registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

Corona und was sich keiner zu sagen traut

Hier könnt Ihr mit der Community über sonstige Themen diskutieren und lustige oder unterhaltsame Beiträge teilen.
Benutzeravatar
arnego2
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2209
Registriert: 23.02.2016, 13:55

Beitrag arnego2 » 10.04.2020, 18:47 Corona und was sich keiner zu sagen traut

Tomasso hat geschrieben:
10.04.2020, 18:16
Tja, das mit der Durchseuchung ist ja schön und gut. Was macht man aber wenn sich wie in Südkorea herausstellt, das dort bei 91 von einer Coronavirus-Infektion genesene Menschen die Krankheit Covid-19 erneut ausgebrochen ist?
Corona ist IMHO wie viele andere Krankheiten auch, es schwächt den Körper und wer schon einen geschwächten Körper hat, aus welchen Gründen auch immer erliegt der Krankheit eher. Unser Zivilisations Essen, also die Grundlage des Körpers ist heutzutage schon so das unser Essen weniger Minalstoffen und Vitaminen beinhalten als vor 100 Jahren. Ohne das System der Krankenhäuser wären weniger Menschen am Leben. Es gibt Leute die glauben das es Absicht ist den Menschen so krank zu machen das er mehr Betreuung benötigt.
Arnego2 <Webseiten Neu & Umbau ab 80 Euro>

Anzeige von:

SEO Telefonberatung bei ABAKUS:
  • Schnelle & kompetente Hilfe
  • Direkte Kommunikation
  • Fachkundige Beratung
  • Geringer Kostenaufwand
Sprechen Sie uns gerne an:
0511 / 300325-0

Scubi
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 985
Registriert: 22.08.2003, 20:38

Beitrag Scubi » 13.04.2020, 21:04 Corona und was sich keiner zu sagen traut

Ich würde der Natur Ihren Lauf lassen, wenn ich mir sicher wäre, das der Rotz aus der Natur kommt. Ich persönliche denke, da hat einer im labor gepennt.

Ich nutze jetzt einfach die freie Zeit um danach besser da zu stehen. Jeder macht ja etwas anderes aus der Situatuion. Schön wäre aber, wenn am Ende auch eine Soziale gerechtigkeit bei rum kommen würde.

Das wird vermutlich nicht passieren. In unserem Staat lebt man leider immer noch davon, der schlaue lebt von den Dummen und der Dumme von der Arbeit. Ich frage mich wirklich, warum eine Std. Programmierarbeit mehr wert sein soll, als eine Stunde als Pflegerin oder Bauarbeiter.

Jeder Programmierer, der zu Blöd ist, seine Auffahrt zu pflastern, würde staunen, wenn das plötzlich 120€ die Stunde wert wäre. Aber gerechter wäre es wohl: 60€ Programmierer Arbeit zu 120€ körperlicher Einsatz.

Der Bauarbeiter ist mit 60 körperlich verschlissen, während der Programmier auch noch bis 80 so weiter machen kann.

Benutzeravatar
daniel5959
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1193
Registriert: 20.04.2010, 23:25
Kontaktdaten:

Beitrag daniel5959 » 14.04.2020, 00:38 Corona und was sich keiner zu sagen traut

Hallo,

ein Aspekt ist bei Krankheiten ja das Immunsystem, aber nicht immer ist ein starkes bzw. aktives Immunsystem von Vorteil, das hat sich bei der "spanischen Grippe" vor ca. 100 Jahren gezeigt. Vor allem jungen Menschen wurden damals dahin gerafft.
Spanische Grippe

Die Spanische Grippe war eine Influenza-Pandemie, die durch einen ungewöhnlich virulenten Abkömmling des Influenzavirus (Subtyp A/H1N1) verursacht wurde und sich zwischen 1918 – gegen Ende des Ersten Weltkriegs – und 1920 in drei Wellen verbreitete und bei einer Weltbevölkerung von etwa 1,8 Milliarden zwischen 27 Millionen und 50 Millionen Menschenleben forderte,[1] Vermutungen reichen bis zu 100 Millionen. ...

Eine Besonderheit der Spanischen Grippe war, dass ihr vor allem 20- bis 40-jährige Menschen erlagen, während Influenzaviren sonst besonders Kleinkinder und alte Menschen gefährden.

Die erste Welle (Frühjahr und Sommer 1918)
...

Die zweite Welle („Herbstwelle“ 1918)
...

Die dritte Welle (lokale Herde 1919–1920)
...

Die Überreaktion des Immunsystems in Form eines Zytokinsturms veranlasst Abwehrzellen zu einem Angriff auf das Lungengewebe. Da gerade die Gruppe der 20- bis 40-Jährigen über ein besonders aktives Immunsystem verfügt, ist hier die Ausprägung des Zytokinsturms besonders stark.[52]

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Spanische_Grippe
daniel5959 :)
FindeLinks.de - gute Infoseiten, redaktionell geprüft!

