registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

Amazon SEO vs. Google SEO

Hier findest Du News aus der SEO-Welt.
OnpageDoc
PostRank 2
PostRank 2
Beiträge: 44
Registriert: 14.05.2014, 14:39

Beitrag OnpageDoc » 03.02.2016, 15:30 Amazon SEO vs. Google SEO

Hallo Hausschuhexperte,

alles entspannt? :)

Ich weiß nicht ab wann für Dich jemand als Experte gilt - spielt auch glaube ich keine große Rolle, weil keiner davon geredet hat.
Fakt ist, dass wir selber bei Amazon schon seit Jahren aktiv sind, seit vielen Monaten intensiv an Content, Tool, (Video)Kurs, Webseite & Co. arbeiten und sicherlich interessante Erfahrung und Know How einbringen können, um den Google SEO´s wertvolle Inhalte zu liefern.

Von Geheimnissen redet hier keiner - ganz im Gegenteil: Wir stellen unser Wissen öffentlich zur Verfügung und erzählen nicht, wie kompliziert irgendeine Optimierung ist - ganz im Gegenteil. Vielleicht solltest Du zuerst unseren Content ansehen, bevor Du hier irgendwas erzählst was Du Dir auch aus welchen Gründen auch immer, offensichtlich aus den Fingern saugst.

Lars ist sicherlich kein Nachahmer von Timothy Ferris - ist aber sehr clever und ja, er ist Kunde von uns und falls Du es genau wissen möchtest: er war erst vorletzte Woche 3 Tage bei uns zu Besuch :)
Vielleicht wartest Du mal auf den nächsten Blogbeitrag ab, welcher Mitte Februar erscheint :) Mit diesem Post hat er doch so einige Nerven getroffen: https://de.letsseewhatworks.com/amazon- ... n-pro-tag/
Aber wie immer gibt es genau an dieser Stelle in Deutschland die Neider und Dummschwätzer, die einfach alles und alle schlecht reden wollen - auch über Lars. Jedem das Seine :)

"Was Ihr hier Amazon-SEO nennt, ist nichts anderes, als die Umsetzung der Anforderungen und Empfehlungen von Amazon bei der Produkteinstellung. Es gibt ja z.B. auf fiverr über 1.000 Anbieter von Fake-Bewertungen, die Amazon nun verklagen will. Da erinnert ein wenig an Backlink-Verkauf.

Eine Zeit lang wird diese 'Off-Page-Optimierung' noch gut gehen und dann kommt der 'Amazon-Pinguin‘

Was willst Du damit sagen?
1. Kommt es auch hier auf eine perfekte „Onpage-„Optimierung an und nein, es reicht nicht, wenn Du einfach nur die Anforderungen und Empfehlungen von Amazon kennst. Keywordrecherche & Co. sind hier genauso gefordert und dann eben der A/B Test, wo und vor allem wie welche Keywords am besten hingepackt werden müssen (Title / Bulletpoints, Artikelbeschreibung) um perfekt zu convertieren, wie Du perfekte Bilder erstellst usw..

2. Wer redet hier von Fake-Bewertungen? Hast Du auch nur in einem Satz davon gelesen, dass wir dazu aufrufen? Nicht dass es nur alles andere als nachhaltig ist und dich deinen Account kosten kann - ebenfalls kann man hier juristisch von Amazon belangt werden, so wie es Amazon vor ein paar Monaten umgesetzt hat. Wer mit Fake-Bewertungen bei Amazon arbeitet, ist genauso intelligent wie ein Webseitenbetreiber der mit PPP-Links arbeitet :)

