registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

Alles über Google diskutieren wir hier.
SEO88
PostRank 4
PostRank 4
Beiträge: 104
Registriert: 07.03.2019, 17:51

Beitrag SEO88 » 01.10.2020, 18:45 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

Wann wird Google endlich die ganzen Zeitungen in den
Top 10 abwerten die nur noch per Abo lesbar sind?

Gefühlt sind jetzt 90% der Online-Zeitungen nur noch per Abo lesbar.
Müsste Google doch an der Bouncerate erkennen,
dass da wohl kaum jemand
ein Abo abschließt und gleich auf den Zurückbutton klickt.

Da klickt man sich durch die Top 10 und
nirgends kann man was lesen.
Überall "Probeabo abschließen"

Wird Zeit für ein Google-Update,
damit der Abo-Scheiß ein Ende hat und
kostenlosen Zeitungen oben stehen.
Es nervt.

Anzeige von:

Personal Branding mit ABAKUS:
  • Höhere Glaubwürdigkeit
  • Hervorhebung Ihrer Kompetenz
  • Stärkung Ihrer Alleinstellungsmerkmale
  • Abhebung von Namensvettern
Profitieren Sie von unserer Erfahrung!
0511 / 300325-0

Benutzeravatar
arnego2
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2138
Registriert: 23.02.2016, 13:55
Kontaktdaten:

Beitrag arnego2 » 01.10.2020, 19:02 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

Bounce rate ist kein rankingsignal
Wer es merken sollte sind die Zeitungen.
Arnego2 <Webseiten Umbau ab 80 Euro>

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3267
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag Bodo99 » 01.10.2020, 22:32 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

SEO88 hat geschrieben:
01.10.2020, 18:45
Wann wird Google endlich die ganzen Zeitungen in den
Top 10 abwerten die nur noch per Abo lesbar sind?

Gefühlt sind jetzt 90% der Online-Zeitungen nur noch per Abo lesbar.

Es nervt.
Geht nicht gegen Dich und Deinen Kommentar. Ist nur so ein Gedanke zu Deinem Gesagten:

Das habe ich ja schon immer gesagt. Wenn immer mehr User Werbung blockieren mit Adblockern oder Werbung über immer umfangreichere Datenschutzbestimmungen verhindert wird, dann wird man irgendwann nur noch Paywalls vor sich haben. Die Großen können das und die kleinen, die sich von der Werbung einigermaßen über Wasser hielten, werden immer weniger. Ein paar Enthusiasten ohne Werbung kannst du dann suchen oder an einer Hand abzählen oder deren Content ist eher bescheiden.

Vegas
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 5220
Registriert: 27.10.2007, 14:07
Kontaktdaten:

Beitrag Vegas » 01.10.2020, 23:31 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

SEO88 hat geschrieben:
01.10.2020, 18:45
Es nervt.
Yep und Google hätte dem Treiben, das nichts anderes ist als klassisches Cloaking, wahrscheinlich schon lange ein Ende gesetzt...wäre es kein Politikum. Ich sag nur Leistungschutzrecht & Co., ich denke das ist Google's Geschenk an die Verlage, damit die nicht gleich wieder mit der nächsten kreativen Idee, wie man Google Geld aus der Tasche ziehen könnte, ankommen.
Forward Up >> Suchmaschinenoptimierung >> SEO Notaufnahme >> SEO Audits >> SEM >> ORM

nerd
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 4266
Registriert: 15.02.2005, 04:02

Beitrag nerd » 02.10.2020, 00:56 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

SEO88 hat geschrieben:
01.10.2020, 18:45
Wann wird Google endlich die ganzen Zeitungen in den
Top 10 abwerten die nur noch per Abo lesbar sind?

Gefühlt sind jetzt 90% der Online-Zeitungen nur noch per Abo lesbar.
Naja, kann man mit ein paar kniffen umgehen - z.b. bei google auf "cached version" anzeigen gehen, archive.org suche benutzen oder im incognito modus anschauen.
Viele seiten veroeffentlichen den artikel auch erst frei, und nach ein paar stunden (oder nachdem er irgendwo geteilt wurde) wird er auf "premium content" umgestellt und ist nur noch fuer mitglieder sichtbar.

Allerdiungs werde ich jetzt nicht 10 verschiedene kostenpflichtige abos bei 10 verschiedenen seiten abschliessen. Warum einigen sich die verleger nicht wenigstens auf einen bezahlanbieter der das geld je nach nutzunbg fair aufteilt....

Anzeige von:


marc77
PostRank 8
PostRank 8
Beiträge: 894
Registriert: 22.05.2007, 22:41

Beitrag marc77 » 02.10.2020, 08:17 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

Ich kann die Verlage verstehen. Sie haben viel mehr Ausgaben, da mehr Mitarbeiter. Irgendwann ist es einfach alternativlos. Den Zeiten / Verlagen wäre es auch lieber, sie könnten wie "früher" ausschließlich auf Werbung setzen und damit Gewinne einfahren und Ihre Angestellten bezahlen.

Schuld an diesen Zuständen sind nicht die Verlage, die versuchen den Kopf über Wasser zu halten sondern Adblocker und die EU mit ihren absurden Datenschutzregelungen. Die EU demontiert sich damit selbst und andere Teile der Welt werden zumindest was das Online-Business angeht sich noch besser entwickeln können, da höhere Einnahmen erwirtschaftet werden, welche wiederum zum Teil in Verbesserungen fließen.

Also bitte nicht den Verlagen die Schuld geben, die wollen auch nur überleben und umsonst arbeitet niemand gerne.

Was die Verlage tun ist, sie testen ob sie mit den Abos "noch" mehr umsetzen können als bisher mit Werbung. Wenn irgendwann der Punkt erreicht ist, wo Werbung nicht mehr so erträglich ist wie die Abos, warum sollte man dann noch kostenlos Inhalte liefern, die auch bezahlt werden müssen?

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2238
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag staticweb » 02.10.2020, 08:51 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

> Die Großen können das und die kleinen, die sich von der Werbung einigermaßen über Wasser hielten, werden immer weniger.

Auch nur die, welche noch konventionelle Kunden mit einem Oflline ABO haben, die das als Zusatzangebot nehmen. Ich glaube kaum, dass sich jetzt jeder x-ABOS zulegt um das zu umgehen.

Ich sehe es positiv und spare dadurch viel Zeit, die ich vielleicht durch das lesen dieser Artikel verschwendet hätte. Der informative Nutzen ist meinst marginal.

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3267
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag Bodo99 » 02.10.2020, 13:34 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

Ich werde bei mir zwar kein Abomodel einführen, aber ich sehne auch schon die Zeiten herbei, bei denen unkompliziert per einem Knofpdruck eine Micropayment-Lösung funktioniert, die pro geöffneten Artikel z.B. 10 Cent berechnet. Gibts leider noch nicht. Selbst mit PayPal ist das noch zu kompliziert. Es darf wirklich nur ein Klick sein zur Freischaltung zum Lesen. 10 Cent hier und 10 Cent da, läppert sich halt schnell aber wirkt erstmal sehr günstig. Und wer gäbe nicht mal eben 10 Cent aus für einen Artikel, der sein Problem löst oder zumindest erörtert. Selbst eine Rückforderung von 10 Cent bei Content, der vielleicht die Erwartungen nicht erfüllt hat, wird kaum jemand machen für läppische 10 Cent. Da lohnt der Aufwand nicht.
Zuletzt geändert von Bodo99 am 02.10.2020, 23:25, insgesamt 1-mal geändert.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2238
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag staticweb » 02.10.2020, 14:39 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

> Und wer gäbe nicht mal eben 10 Cent aus für einen Artikel, der sein Problem löst oder zumindest erörtert.

Wahrscheinlich die, die zu faul sind länger zu suchen. :-)

Benutzeravatar
arnego2
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2138
Registriert: 23.02.2016, 13:55
Kontaktdaten:

Beitrag arnego2 » 02.10.2020, 15:38 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

nerd hat geschrieben:
02.10.2020, 00:56
Naja, kann man mit ein paar kniffen umgehen
Auf Englisch suchen, BBC, hat viele der Artikel die zum Beispiel im Spiegel nur mit Abo zu lesen sind.
Arnego2 <Webseiten Umbau ab 80 Euro>

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2530
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 02.10.2020, 16:17 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

Bodo99 hat geschrieben:
02.10.2020, 13:34
Ich werde bei mir zwar kein Abomodel einführen, aber ich sehne auch schon die Zeiten herbei, bei denen unkompliziert per einem Knofpdruck eine Micropayment-Lösung funktioniert, die pro geöffneten Artikel z.B. 10 Cent berechnet. Gibts leider noch nicht. Selbst mit PayPal ist das noch zu kompliziert. Es darf wirklich nur ein Klick sein zur Freischaltung zum Lesen. 10 Cent hier und 10 Cent da, läppert sich halt schnell aber wirkt erstmal sehr günstig. Und wer gäbe nicht mal eben 10 Cent aus für einen Artikel, der sein Problem löst oder zumindest erörtert. Selbst eine Rückforderung von 10 Cent bei Content, der vielleicht die die Erwartungen erfüllt hat, wird kaum jemand machen für läppische 10 Cent. Da lohnt der Aufwand nicht.
Alles bis zum Abwinken schon ausprobiert. Das Problem ist nicht die Technik, wenngleich es ohne vorherige Ausleitung zu Paypal natürlich besser wäre, aber abgesehen davon ist nicht die Technik das Problem, sondern dass Dir von den 10 Cent nix übrigbleibt, weil es derzeit keine wirklich Micropayment Lösung gibt, die den Namen verdient hätte. Unter 50 Cent brauchst da erst gar nicht drüber nachdenken. Ansonsten bleibt Dir am Ende nix übrig, weil der Zahlungsabwickler und natürlich auch das FA Dir alles wegenehmen.

Ich hatte schon mal eine weitestgehend zu Ende gedachte Idee wie man das umsetzen könnte und zwar ohne Ausleitung, aber der Kollege @HanzoDingenskirchen sich nicht auf eine Diskussion darüber einlassen wollte.
Zuletzt geändert von supervisior am 07.10.2020, 12:33, insgesamt 1-mal geändert.

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3267
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag Bodo99 » 02.10.2020, 23:18 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

Also die 10 Cent waren nur ein Beispiel. Nehmen wir an, der Micropayment-Anbieter verlangte 1 Cent, bleiben 9 übrig. Bei meinem derzeitigen Steuersatz von rund 40% demnach 5,4 Cent. Kosten sind geringfügig bei mir. Insofern rein rechnerisch gar nicht so schlecht, vorausgesetzt, es sind mind. die Hälfte meiner derzeitigen Besucher bereit, 10 Cent pro Artikel zu bezahlen, was natürlich auch erstmal gemeistert/getestet werden müsste. Aber 20-40 Cent pro Artikel sind ja auch noch realistische Kennziffern. Facebook könnte so eine Micropayment-Lösung mit einem Klick durchaus ermöglichen. Die Leute sind ja schon dort angemeldet, bzw. bei WhatsApp. Man müsste das nur verbinden mit Konotabbuchungen. Die Aus- bzw. Umleitung über PayPal dauert zu lange. Da vergeht zu viel Zeit, in dem sich der User die Zahlung ggf. nochmal überlegt. So ein Klick auf "Bezahlen" muss in weniger als 3 Sekunden passieren, ansonsten ist die Abbruchrate zu hoch. Naja, warte ich. Irgendwann wirds das geben.

Benutzeravatar
daniel5959
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1168
Registriert: 20.04.2010, 23:25
Kontaktdaten:

Beitrag daniel5959 » 03.10.2020, 00:21 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

Hallo,

das Problem fing mit der Gewinnmaximierung bei den Werbeeinnahmen an.

Jede noch so kleine Möglichkeit wurde für die Werbungsplatzierung genutzt, so dass sich die Besucher kaum noch auf den Seiten bewegen konnten, ohne über Werbung zu stolpern, neben Werbebannern überall gab es auch noch Pop-Up und Pop-Under.

Selbst Wörter im Text wurden verlinkt und öffneten Werbefenster, so dass mit der Maus ein Slalom vollführt werden musste.

Zu der Zeit wurde ich sozusagen gezwungen, trotz allem Verständnis für die Webseitenbetreiber und Ihre Unkosten (von Gewinnen wurde damals eher selten gesprochen), einen Adblocker im Browser zu installieren, um Werbestress zu vermeiden.

Jetzt also Abo-Blockierung von Webseiten, weil die Gewinnmaximierung mit Werbung an die Grenzen des Erträglichen gestossen ist und die Besucher mit Adblockern reagiert haben. Als Gegenmittel wurde die alte Idee des Wegezolls wieder aufgefriffen.

Ich selber leiste mir noch den Luxus einer Papierausgabe der Lokalzeitung, neben Artikeln gibt es Anzeigen der lokalen Firmen und Familiennachrichten. Anschliessend bekommt mein Bruder die Zeitung. Mit dem Papier-Abo erhalte ich Arbeitsplätze in Redaktion, Druckerei und bei den Austrägern. Alle 2 Monate holt die ev. Jugend das Altpapier ab und bekommt dafür einige Euro.

daniel5959 :)
FindeLinks.de - gute Infoseiten, redaktionell geprüft!

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2530
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 03.10.2020, 06:31 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

Bodo99 hat geschrieben:
02.10.2020, 23:18
Also die 10 Cent waren nur ein Beispiel. Nehmen wir an, der Micropayment-Anbieter verlangte 1 Cent, bleiben 9 übrig. Bei meinem derzeitigen Steuersatz von rund 40% demnach 5,4 Cent. Kosten sind geringfügig bei mir. Insofern rein rechnerisch gar nicht so schlecht, vorausgesetzt, es sind mind. die Hälfte meiner derzeitigen Besucher bereit, 10 Cent pro Artikel zu bezahlen, was natürlich auch erstmal gemeistert/getestet werden müsste. Aber 20-40 Cent pro Artikel sind ja auch noch realistische Kennziffern. Facebook könnte so eine Micropayment-Lösung mit einem Klick durchaus ermöglichen. Die Leute sind ja schon dort angemeldet, bzw. bei WhatsApp. Man müsste das nur verbinden mit Konotabbuchungen. Die Aus- bzw. Umleitung über PayPal dauert zu lange. Da vergeht zu viel Zeit, in dem sich der User die Zahlung ggf. nochmal überlegt. So ein Klick auf "Bezahlen" muss in weniger als 3 Sekunden passieren, ansonsten ist die Abbruchrate zu hoch. Naja, warte ich. Irgendwann wirds das geben.
Nur damit Du eine Vorstellung bekommst was Paypal verlangt und auch nur, wenn Du Dein Paypal Konto auf Micropayment umstellst. Um 10 Cent Brutto verdienen zu können, musst Du 22 Cent verlangen vor Steuern.

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3267
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag Bodo99 » 03.10.2020, 08:43 Zeitungen - Fast nur noch per Abo lesbar

Ja, absurd hoch von PayPal. Ich sag ja, ich warte auf eine adäquate Micropayment-Lösung.

Antworten