Rem
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3879
Registriert: 08.12.2005, 18:45

Beitrag Rem » 14.04.2020, 01:33 Corona und was sich keiner zu sagen traut

Zytokinsturms
Good news: heute gibt's Medikamente wie Actemra die erfolgreich bei COVID-19 gestestet wurden. Wirkt eigentlich gegen Arthritis. Auch eine starke Entzündung.
Zu einigen anderen Meldungen wie z.B. "vor 100 Jahren war alles besser": nein, war es nicht. Warum steigt die Lebenserwartung überhaupt noch, wenn unsere Ernährung derart schlecht wäre? Bei COVID-19 sind aber trotzdem Diabetiker und Leute mit Bluthochdruck mit höheren Todesraten konfrontiert. Also schlechte Ernährung kann durchaus Grund fürs Ableben sein (Hauptgrund bleibt allerding COVID-19).
Ich rege mich zur Zeit auch über Leute auf, die (woanders) Sachen schreiben wie "Wegen Beatmung sterben 30-50% der Leute". Statt "Trotz Beatmung sterben 30-50% der Leute". Es werden lediglich Leute beatmet, die kurz vor dem Abnippeln stehen. Da dann die 30% herzuholen und irgendeinen kausualen Zusammenhang gegen Beatmung zu basteln, ist einfach nur noch zum Kotzen. Hier: https://insideparadeplatz.ch/2020/04/12 ... -hysterie/
Einfach rein gar nichts glauben, was diese Neoliberalen von sich geben. Die wollen lediglich das Arbeitsvieh zurück in der Fabrik haben.
Kostengünstige Fremdwährungstransfers und Umtausch (EUR, USD, GBP, CHF etc), eigene Konti in den USA, UK, AU und in UK. Ich empfehle Transferwise . Neu mit nahezu kostenloser Multiwährungs-Debit-Kreditkarte.

Benutzeravatar
daniel5959
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1193
Registriert: 20.04.2010, 23:25

Beitrag daniel5959 » 14.04.2020, 02:46 Corona und was sich keiner zu sagen traut

Hallo,

den Wikipedia-Artikel lohnt es sich zu lesen, da finden sich auch "Fake News" und der Großvater von Trump unter den Opfern.
...
In der Öffentlichkeit kursierte eine Reihe unterschiedlicher Gerüchte über die Entstehung der Krankheit. Eine weit verbreitete Hypothese besagte, die Grippe sei durch Konservendosen aus Spanien importiert worden, diese wären von den Deutschen vergiftet worden, welche die spanischen Konservenfabriken unter ihre Kontrolle gebracht hätten.[43] Einer weiteren Theorie zufolge soll die Krankheit im US-Gefängnis Sing Sing ausgebrochen und von amerikanischen Soldaten nach Europa eingeschleppt worden sein.[43] Sogar klimatische Faktoren sollen eine Rolle gespielt haben; Soldaten schlafen sehr oft unter freiem Himmel, und über den Tau seien sie mit dem Grippevirus in Berührung gekommen.[43]

US-Amerikaner vermuteten hinter dem Grippeausbruch den Verzehr von Fisch, der vom deutschen Kriegsgegner vergiftet worden sei, sahen den Staub ebenso als Krankheitsursache wie unsaubere Pyjamas oder zu leichte Kleidung, zogen geschlossene Fenster genauso in Erwägung wie offene oder den unvorsichtigen Umgang mit alten Büchern und schlossen auch kosmischen Einfluss nicht aus.

Prominente Opfer

Unter den Opfern der Spanischen Grippe waren unter anderem ... Frederick Trump, der Großvater von Donald Trump.

Quelle: Wikipedia
daniel5959 :)
FindeLinks.de - gute Infoseiten, redaktionell geprüft!

Anzeige von:


Hochwertiger Linkaufbau bei ABAKUS:
  • Google-konformer Linkaufbau
  • nachhaltiges Ranking
  • Linkbuilding Angebote zu fairen Preisen
  • internationale Backlinks
Wir bieten Beratung und Umsetzung.
Jetzt anfragen: 0511 / 300325-0

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2272
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag staticweb » 14.04.2020, 06:30 Corona und was sich keiner zu sagen traut

> Ich frage mich wirklich, warum eine Std. Programmierarbeit mehr wert sein soll, als eine Stunde als Pflegerin oder Bauarbeiter.

Solche Vergleiche führen zu gar nichts. Da kannst du auch Äpfel mit Birnen vergleichen.

> Unter den Opfern der Spanischen Grippe waren unter anderem ... Frederick Trump, der Großvater von Donald Trump.

Da schließt sich der Kreis.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 14.04.2020, 09:17 Corona und was sich keiner zu sagen traut

Rem hat geschrieben:
14.04.2020, 01:33
Ich rege mich zur Zeit auch über Leute auf, die (woanders) Sachen schreiben wie "Wegen Beatmung sterben 30-50% der Leute". Statt "Trotz Beatmung sterben 30-50% der Leute". Es werden lediglich Leute beatmet, die kurz vor dem Abnippeln stehen.
Na dass solche Äußerungen, die sich auch die Presse zu nutzen weiß, überhaupt getätigt werden, ist einmal mehr dem Unwissen unverschuldet. Was nur der Bruchteil weiß, ist der Umstand, dass eine (Zwangs)beatmung alles andere problemlos ist und das unabhängig von Corona. Je nach Dauer und Intensität (Druck), ist es keine Seltenheit, dass sich aus einer Beatmung Folgeschäden ergeben können. Wenn jemand schon vorher Probleme mit der Lunge hat, weil z.B. altersbedingt, der kann durch eine Beatmung im Rahmen von Corona zwar überleben, stirbt aber trotzdem vorzeitig an den Folgeschäden einer Beatmung. Eine Beatmung hat deswegen durchaus seine Schattenseiten.

HerrHerrmann
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 14
Registriert: 17.05.2017, 08:34

Beitrag HerrHerrmann » 22.04.2020, 12:57 Corona und was sich keiner zu sagen traut

Ein Video hat mich etwas nachdenklich gemacht. Da geht es darum, ob zum einen die richtigen Spezialisten gefragt werden und zum anderen, ob die Maßnahmen angemessen sind.
Milena Preradovic kenne ich noch von N24 Zeiten. Sie hat einen Epidemiologen interviewt: https://vimeo.com/406507934
Was er sagt? Schweden und Süd Korea sind auch nicht untergegangen, trotz Verzicht auf die Kontaktsperre. Der Epidemiologe Prof. Dr. Knut Wittkowski aus New York hat seine eigene Meinung.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2272
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag staticweb » 22.04.2020, 13:04 Corona und was sich keiner zu sagen traut

> Schweden und Süd Korea sind auch nicht untergegangen, trotz Verzicht auf die Kontaktsperre.

Schweden und Südkorea in einen Topf zu werfen ist ja wohl totaler Schwachsinn.

HerrHerrmann
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 14
Registriert: 17.05.2017, 08:34

Beitrag HerrHerrmann » 22.04.2020, 13:05 Corona und was sich keiner zu sagen traut

Sie haben die Gemeinsamkeit, dass es keinen Lockdown gab. Der Schwachsinn ist wohl an anderer Stelle zu suchen.
Ansonsten immer schön geschmeidig bleiben. ;)

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2272
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag staticweb » 22.04.2020, 13:15 Corona und was sich keiner zu sagen traut

> Sie haben die Gemeinsamkeit, dass es keinen Lockdown gab.

Und den Unterschied, dass alle Fälle sofort konsequent verfolgt werden und die Zahl der Tests exponentiell höher ist.

> Der Schwachsinn ist wohl an anderer Stelle zu suchen.

Wer ein Untergangsszenario als Alternative nennt muss sich da nicht wundern.

> Ansonsten immer schön geschmeidig bleiben. ;)

Bin ich immer. :-)

top
PostRank 8
PostRank 8
Beiträge: 706
Registriert: 14.07.2005, 17:09

Beitrag top » 23.04.2020, 16:57 Corona und was sich keiner zu sagen traut

HerrHerrmann hat geschrieben:
22.04.2020, 12:57
Ein Video hat mich etwas nachdenklich gemacht. Da geht es darum, ob zum einen die richtigen Spezialisten gefragt werden und zum anderen, ob die Maßnahmen angemessen sind.
Milena Preradovic kenne ich noch von N24 Zeiten. Sie hat einen Epidemiologen interviewt: https://vimeo.com/406507934
Was er sagt? Schweden und Süd Korea sind auch nicht untergegangen, trotz Verzicht auf die Kontaktsperre. Der Epidemiologe Prof. Dr. Knut Wittkowski aus New York hat seine eigene Meinung.
Mich hat er auch zum Nachdenken gebracht. Er hat recht mit der Aussage, dass wir ohne irgendwelche Maßnahmen viel schneller diese "Herdenimmunität" erreichen würden. - Aber zu welchem Preis?