Zu Deinem Fazit:
Amazon kann nur gewinnen, wenn dort auch erfolgreiche Händler anzutreffen sind, schließlich erzielt Amazon über den Marktplatz ein paar Mrd. Umsatz jährlich und ja wir kennen ein paar Händler, die schon seit Jahren ein- und zweitstellige Mio-Umsätze jährlich erzielen.
Es gibt natürlich viele Händler die mal dies und jenes ausprobieren, über Gott und die Welt meckern und wieder verschwinden und sagen, wie nervig doch 15 % Amz-Provision sind. Dass Amazon hier den kompletten Versand & Support übernimmt, die Logistik, den TRAFFIC bringt usw. - das spielt natürlich keine Rolle - aber diese haben meistens auch mit ihrem Onlineshop wenig Erfolg.
DER Chinese ist immer im Vorteil? :) Ja - kommt ganz darauf an, wo und vor allem welche Ware Du produzierst. Wenn Du irgendeinen Schrott aus China importierst den jeder Vogel auf Alibaba beim gleichen Händler nachbestellen kann, hast Du mehr potenzielle Mitbewerber als nur den chinesischen Händler :)

@Lollipop: Bzgl. Umsätze gebe ich Dir völlig Recht. Guck Dir mal den Artikel mit Lars an - dann weißt Du was sein Ziel ist und seine Zahlen kenne ich auch aus seinem Amazon-Konto. Ich denke in wenigen Wochen / Monaten ist er soweit (1000 Euro Verdienst am Tag).

@Andre: Absolut richtig + eben noch das ganze Thema rund um Abmahnung, was wahrscheinlich jeden Shop-Betreiber schon getroffen hat. Mit wenig Hirnschmalz und wenig Zeitaufwand wirst Du sicherlich keinen Bestseller auf Amazon landen, da gehört schon etwas mehr dazu.
Viele versuchen es sich möglichst einfach zu machen, kaufen den 25. Topflappen auf Alibaba, nur weil die Hausfrau bei Amazing.com erzählt, wie sie aus 500 $ innerhalb von 9 Monaten 45000 $ mtl. u.a. mit solchen Dingern erzielt.
Fakt ist aber eben, dass es noch genügend Möglichkeiten gibt und wenn man sich jetzt mit der Materie intensiv auseinandersetzt, noch einiges erreichen kann. Wie gesagt kenne ich sehr viele positive Beispiele - demnächst auch ein paar bei uns auf der Seite im Interview.

@Hanneswobus: Mein Kommentar bzgl. Entwickler bezieht sich auf die hilfreichen Kommentare von Can.
Jede Webseite hat Fehler, Optimierungspotenzial und muss ständig überwacht werden. Prüfe jetzt kostenlos und unverbindlich Deine Webseite auf Herz und Nieren. Infos unter www.onpagedoc.com

Anzeige von:

Personal Branding mit ABAKUS:
  • Höhere Glaubwürdigkeit
  • Hervorhebung Ihrer Kompetenz
  • Stärkung Ihrer Alleinstellungsmerkmale
  • Abhebung von Namensvettern
Profitieren Sie von unserer Erfahrung!
0511 / 300325-0

OnpageDoc
PostRank 2
PostRank 2
Beiträge: 44
Registriert: 14.05.2014, 14:39
Wohnort: Köln

Beitrag OnpageDoc » 03.02.2016, 15:34 Amazon SEO vs. Google SEO

untief hat geschrieben:
OnpageDoc hat geschrieben:Für denselben Umsatz muss man in Amazon der Günstigste/Schnellste sein. Im eigenen Shop muss man nicht der günstigste sein, man muss nur seine Kunden richtig finden.

Amazon Verkaufsprovision: 15 %, ständiges Risiko unterboten zu werden, Stammkunden gibt es eher nicht.
Demgegenüber im eigenen Shop: Per Adwords nur 6-10 %, per Bing sogar noch weniger, Newsletter quasi kostenlos und wiederkehrende Käufer sind auch kostengünstig.

Wenn Du einfach als Händler auftrittst und Ware eines Herstellers verkaufst und Dich mit anderen Händlern um die Buybox streiten musst - absolut richtig. Das macht auch in meinen Augen wenig Sinn.
Ich denke dass sich aber auch mittelfristig dieses Thema erledigen wird, da die Hersteller selber bei Amazon verkaufen können ohne an zig Händler die gleiche Ware ausliefern zu müssen und die sich dann alle um die Buybox bei Amazon streiten - das erhöht den Umsatz des Herstellers nicht im Geringsten...

Amazon ist meiner Meinung vor allem dann interessant, wenn man eigene Produkte launcht und hierfür z.B. FBA nutzt.
Jede Webseite hat Fehler, Optimierungspotenzial und muss ständig überwacht werden. Prüfe jetzt kostenlos und unverbindlich Deine Webseite auf Herz und Nieren. Infos unter www.onpagedoc.com

Henric
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 1
Registriert: 07.05.2016, 09:51

Beitrag Henric » 07.05.2016, 10:28 Amazon SEO vs. Google SEO

OnpageDoc hat geschrieben:
Lars ist sicherlich kein Nachahmer von Timothy Ferris - ist aber sehr clever und ja, er ist Kunde von uns und falls Du es genau wissen möchtest: er war erst vorletzte Woche 3 Tage bei uns zu Besuch :)
Vielleicht wartest Du mal auf den nächsten Blogbeitrag ab, welcher Mitte Februar erscheint :) Mit diesem Post hat er doch so einige Nerven getroffen: https://de.letsseewhatworks.com/amazon- ... n-pro-tag/
Aber wie immer gibt es genau an dieser Stelle in Deutschland die Neider und Dummschwätzer, die einfach alles und alle schlecht reden wollen - auch über Lars. Jedem das Seine :)
Wer redet den hier von "schlecht reden"?

Guten Tag erst mal - ich bin neu in der Runde und fand diese Diskussionsplattform via Google. Und zwar, weil ich nach "Lars+Müller+Nahrungsergänzung" suchte.

Kurzer Umschrieb: Ich bin ein alter Hase. Seit den Anfängen des Internets im Internet unterwegs. Hunderte von Websites gemacht, aktuell mit einem Shop am Markt, der sich seit über 10 Jahren verankert hat, gute Stammkunden aber auch immer wieder neue Kunden aufweist. Jahresumsatz zwischen 200k und 400k, je nach dem, ob ich 2h oder 4h arbeite ;-)

Spass beiseite. Ich habe mir diesen Winter mal Amazon als möglicher Verkaufskanal angesehen und bin echt erschrocken. Der Abriss von 15% Provision (natürlich auf dem Betrag inkl MWST!) - da muss man sich nicht fragen, wie Jeff Bezos reich bleibt. Das Lager finanziert man auch selber und bezahlt auch gleich noch den Lagerplatz. So gesehen ist Jeff Bezos ein schlauer Fuchs: Tausende von kleinen Händlern finanzieren ihm das Lager vor, bezahlen seine Lagehäuser und er verdient bei JEDEM Verkauf kräftig mit.

Und dann fand ich in der Phase meines Entsetzens den Weg in eine AMAZON-SEO Gruppe auf facebook, wo man mich inzwischen wegen meiner kritischen Bemerkungen wieder ruasgeworfen hat. Es ist krass, dort tummeln sich 99.999% Leute, welche offenbar nur noch einen winzigen Rest an Hirnmasse aufweisen. Wer Excel kennt und einigermassen rechnen kann, merkt bald, wie bei Amazon der Wind weht. Und die Realität zeigt dann erst noch: Läuft ein Proodukt gut, verkauft Amazon das dann selber.

Anyway, um das gehts ja nicht, es geht um Lars Müller, bei dem ich nach wie vor nicht sicher bin, ob er auch auf der Lohnliste von Amazon steht. Entweder hat der Junge ein extremes Mitteilungsbedüfnis und benötigt tägliche Beklatschungen im Internet .... anders kann man sein Blog-Getröte im Internet kaum deuten. Welcher seriöse Geschäftsmann legt schon seine Marge offen? Oder - und das ist weit wahrscheinlicher - Amazon benutzt ihn als Werbebotschafter um noch mehr dumme Verkäufer zu finden.

Diese 1'000-Euro am Tag-Geschichte war für mich von Anfang an ein Ding mit fahlem Beigeschmack. Deshalb recherchiert ich da mal genauer. Und dann merkte ich, dass Amazon dann wohl doch nicht sein Auftraggeber sein kann, denn sonst würde er wohl kaum gesundheitsschädliche (!) Produkte über AMA verkitschen.

Amazon prüft aktuell seine Produkte und Rezensionen, das weiss ich aus Insiderkreisen. Es kann gut sein, dass sich auch der Verbraucherschutz einschaltet und wenn erst ein gewiefter deutscher Anwalt Wind bekommt, wird er eine Sammelklage lancieren. Der nächste Blog von Lars Müller wird dann wohl heissen: Wie ich pro Tag 3'000 Euro für den Anwalt ausgebe......

Wer mehr lesen will:
https://www.henric-bensson.com/2016/05/0 ... ehts-kaum/

Fazit: Nachhaltiges Geschäften sieht anders aus. Und vor Produkten von Hinterhof-Vitaminmixern solte man tunlichst die Finger lassen.

YUHIRO.DE
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 78
Registriert: 24.09.2013, 05:34

Beitrag YUHIRO.DE » 02.06.2016, 07:22 Amazon SEO vs. Google SEO

Hallo Leute,

interessante Diskussion.

Die Geschichte zu Lars Müller auf Amazon habe ich auch gelesen.

Ich denke mal dass das schon eine wahre Geschichte ist.

Auf der anderen Seite ist das sicherlich ein Geschäft das vielleicht die nächsten ein zwei Jahre funktionieren wird. Wenn das dann alle wissen, wird die Marge natürlich zurückgehen und dann wird es eventuell nicht mehr so interessant sein.

Für die Leute, die - jetzt - anfangen, kann es ein grosser Erfolg sein. Wichtig ist halt eine gute Nische zu finden und dort wirklich stark zu sein. Und wenn es auch nur für ein zwei Jahre ist.

Ps: Auf der anderen Seite kommen einem natürlich auch Zweifel auf, wenn man hört, dass die gleichen Leute die das auf Blogs kund tuen, auch Workshops und Online-Subscriptions zu Seminaren/ Online Tools verkaufen. Jedoch, warum sollten sie ihre Informationen preisgeben, wenn für diese nichts herausspringt.

Definitiv interessant. Werde mal selbst auch versuchen mit Webshop/ Amazon etc. an den Start zu gehen. Mit Shopify, etc. lässt sich das ja schnell umsetzen.

OnpageDoc
PostRank 2
PostRank 2
Beiträge: 44
Registriert: 14.05.2014, 14:39

Beitrag OnpageDoc » 04.06.2016, 14:55 Amazon SEO vs. Google SEO

Hallo Yuhiro,

gesunde Vorsicht ist immer gut und gesund :)

Lars Müller kenne ich persönlich und die Geschichte ist nicht nur wahr, auch die Zahlen usw. stimmen. Er ist übrigens nicht der einzige der solche Werte erzielt - die meisten reden nur nicht drüber, sondern schweigen wie ein Grab, weil Du bei Amazon Topseller relativ einfach kopieren kannst - je nachdem welcher Artikel, Markt usw.

Bzgl. Zweifel: Wir sind selber Amazon-Tool Anbieter, bieten auf unserer Seite viel Infos zum Thema Amazon Optimierung, auf Youtube kostenlose Videos, kostenlose Ebooks aber auch einen kostenpflichtigen Amazon SEO Kurs.

Auch ich selber gebe auf meinem Facebook-Profil https://www.facebook.com/florianbergershopdoc hin und wieder ein paar interessante Produkte raus, damit die Leute inspiriert werden.
Warum ich das kostenlos mache? Weil Du selber NIEMALS alle interessanten Produkte selber verkaufen kannst. Jedes Produkt bedeutet Zeit & Geld-Invest. Je nachdem wie gut sich das Produkt verkauft - z.B. 100 x am Tag und Lieferzeit - z.B. 2 Monate (China) - und natürlich Verkaufspreis - z.B. 20 Euro - kannst Du Dir ausrechnen was Du für ein einzelnes Produkt investieren musst.

Tipp: Die Produktauswahl ist der allerwichtigste Punkt zum Start!
Jede Webseite hat Fehler, Optimierungspotenzial und muss ständig überwacht werden. Prüfe jetzt kostenlos und unverbindlich Deine Webseite auf Herz und Nieren. Infos unter www.onpagedoc.com

Anzeige von: