registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

Alles über Google diskutieren wir hier.
staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2293
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag staticweb » 10.10.2020, 08:46 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

> Wäre sicherlich eine Option, ...

Es ist die einzige Option.

> ... aber wie Du schon selbst sagst, zumindest derzeit nicht praktikabel und wird es wohl auch bleiben.

Falsch! Sobald der erste "Big Player" aufspringt wird es ein Milliardengeschäft.

> Dafür gibt es politisch keine Motivation.

Ich wusste bisher nicht, dass man um Geld zu verdienen eine politische Motivation braucht???

Anzeige von:

Personal Branding mit ABAKUS:
  • Höhere Glaubwürdigkeit
  • Hervorhebung Ihrer Kompetenz
  • Stärkung Ihrer Alleinstellungsmerkmale
  • Abhebung von Namensvettern
Profitieren Sie von unserer Erfahrung!
0511 / 300325-0

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 10.10.2020, 08:52 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

Was Du ansprichst, bezieht sich nicht unmittelbar auf Microzahlungen, sondern um die Transaktion jeglicher Zahlungen. Das ist/wäre sicher ein großer Markt, aber sicherlich nicht, wenn man das auf Micropayments reduziert und nur darum geht es bei dieser Diskussion grad. Da musst Du schon differenzieren!

Abgesehen davon wüsste ich nicht, dass es einen politischen Willen gäbe, der so was wie (Bit)coins anstreben will. Das Gegenteil ist da wohl eher der Fall.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2293
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag staticweb » 10.10.2020, 09:09 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

> Was Du ansprichst, bezieht sich nicht unmittelbar auf Microzahlungen, sondern um die Transaktion jeglicher Zahlungen.

Es wäre natürlich auf alle Zahlungen anwendbar, aber Microzahlungen sind das ideale Anwendungsgebiet.

> Das ist/wäre sicher ein großer Markt, aber sicherlich nicht, wenn man das auf Micropayments reduziert und nur darum geht es bei dieser Diskussion grad. Da musst Du schon differenzieren!

Der Markt für Zahlungsdienstleistungen im allgemeinen ist durch die letzten gesetzlichen Änderungen bereits mehr als gesättigt. Micropayments sind dagegen eine Nische die noch nicht besetzt ist.

> Abgesehen davon wüsste ich nicht, dass es einen politischen Willen gäbe, der so was wie (Bit)coins anstreben will. Das Gegenteil ist da wohl eher der Fall.

Du solltest nicht den Fehler machen blockchain mit bitcoin und anderen produktionsbasierten Kryptowährungen gleichzusetzen. Selbst die EU erwägt bereits einen digitalen Euro einzuführen und nicht das Feld anderen Anbietern wie z.B. Facebook zu überlassen. Es ist alles nur eine Frage der Zeit und wird, wenn es soweit ist, ganz schnell gehen.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 10.10.2020, 09:17 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

staticweb hat geschrieben:
10.10.2020, 09:09
Du solltest nicht den Fehler machen blockchain mit bitcoin und anderen produktionsbasierten Kryptowährungen gleichzusetzen. Selbst die EU erwägt bereits einen digitalen Euro einzuführen und nicht das Feld anderen Anbietern wie z.B. Facebook zu überlassen. Es ist alles nur eine Frage der Zeit und wird, wenn es soweit ist, ganz schnell gehen.
Tue ich nicht, aber die Vorstellung mir fehlt, dass ich das und vermutlich auch Du nicht mehr erleben wirst. Ist aber auch egal, ob und ob nicht, weil das Jetzt zählt und wie man das mit den Micropayments so lösen kann, dass man als Webseitenbetreiber eine alternative Möglichkeit bekommt, um seinen Content monetarisieren zu können. Darum gehts grad. Alles andere kann man sicherlich diskutieren, aber das ist nicht die Thematik, um die es hier geht.

Benutzeravatar
arnego2
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2237
Registriert: 23.02.2016, 13:55

Beitrag arnego2 » 10.10.2020, 15:28 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

supervisior hat geschrieben:Das ist keine Behauptung, sondern eine Tatsache, weil ausprobiert.
/Affilitiv/ hat geschrieben:
10.10.2020, 02:01

Du behauptest gerade etwas?oder
Du verlangst Beweise bei Behauptungen
Du legst selbst keine Beweise zu deinen Behauptungen

komisch ....
Wer nicht alle Anbieter kennt kann nicht alles ausprobieren, außerdem fehlt der Beleg das es Versuche gab.
Da hast du an den falschen Baum gepinkelt.
Arnego2 <Webseiten Neu & Umbau ab 80 Euro>

Anzeige von:


Content Erstellung von ABAKUS Internet Marketing
Ihre Vorteile:
  • einzigartige Texte
  • suchmaschinenoptimierte Inhalte
  • eine sinnvolle Content-Strategie
  • Beratung und Umsetzung
Jetzt anfragen: 0511 / 300325-0

Benutzeravatar
/Affilitiv/
PostRank 7
PostRank 7
Beiträge: 648
Registriert: 11.08.2015, 12:50
Kontaktdaten:

Beitrag /Affilitiv/ » 11.10.2020, 00:42 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

arnego2 hat geschrieben:
10.10.2020, 15:28
Da hast du an den falschen Baum gepinkelt.
Du behauptest doch das es geht? also belege dieses doch einfach

Wenn dus nicht belegst, mach doch einfach den Til, den Schweiger

supervisior hat geschrieben:
10.10.2020, 07:30
/Affilitiv/ hat geschrieben:
10.10.2020, 02:01
Du behauptest gerade etwas?oder
Du verlangst Beweise bei Behauptungen
Nenne mir nur 1 Grund, warum ich ausgerechnet Dir einen Nachweis über mein Tun erbringen sollte
ey, Supy ... das hab ich doch garnicht zu dir gesagt ....


staticweb hat geschrieben:
10.10.2020, 08:46
Ich wusste bisher nicht, dass man um Geld zu verdienen eine politische Motivation braucht???
Geschäftspolitik?
supervisior hat geschrieben:
10.10.2020, 08:52
Abgesehen davon wüsste ich nicht, dass es einen politischen Willen gäbe, der so was wie (Bit)coins anstreben will. Das Gegenteil ist da wohl eher der Fall.
wie der Statik schon sagte, sind die schon dabei ...
China ....
Schweden ....
und das dauert auch keine Jahr*10*te mehr ...

und es gibt auch einen Politischen Willen
Der, ich nenne ihn mal EZBcoin, wird dann eben von dorrt ... und der rest ist dann PayPal oder so ..... die Banken werden unwichtig = brauchen auch keine Retungspakete mehr = da haste den Politischen Willen
staticweb hat geschrieben:
10.10.2020, 08:22
> Wenn Du einen findest, der weniger als 3 Cent pro Transaktion verlangt, nehme ich meine "Behauptung" zurück und behaupte das Gegenteil.

Es gibt bereits Anbieter die Gebühren unter einem Cent möglich machen.

Das funktioniert aber nur mit der blockchain Technologie / coins und nicht mit "traditionellen" Zahlungsmethoden.
ähm? warum?
Kontoüberweisung oder Coinüberweisung = beides elektronisch ...
Problem beim KOnto, da sind die Banken und das Personal, sowas gibts bei Coins ja nicht

teschnisch machts kein Unterschied .... nur müßen die Banken eben ihr Personal bezahlen



andere Gedanke
ähm? warum?
beim BiTcoin kann die Gebür auf unter 1cent gedrückt werden,
gibts beim Coin überhaupt Cent?
und wieviel € kostet ein BiTcoin CENT .... wo steht der gerade? ein BiTcoin = 4000$ also 1BiTcoinCENT sind dann 40$ .... jaklar da kann man auch runter auf einen 10telCent der dann immernoch 4$ kostet ..... toll
Sonntagmorgen beginnt der wievielte Tag?

Benutzeravatar
arnego2
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2237
Registriert: 23.02.2016, 13:55
Kontaktdaten:

Beitrag arnego2 » 11.10.2020, 01:49 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

/Affilitiv/ hat geschrieben:
11.10.2020, 00:42

Wenn dus nicht belegst, mach doch einfach den Til, den Schweiger
Ich habe lediglich 2 Mikro Processors genannt und gefragt ob er es gesehen hat:
Schon gesehen:
https://www.topcreditcardprocessors.com ... -companies

und aus der Schweiz :https://www.micropayment.ch
Das ist kein Behauptung.
Arnego2 <Webseiten Neu & Umbau ab 80 Euro>

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 11.10.2020, 11:39 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

arnego2 hat geschrieben:
11.10.2020, 01:49

Schon gesehen:
https://www.topcreditcardprocessors.com ... -companies

und aus der Schweiz :https://www.micropayment.ch
Du hast scheinbar einfach nur nach Micropayment gegoogelt? Schau Dir mal bitte die Konditionen an:

https://www.micropayment.ch/partner/con ... &_src=ctor

Das hat weder was mit Micropayment zu tun, noch kommt es auch nur annähernd dafür in Frage Kleinstbeiträge verlangen zu können, wenn die Mindestgebühr über Paypal schon 15 Cent kostet. Da bin ich ja noch besser dran, wenn ich das gleich direkt bei Paypal mache. Sorry, aber das ist einfach nur dummes Geschwätz was Du da von Dir gibst.

Benutzeravatar
/Affilitiv/
PostRank 7
PostRank 7
Beiträge: 648
Registriert: 11.08.2015, 12:50
Kontaktdaten:

Beitrag /Affilitiv/ » 12.10.2020, 22:01 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

arnego2 hat geschrieben:
03.10.2020, 15:53
supervisior hat geschrieben:
03.10.2020, 15:45
Die wollen alle Geld für die Abwicklung haben, was ja okay wäre, aber keiner, der sich Micropayment Anbieter nennt, gibt sich 1 oder 2 Cent zufrieden.
Die Behauptung bleibt nur bestehen wenn du alle Anbieter kennst und dich bei Ihnen erkundigt hast.
das klang nach "ich kenne da jemand der dir geben kann was du willst"
arnego2 hat geschrieben:
11.10.2020, 01:49
/Affilitiv/ hat geschrieben:
11.10.2020, 00:42

Wenn dus nicht belegst, mach doch einfach den Til, den Schweiger
Ich habe lediglich 2 Mikro Processors genannt und gefragt ob er es gesehen hat:
Schon gesehen:
https://www.topcreditcardprocessors.com ... -companies

und aus der Schweiz :https://www.micropayment.ch
Das ist kein Behauptung.
OK, das war keine Behauptung ....


... siehe oben, den Post hatte ich eben so "siehe oben" verstanden
supervisior hat geschrieben:
11.10.2020, 11:39
Du hast scheinbar einfach nur nach Micropayment gegoogelt? Schau Dir mal bitte die Konditionen an:

Mindestgebühr über Paypal schon 15 Cent kostet.
(@arnego ... nicht Supy)

deine Nichtbehauptung bringt dann eine Lösung die keine Lösung ist ...
... wie gesagt "einfach mal den Til machen, den Schweiger"
arnego2 hat geschrieben:
03.10.2020, 15:53
wenn du alle Anbieter kennst und dich bei Ihnen erkundigt hast.
bitte noch ein Bock Bier (*offtop*Wernergrüner wurde gerade von BiTburger an Carlsberg verkkauft'*offtop*)

Es gibt in Deutschland viele viele viele viele viele viele viele Bäcker

Wenn du ein Brötchen willst, das so groß ist wie ein Brot, aber nur 5cent kostet ...
... dann fragst du erstmal alle in der UMgebung ...
fragst du dann noch die vielen vielen vielen vielen vielen vielen vielen vielen vielen die es sonst noch gibt?


wie gesagt ... siehe oben
gefordert 1cent du haust ein Link raus für 15cent

Sprichworrt "erst denken dann freden"
oder "erst die Seite lesen dann den Link posten"
oder "einfach mal den Til machen" *offtop*der Til Schweiger hat ein eigenes Bier *offtop*
Sonntagmorgen beginnt der wievielte Tag?

nerd
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 4294
Registriert: 15.02.2005, 04:02

Beitrag nerd » 13.10.2020, 01:05 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

supervisior hat geschrieben:
11.10.2020, 11:39
Das hat weder was mit Micropayment zu tun, noch kommt es auch nur annähernd dafür in Frage Kleinstbeiträge verlangen zu können, wenn die Mindestgebühr über Paypal schon 15 Cent kostet. Da bin ich ja noch besser dran, wenn ich das gleich direkt bei Paypal mache.
Online geld zu verschieben ist allerdings nie ganz billig oder trivial; ich hatte vor jahren mal bei einem webshop mitgearbeitet der (mangels alternativen damals) auch kreditkartenzahlung selbst mit abgewickelt hat.

Bevor man ueberhaupt versucht die zahlung bei der bank durchfuehren zu lassen, muss man selbst erstmal pruefen ob der bezahlvorgang sauber ist oder nicht:
- benutzt der user einen proxy oder vpn
- ist die karte aus dem selben land wie lieferadresse
- ist die email oder karte schon auf einer blacklist
- ist die email von einem freemail provider den viele betrueger verwenden
- benutzt der user einen fuer die lieferadresse typische accept-lang
usw. usf.
und daraus dann einen score bilden, womit man einschaetzen kann wievertrauenswuerdig der vorgang ist.

Muss man machen, weil die bank einem den account sperrt wenn irgendwann rauskommt dass mit zuvielen gestohlenen karten gezahlt wird. Die karte kann auch noch NACH dem bezahlvorgang als gestohlen gemeldet werden, ausserdem kann der kunde noch bis zu 90 tage spaeter das geld zurueckbuchen. Ausserdem hat natuerlich jede transaktion selbst nochmal transaktionsgebuehren gekostet.

Soll heissen, das am ende des monats die kartenabwicklung selbst bei einem relativ kleinen shop immer ein paar hundert $$$ administrationskosten und rueckbuchungen/zahlungsausfaelle verursacht hat.

Online payments werden nie umsonst sein, da der anbieter jedesmal betrug mit einpreisen muss. Ausserdem sind viele kleine transaktionen prozentual teurer als eine einzige grosse transaktion. 15 cent mindestgebuehr bei paypal finde ich zwar nicht guenstig, aber nachvollziehbar. Deine angestrebten "1-2 cent" kosten bei micropayments halte ich fuer nicht machbar.
Sowas geht nur, wenn du sowas wie flattr machst wo user einen grossen betrag bei dir einzahlen, du teilst ihn innerhalb deines systems auf viele andere konten auf, und du hast halt am ende des monats nur jeweils eine grosse auszahlungen an jeden empfaenger...

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 13.10.2020, 09:54 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

@nerd

Dass Micropayments mit einer Gebühr von weniger als 5 Cent pro Transaktion nicht machbar sind, ist ja die ganze Zeit meine Rede. Selbst 10 Cent sind noch fast illusorisch. V.a. dann, wenn die Zahlung per CC erfolgt. Selbst kann man keine CC Zahlungen abwickeln. Von daher weiß ich nicht, wie das in Deinem Fall gegangen sein soll. Die CC Anbieter haben da schon vor ewigen Zeiten einen Riegel vorgeschoben, sodass man immer einen braucht, der einem CC Zahlungen abwickelt, also Paypal & Co.. Es sind also immer mind. 2 Parteien (Abwickler) an einer Zahlung beteiligt und jeder will für seine Arbeit Geld sehen.

nerd
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 4294
Registriert: 15.02.2005, 04:02

Beitrag nerd » 13.10.2020, 13:11 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

supervisior hat geschrieben:
13.10.2020, 09:54
Selbst kann man keine CC Zahlungen abwickeln. Von daher weiß ich nicht, wie das in Deinem Fall gegangen sein soll.
das war in den 00ern, der webshop hatte eine schnittstelle, die per telnet(?) die zahlungsdaten an die bank geschickt hat, und dann eine rueckmeldung gegeben hat.
Das war nix von der stange und der andere programmierer hatte eine schnittestelle gebastelt, damit man es ueberhaupt von PHP aus ansprechen konnte.

Das wird intern bei der bank auf den selben server rausgekommen sein, auf welchem auch die kreditkarten terminals die in laeden stehen "anrufen" wenn eine zahlung erfolgen soll.

Benutzeravatar
/Affilitiv/
PostRank 7
PostRank 7
Beiträge: 648
Registriert: 11.08.2015, 12:50
Kontaktdaten:

Beitrag /Affilitiv/ » 14.10.2020, 15:43 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

nerd hat geschrieben:
13.10.2020, 01:05
2. Provider protokoliert die URLs und summiert dann die Cents zusammen bis z.B. 1000€ zusammen sind (die 1000€ sind jetzt "die vielen Lesen" die die Zeitung lesen, und der einzelne Leser zahlt vielleicht nur 5cent im Monat)

Das würde doch gehen?
Nein, da heute fast überall HTTPS genutzt wird, kann dein Provider gar nicht wissen, welche URLs du aufgerufen hast.
Sonntagmorgen beginnt der wievielte Tag?

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 2147
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag Hanzo2012 » 14.10.2020, 22:30 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

Huch? Hier ist irgendwas ordentlich falsch gelaufen. Der vorherige Beitrag ist eigentlich von mir, nicht von /Affilitiv/. Und zitiert habe ich nicht nerd, sondern /Affilitiv/. Und der zitierte Beitrag ist verschwunden! Bug im Forum? :crazyeyes:

Jedenfalls ist die Idee, dass der Provider die aufgerufenen URLs protokolliert und monatlich abrechnet, so einfach nicht machbar, weil heutzutage alles verschlüsselt ist. Außerdem würde das Tür und Tor für Malware öffnen, die dann massenhaft solche Bezahl-URLs abruft, um Geld zu kassieren (so wie die 0190-Dialer von damals).

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 15.10.2020, 07:06 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

/Affilitiv/ hat geschrieben:
14.10.2020, 15:43
Nein, da heute fast überall HTTPS genutzt wird, kann dein Provider gar nicht wissen, welche URLs du aufgerufen hast.
Hanzo2012 hat geschrieben:
14.10.2020, 22:30
Jedenfalls ist die Idee, dass der Provider die aufgerufenen URLs protokolliert und monatlich abrechnet, so einfach nicht machbar, weil heutzutage alles verschlüsselt ist. Außerdem würde das Tür und Tor für Malware öffnen, die dann massenhaft solche Bezahl-URLs abruft, um Geld zu kassieren (so wie die 0190-Dialer von damals).
Auf die Gefahr hin, dass ich was falsches sage, aber Ihr beide sprecht jetzt aber nicht von einer VPN Verbindung, weil SSL zwar den Inhalt verschlüsselt, aber nicht den Anfang und das Ende. Von daher ist (wäre) sehr wohl die aufgerufene URL bekannt.

Antworten