Unsere Gesellschaft hat nur beschränkte Kapazitäten um Menschen mit schweren Verläufen angemessen zu behandeln. (Damit meine ich jetzt nicht nur Personen die beatmet werden müssen.) Das hätte unweigerlich zur Folge, dass die Sterblichkeit in die Höhe schnellen würde. Ich möchte auch niemanden zumuten zu entscheiden, welcher der schwer Infizierten noch behandelt werden soll, und wen man einfach aufgeben will. Willst du dich an den Eingang eines Krankenhauses stellen und den akut Hilfesuchenden Termine für in drei Monaten anbieten?

Wie man hier sieht haben wir noch einige freie Intensivbetten:
https://interaktiv.morgenpost.de/corona ... uslastung/
Ein paar Kliniken sind aber schon bei ihrer Kapazitätsgrenze. Dass es hier in Deutschland noch so gut aussieht, liegt daran, dass wir sehr früh die Notbremse gezogen haben.

Wie sich das in Schweden entwickeln wird, werden wir abwarten müssen. Das sehe ich auch eher kritisch.
Und was Südkorea betrifft, gab es dort auch recht früh einige einschneidende Maßnahmen:
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/ ... a-111.html
"Social Distancing" auch in Südkorea
Nach Bekanntwerden des ersten Todesfalles wegen Corona rief die Regierung am 23. Februar die höchste Warnstufe für Infektionskrankheiten aus. Als sich das Virus über die Stadt Daegu hinaus ausbreitete, wurden weitere Städte wie Chenongdo und Gyeongsan zu speziellen Kontrollzonen erklärt.
Zur Anwendung kamen Maßnahmen, die auch hier als "Social Distancing" bekannt sind. Konzerte und Festivals wurden abgesagt und Sportveranstaltungen verschoben, Museen und Büchereien blieben geschlossen. Großunternehmen ordneten Heimarbeit an. Der Beginn des Schulhalbjahrs wurde mehrfach verschoben und Kindergärten blieben geschlossen.
Die erfassten Infizierten sind in jedem Land noch im Promillebereich, die Dunkelziffer schätze ich höchstens auf einen niedrigen einstelligen Prozentwert. Bis wir die Krise überwunden haben dürfte also noch etwas dauern. Wobei ich davon ausgehe, dass man durch neue Maßnahmen auf andere Einschränkungen schrittweise verzichten kann und sich die Situation hier in Deutschland langsam! entspannen wird. Da die richtige Balance zu finden ist sicherlich nicht einfach.

Benutzeravatar
daniel5959
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1193
Registriert: 20.04.2010, 23:25
Kontaktdaten:

Beitrag daniel5959 » 23.04.2020, 18:08 Corona und was sich keiner zu sagen traut

Hallo,

zu Schweden mal diese Nachricht lesen
Rechenfehler und falsche Proben
Doppelpanne trübt schwedischen Weg

...
Zwei fehlerhafte Studien lassen jedoch Zweifel an den Zahlen der Regierung aufkommen.

Das schwedische Karolinska-Institut hat jüngst eine Studie zurückgezogen, die Auskunft über das Maß der Infizierten im Land geben sollte. ...

Tegnell selbst, der für den schwedischen Sonderweg steht, musste ebenfalls einen Rückzieher machen. ... "Man hat eine falsche Variable verwendet", räumte Tegnell später kleinlaut ein.

Quelle: https://www.n-tv.de/panorama/Doppelpann ... 35137.html
Bei Licht betrachtet hat Schweden nicht den besseren Weg gewählt, sondern könnte "den Bock zum Gärtner gemacht" haben.

Es deutet vieles darauf hin, dass die große Corona-Welle erst im Winter kommt, zusammen mit Influenza könnte es im Chaos enden. Man sollte den Politik-"Trumps" dieser Welt nicht glauben, die bei ihren Aussagen vor allem auf die Wahlen schielen.

daniel5959 :)
FindeLinks.de - gute Infoseiten, redaktionell geprüft!

Benutzeravatar
arnego2
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2209
Registriert: 23.02.2016, 13:55
Kontaktdaten:

Beitrag arnego2 » 23.04.2020, 21:51 Corona und was sich keiner zu sagen traut

Weltweite Todeszahlen 182 T vs Grippewelle 2017/18 1 Million.
Arnego2 <Webseiten Neu & Umbau ab 80 Euro>

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 24.04.2020, 08:19 Corona und was sich keiner zu sagen traut

arnego2 hat geschrieben:
23.04.2020, 21:51
Weltweite Todeszahlen 182 T vs Grippewelle 2017/18 1 Million.
Tote sind nicht gleich Tote und es ist zu kurz gedacht einfach nur die Zahl der Toten gegenüber zu stellen. Da machst Du leider den gleichen Fehler wie viele andere. Nur für den Fall, dass Du Dich weiterbilden möchtest:

https://www.stern.de/gesundheit/grippe- ... 34782.html

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag