registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Eure Fragen zu Google Ads (Adwords), Bing Ads, Facebook Ads, … stellt Ihr in diesem Forum.
Benutzeravatar
Airport1
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 4489
Registriert: 16.08.2004, 19:50

Beitrag Airport1 » 26.01.2005, 14:53 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Zitat: Eine Abmahnung soll eigentlich der Vermeidung überflüssiger und wesentlich teurerer Gerichtsverfahren zwischen Wettbewerbern dienen. Irgenwie scheint der Ruf aber nachhaltig ruiniert worden zu sein...

Bedanken darf man sich bei denjenigen die das WWW fuer dieses aeusserst lukrative Geschaeft "entdeckt" haben. Das Rechtsmittel Abmahnung wird "dort" derart haeufig missbraucht dass es zum Himmel stinkt! Viele Abgemahnte knicken sehr schnell ein (man wird nie von ihnen hoeren) und bezahlen sofort, daher wird sich dieses "Geschaeft" auch weiterhin "unterm Strich lohnen".

Anzeige von:

SEO Telefonberatung bei ABAKUS:
  • Schnelle & kompetente Hilfe
  • Direkte Kommunikation
  • Fachkundige Beratung
  • Geringer Kostenaufwand
Sprechen Sie uns gerne an:
0511 / 300325-0

Altimox
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 14
Registriert: 20.01.2005, 01:12

Beitrag Altimox » 26.01.2005, 21:20 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Ehrlich gesagt, ich glaube der Verantwortliche für diese Abmahnung ist nur noch am leben, weil es verboten ist ihn zu killen :lol:
Wegen diesem Typen habe ich mindestens 100 graue Haare mehr.
Ich hoffe dieser Typ (ich gehe davon aus das es nur einer ist) hält jetzt, nachdem er so viele Anwaltsschreiben bekommen hat die Bälle flach. Ich muß mit meinen paar Kröten eine Familie mit 2 Kindern ernähren, da kann ich mir einen Anwalt wohl nicht auch noch leisten. Mal ehrlich, hätte einer gezahlt, wenn er nur 150 € verlangt hätte?

Benutzeravatar
Pretender
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1081
Registriert: 22.04.2004, 15:44
Wohnort: Naumburg

Beitrag Pretender » 26.01.2005, 23:57 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Moin Moin,

nicht mal 1€ sollte man bezahlen wenn es nicht gerechtfertigt ist.

das es kriminelle energien gibt, dass wissen wir ja alle aber das sich daran auch noch anwälte beteiligen ohne irgendein beweis für die richtigkeit der abmahnung ist mir schon sehr sehr sehr suspekt.
es ist mir vollkommen unklar, wieso ein "ehrlicher anwalt" der das "RECHT" vertreten soll und muss, wieso dieser überhaupt eine abmahnung abschicken kann ohne sich vorher zu informieren, ob die abmahmung von seinem klienten überhaupt gerechtfertigt ist.
sind denn in diesem lannd nur alle korrupt? und wollen sich einen fetten arsch an anderen unwissenden verdienen?

man sollte solchen leute und deren anwälte alle lizensen entziehen, einsperren und den schlüssel wegwerfen.

aber wie heist es so schön:
"so sind menschen ebend" und viele anwälte sind noch schlimmer! :bad-words:

Benutzeravatar
Pretender
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1081
Registriert: 22.04.2004, 15:44
Wohnort: Naumburg

Beitrag Pretender » 26.01.2005, 23:58 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

p.s. da wird mir nur noch schlecht, es ist echt zum ko..en

Popeye
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 331
Registriert: 22.10.2003, 12:33

Beitrag Popeye » 27.01.2005, 00:08 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Da ich gut genug um den sozialen "Stand" einiger Anwälte bestens informiert bin, erklärt sich dieses von allein...

Kaum ein "Youngster" kann sich heute als Anwalt in eine renomierte Kanzlei einkaufen oder bekommt Mandate aus dem reinen Empfehlungsgeschäft heraus...

Eine rechtlich veraltete Plattform wie unser total krankes Land bietet solchen Aasgeiern jedoch die Möglichkeit sich wenigstens selbst über Wasser zu halten...

Anzeige von:


Hochwertiger Linkaufbau bei ABAKUS:
  • Google-konformer Linkaufbau
  • nachhaltiges Ranking
  • Linkbuilding Angebote zu fairen Preisen
  • internationale Backlinks
Wir bieten Beratung und Umsetzung.
Jetzt anfragen: 0511 / 300325-0

Hadley
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 3
Registriert: 31.01.2006, 11:02

Beitrag Hadley » 31.01.2006, 11:09 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Das Wort "Autoflirt" ist als Wortmarke geschützt. Und zwar von einem Herren aus Bensheim. Verwendungszweck: Kulturelle Aktivitäten; Vermittlung von Kontakten. Und diese Marke ist noch nicht gelöscht. Adresse des Markeninhabers:

Herrn
J. von K.
Postfach 1206
64602 Bensheim

Dieses Wort darf also nicht für eigene Zwecke verwendet werden. Und schon gar nicht für den gleichen Verwendungszweck. Demnach ist die Abmahnung rechtens. Du wirst um die Zahlung nicht herumkommen.

Es wäre so einfach gewesen: Einfach das Wort anders schreiben:

AutoFlirt
AuTOFLirt
AuToFlIrT

usw. Diese Wortmarken sind alle frei. Bis jetzt noch. Wortmarken werden immer in der entsprechenden Schreibweise geschützt. Klingt komisch, ist aber so.

Aber eine Sauerei sind diese Abmahnungen allemal. Reine Abzocke und Geldmacherei. Ich hasse sowas!

Und nein, bevor Fragen aufkommen, ich habe mit dieser Abmahnung nix zu tun, sondern diesen Thread hier bei einer Suche in Google gefunden. Und da mußte ich dann meinen Senf gleich dazu schreiben.

mfg
Hadley

PS: Dies ist KEINE Rechtsberatung, ich bin KEIN Anwalt.

Herr Schmidt
PostRank 2
PostRank 2
Beiträge: 48
Registriert: 16.08.2005, 08:07

Beitrag Herr Schmidt » 31.01.2006, 19:31 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Abmahnen kann imho nur wer potentiell geschädigt ist - beim Dachverband für Kommunale Sicherheit kann ich mir keinen Schaden aus dem Keyword-(Mißbrauch) vorstellen. Hat das mal jemand überprüfen lassen ?

net(t)worker

Beitrag net(t)worker » 31.01.2006, 20:59 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

hier, das schreibt heise zu diesen Abmahnungen:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/55380

dort spricht ein Markenrechtsexperte von "versuchten Betrug" im zusammenhang mit diesen Abmahnungen...

chris21
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2763
Registriert: 10.04.2005, 19:17

Beitrag chris21 » 31.01.2006, 22:26 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Darf ich mal kurz darauf hinweisen, dass der hier hervorgegrabene Thread ein Jahr alt ist?

Wäre ja höchstens mal nett zu erfahren, wie das damals ausgegangen ist...

Nullpointer
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 4790
Registriert: 22.04.2005, 20:14
Wohnort: West Berlin

Beitrag Nullpointer » 31.01.2006, 22:37 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

vielleicht sind sie sich bei einem autoflirt nähergekommen und haben sich außergerichtlich vereinigt.

Steffi
PostRank 7
PostRank 7
Beiträge: 524
Registriert: 06.12.2004, 03:43

Beitrag Steffi » 01.02.2006, 00:01 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Hallo, hab mir nun nicht alle 8 Seiten von dem alten Thread durchgelesen.

Ich frag mich nur, wie kann so ein Begriff geschützt sein? Soll ich mal "Suppe kochen" als Wortmarke eintragen lassen? Also ich versteh es ned...

Steffen S. Kaufmann
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 225
Registriert: 23.09.2005, 21:22
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag Steffen S. Kaufmann » 01.02.2006, 00:02 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Was Hadley schreibt :o , kann man so nicht stehen lassen.

Steffi
PostRank 7
PostRank 7
Beiträge: 524
Registriert: 06.12.2004, 03:43

Beitrag Steffi » 01.02.2006, 00:09 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Was Hadley schreibt , kann man so nicht stehen lassen.
Na dann lass es doch nicht so stehen....

Hadley
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 3
Registriert: 31.01.2006, 11:02

Beitrag Hadley » 01.02.2006, 22:27 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

Steffi hat geschrieben:
Was Hadley schreibt , kann man so nicht stehen lassen.
Na dann lass es doch nicht so stehen....
Gell? Was soll daran falsch sein. Das Wort "autoflirt" ist als Marke geschützt. Da führt kein Weg dran vorbei. Ich kann ja nicht nachvollziehen, ob dieser komische Verband die Abmahnung "fachgerecht" verchickt hat. Anscheinend ja nicht.....

Auch das Wort Suppe ist in vielen Variationen als Wortmarke geschützt. "Suppe kochen" zwar nicht nicht, aber z.B.:

Tomatencreme-Suppe
Pfeffercreme-Suppe
Schnecken-Suppe
Muschelcreme-Suppe
>>Buchenhof<< Dinkel Creme Suppe
Saure Suppe Old Commercial Room
GUTE GEISTER SUPPE
Meine sprechende ABC-Suppe
Steinpilzcreme-Suppe
Schwarze Suppe
Pfunde-PURZEL-SUPPE
Bio-fix Klare Delikatess-Suppe

und

Suppe macht glücklich!

Und noch einige andere Begriffe im Zusammenhang mit "Suppe". Das bedeutet konkret, der Begriff "Schwarze Suppe" ist geschützt im Zusammenhang mit

"Diätetische, stärkende Getränke mit Bestandteilen an Vitaminen, Enzymen, Aminosäuren, Lecithin, pflanzlichen und tierischen Derivaten, Ballaststoffen, verschiedenen Zuckerarten, Milch- und Hefebestandteilen, Mineralsalzen und Spurenelementen; Präparate und Konzentrate für die Herstellung derartiger Getränke; nichtalkoholische Getränke mit Bestandteilen an Vitaminen, Enzymen, Aminosäuren, Lecithin, pflanzlichen und tierischen Derivaten, Ballaststoffen, verschiedenen Zuckerarten, Milch- und Hefebestandteilen, Mineralsalzen und Spurenelementen; Präparate und Konzentrate für die Herstellung derartiger Getränke"

Wer sich also erwischen läßt, in dem oben genannten Zusammenhang ebenfalls mit dem Begriff "Schwarze Suppe" zu werden, der bekommt es mit einem Patentanwalt aus Münster zu tun, der sich diesen Begriff hat schützen lassen. Genau so läuft das dann auch mit dem Begriff "Autoflirt".

Und jetzt sag mir, was man da so nicht stehen lassen kann.......

Steffen S. Kaufmann
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 225
Registriert: 23.09.2005, 21:22
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag Steffen S. Kaufmann » 02.02.2006, 00:43 1.600 € Abmahnung wegen Marken-Suchbegriff in Adwordsanzeige

So einfach ist es nun auch wieder nicht, man darf natürlich eine schwarze Suppe weiterhin als schwarz bezeichnen, wenn sie schwarz ist, aber zum Beispiel nur in der Beschreibung oder nicht in jedem Zusammenhang. Es gibt wie Du schon andeutest verschiedene Warenklassen und im Endeffekt kommt es auf die Verwechslungsgefahr an.

! Und sollte Autoflirt für die betreffende zutreffend sein, dann ist natürlich auch aUtoFliRt als verwechslungsfähig enthalten. !

Ich kenne es übrigens so, dass man dem, der nicht offensichtlich mutwillig eine Rufausbeutung betreibt erstmal eine friedliche Email schickt und ihm die Möglichkeit gibt, viel Geld zu sparen, in dem er die Sache innerhalb von 48h beseitigt. Die Mehrzahl aller Kanzleien macht das so, natürlich im Auge wer der potentiell abschreckend Abzumahnende ist.

Wenn jetzt Gelbe Seiten das Keyword GoYellow verwenden würde, würde die Geduld wahrscheinlich keine 48 Minuten dauern, aber das ist ja was Anderes. Wir melden die Marke an und kümmern uns dann zehn Jahre auch um solche Warnhinweis-Emails, wenn der Markeninhaber eine Verletzung mitteilt. Das machen die meisten Kanzleien so, weil dann einfach die Mandandten öfter mal was anmelden und treu bleiben, da läppert sich über die Jahre mehr zusammen, als bei diesem Negativbeispiel, dass ja offensichtlich harmlos ist außer dass es leider viele graue Haare verursacht hat.

Ich halte Keywords, die nicht sichtbar im Anzeigentext stehen, sowieso nur in besonderen oder eindeutigen Fällen für dramatisch, aber richtig, das kann ein Tanz auf dem Drahtseil sein und im Zweifelsfalls sollte man es lieber lassen.

Und jetzt sag mir, was man da so nicht stehen lassen kann.......

"Du wirst um die Zahlung nicht herumkommen. (doch)

Es wäre so einfach gewesen: Einfach das Wort anders schreiben:

AutoFlirt
AuTOFLirt
AuToFlIrT (Lieber nicht machen)

usw. Diese Wortmarken sind alle frei. Bis jetzt noch. Wortmarken werden immer in der entsprechenden Schreibweise geschützt. Klingt komisch, ist aber so. " (ist wirklich nicht so, müßte aber einleuchten, wo genau die Grenze liegt, kann natürlich im Einzelfall sehr strittig sein, aber Buchstaben anders schreiben hilft in den allermeisten Fällen nicht, das wäre eher ein Indiz für Vorsatz :wink: )

Ich habe übrigens die Markenrechte für Rotes Auto und Internetflirt, also aufpassen.

Antworten