalt)

Wie schon vom Ruediger Knorr festgestellt, ist der Klagewert verschieden angegeben. In der Unterlassungserklärung liegt er ( bei mir) doppelt so hoch wie in der Kostennote. Dies lässt den Verdacht zu, dass ein Unterschreiben der U-Erklärung dazu führen könnte, dass später die gleichen Honorarkosten nochmals erhoben werden. Nach allen was ich bisher dazu lesen konnte, gehört die Anerkennung der anwaltlichen Kosten nicht in die Unterlassungserklärung, da dies für die Beseitigung der Wiederholungsgefahr nicht erforderlich ist. .

Soweit ich bisher erfahren konnte, ist es wohl das Beste, die Unterlassungserklärung zu unterschreiben bzw. eine selbst zu verfassen. Ich habe die Zugesandte übernommen, kopiert und den Punkt 2 herausgelöscht, da ich die Anwaltskosten und den Streitwert so nicht anerkennen will. Wichtig ist wahrscheinlch nur die Abgabe der Unterlassungserklärung, damit dieser Streitpunkt vom Tisch ist - natürlich vorher auf der eigenen Page das genannte geschütze Wort entfernen - ab dann geht es "nur" noch um die Anwaltskosten des Abmahners und da diese sehr geringer sind als der eigentliche Streitwert, wären auch die eigenen Anwaltskosten dann geringer.

Aber richtig gute Karten hätten wir erst, wenn wir eine Serien- bzw. Massenabmahnung nachweisen könnten. Dass der Vorstand dieses Dachverbandes gleichzeitig der eingetragene Besitzer der geschützten Marke ist und dabei einen Verein vertritt, ist schon mehr als komisch.

Viele Grüße und in der Hoffnung, dass sich noch viele Betroffene melden.
Holger

Rainer
PostRank 6
PostRank 6
Beiträge: 362
Registriert: 10.12.2003, 12:00

Beitrag Rainer » 20.01.2005, 08:24 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Da die Streitwerte wohl unterschiedlich sind und wohl auch die Abmahnungen nicht alle auf einmal verschickt wurden, ist eine Serien- bzw. Massenabmahnung nicht gegeben. Soviel ich weiß :-)

[Dies ist KEINE Rechtsberatung]

visions4
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1070
Registriert: 04.08.2004, 13:13
Wohnort: Österreich

Beitrag visions4 » 20.01.2005, 10:30 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

ich bin zwar hier mal ausnahmsweise nicht betroffen, aber hab sowas schon einige male miterlebt! :D

ihr solltet folgende unbedingt klären:

1. ist der abmahner wirklich inhaber der wortmarke?

2. die marke ist nur in 3 warenklassen geschützt welche ihr denke ich nicht abdeckt. im standardfall fällt das betreiben von internetdiensten in klasse 38. die
betreffende marke ist aber nur für kl. 41, 42 u. 45 geschützt. :idea:

3. der streitwert muss erstmal festgestellt u. nachgewiesen werden. ich denke nicht, dass eine so hohe schädigung nachweisbar wäre.

4. wenn es sich um eine massenabmahnung handelt, schätze ich mal, das der
entsprechende anwalt in eigeninitiative u. somit in vollmacht seines mandanten handelt. wenn der anwalt eine kopie u. keine originalvollmacht seines mandanten mitgeschickt hat, ergibt sich eine wunderbare sache! es gibt da einen netten umstrittenen § welcher für diese fälle eine tolle regelung bietet, welche es euch ermöglichen würde den spies umzudrehen! :wink:
Hatte das vor kurzem mal :D

tojas
PostRank 7
PostRank 7
Beiträge: 624
Registriert: 11.09.2003, 18:14
Wohnort: Berlin

Beitrag tojas » 20.01.2005, 11:17 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Ich bin mir nicht sicher, aber gab es vor ca. einem Jahr nicht schonmal eine Abmahnwelle wegen dem Begriff "Autoflirt"?

Ich kann mich da schwach an einen Bekannten erinnern, der mir davon erzählte. Ich versuche mal mehr rauszubekommen (kann aber sein das ich mich täusche, bin nicht mehr der Jüngste ;-))

tojas

touri
PostRank 4
PostRank 4
Beiträge: 148
Registriert: 31.12.2003, 17:41
Wohnort: Bonn

Beitrag touri » 20.01.2005, 11:29 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

@ Visions4,

habe leider ja auch meine Erfahrung mit Abmahnungen machen dürfen und RA Dr. Bahr hat uns schnell geholfen.

Hier mal meine Erkenntnisse aus unserer Abmahnung bzgl. "Ballermxxx"; ist natürlich keine Rechtsberatung sondern nur meine Meinung.

zu 2.)
die hier angespr. Marke ist in Kl.42 für die Vermittlung von Bekanntschaften
eingetragen und in der Kl. 41 für die Vermittlung von Kontakten. Das
werben mit dieser Marke auf einer Flirtseite stellt glaube ich schon eine
Markenrechtsverletzung dar.

zu 3.)
Bei Markenrechtsverletzungen liegt der Streitwert in der Regel meistens bei mindestens 50.000,- Euro (ich glaube damit das Landgericht zuständig ist) und muss auch nicht im einzelnen nachgewiesen werden.

zu 4.)
ich glaube es reicht, daß der Anwalt die Bevollmächtigung durch den Markeninhaber anwaltlich versichert.

@sveni
wenn Du dir keinen Anwalt leisten kannst würde ich zumindest die Unterlassungserklärung (evt. leicht geändert) abgeben um nicht Gefahr zu laufen, daß es zu einer einstweiligen Verfügung kommt. Sei auch vorsichtig wenn ein Schadenersatz pauschal anerkannt werden soll.
Vor Abgeben der Unterlassungserkl. auf jeden Fall die "Verletzung" einstellen.

Dann geht es nur noch um die Gebühren des Anwalts. Falls es sich um eine Massenabmahnung handelt würde ich die Zahlung der Gebühren versuchen aufzuschieben, bis das geklärt ist. Auf jeden Fall die abmahnwelle.de aber auch deine örtliche IHK informieren. Die haben auch Infos von Ihren Mitgliedern wenn solche Abmahnungen gehäuft vorkommen. Je breiter die Öffentlichkeit informiert wird, je mehr Betroffene können sich zusammenschliessen.

alles Gute
Touri

visions4
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1070
Registriert: 04.08.2004, 13:13
Wohnort: Österreich

Beitrag visions4 » 20.01.2005, 12:14 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

am besten wirklich einen anwalt fragen! die sind da auch am laufenden was abmahnwellen u. deren urheber angeht.

harlekin
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 1
Registriert: 20.01.2005, 11:47
Wohnort: Paderborn

Beitrag harlekin » 20.01.2005, 12:30 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

auch ich bin im Club der Abgemahnten.

Da es nicht mein erster Bettelbrief von verarmten Rechts.... ist, ärgere ich mich eigentlich nur noch darüber, daß diese Leute ihre Tricks immer wieder legal weiter praktizieren können.
Ich war gestern bei der Polizei und wollte eine Strafanzeige wegen Betruges aufgeben. Doch leider mußte ich feststellen, daß dort keinerlei Interesse bestand, der Sache nach zu gehen.
Interessant finde ich auch, daß auf der Rechnung, die ich in der Höhe von 1.622,84 Euro zu bezahlen habe, das Datum vom 01.07.04 stehen habe. Sollten es tatsächlich Restbestände von alten Rechnungen sein, die man letztes Jahr nicht mehr verbrauchen konnte????
Ich bin inzwischen 8 mal abgemahnt worden (5 mal davon in einer Sache). Jedesmal zu unrecht. Ich habe einfach nicht das Geld und auch nicht die Zeit jedesmal einen Anwalt aufzusuchen.
Ich kann also nur weiterhin darauf hoffen, daß irgendwann mal diese abzocke unterbunden wird.

Antworten