registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

Chrome blockiert unsichere Seiten ab 2018

Hier kannst Du Deine Fragen zum Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) stellen.
Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 2163
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag Hanzo2012 » 22.08.2017, 21:52 Chrome blockiert unsichere Seiten ab 2018

Ich benutze Webmin/Virtualmin und da ist Let's Encrypt-Support schon mit drin. Klappt hervorragend. Man kann auch für ein Zertifikat beliebig viele alternative Namen angeben.

Anzeige von:

SEO Consulting bei ABAKUS Internet Marketing
Erfahrung seit 2002
  • persönliche Betreuung
  • individuelle Beratung
  • kompetente Umsetzung

Jetzt anfragen: 0511 / 300325-0.


heinrich
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3063
Registriert: 17.08.2006, 11:26

Beitrag heinrich » 22.08.2017, 21:57 Chrome blockiert unsichere Seiten ab 2018

e-fee hat geschrieben:Also ich hab z.B. bei Webhostone Let's Encrypt für die Hauptdomain eingerichtet und dann noch mal ein weiteres Zertifikat für eine Subdomain der Hauptdomain. Und da ginge sicher auch noch mehr.
Aber wenn du an die fünfzig Subdomains hast und auch ein paar Multidomains, dann wird es ungemütlich! Und dein Provider berechnet nichts für das SSL-Hosting, denn das bedeutet ja Serverlast?

ole1210
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 7476
Registriert: 12.08.2005, 11:40
Wohnort: Olpe

Beitrag ole1210 » 22.08.2017, 23:04 Chrome blockiert unsichere Seiten ab 2018

Bei All-Inkl kannst du die Let's Encrypt Zertifikate mit einem Klick einbinden. Das Feature steht kostenlos für jede Domain und jede Subdomain zur Verfügung.

heinrich
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3063
Registriert: 17.08.2006, 11:26

Beitrag heinrich » 23.08.2017, 10:57 Chrome blockiert unsichere Seiten ab 2018

Das schaut hier aber ganz anders aus: https://all-inkl.com/webhosting/zusatzdienste/ Noch dazu, wo bei mir nur ein Wildcard-Zertifikat Sinn macht! Aber das soll ja bald auch von Lets Encrypt kommen.

e-fee
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3893
Registriert: 08.05.2007, 13:53
Kontaktdaten:

Beitrag e-fee » 23.08.2017, 11:13 Chrome blockiert unsichere Seiten ab 2018

Da die beiden genannten Anbieter sich im Allgemeinen durch einen sehr freundlichen und kompetenten Support auszeichnen: Anrufen oder anschreiben und fragen! Schildere denen Deine Situation oder Dein Vorhaben und Deine Besonderheiten, die werden Dir schon sagen können, was geht und was nicht!

Dass Let's Encrypt unter den Zusatzdiensten nicht gelistet ist, ist schon klar, schließlich ist es ja schon kostenfrei im Paket mit drin und eben kein kostenpflichtiger Zusatzdienst.

heinrich
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3063
Registriert: 17.08.2006, 11:26

Beitrag heinrich » 23.08.2017, 11:19 Chrome blockiert unsichere Seiten ab 2018

Auch mein Anbieter ist sehr freundlich und kompetent. Er hat mir ja geraten, bis Jänner zu warten, bis die Grats-Wildcards angeboten werden. Und dann sind die 1,90€ pro Domain kein Problem, denn die Pakete sind doch ein wenig günstiger als die dieser Anbieter. Wobei für mich etwa auch dislozierte Datencenter ein Muss sind!

YUHIRO.DE
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 78
Registriert: 24.09.2013, 05:34

Beitrag YUHIRO.DE » 23.08.2017, 11:57 Chrome blockiert unsichere Seiten ab 2018

RH666 hat geschrieben:"Starting October 2017, Chrome (version 62) will show a “NOT SECURE” warning when users enter text in a form on an HTTP page, and for all HTTP pages in Incognito mode.

The following URLs on your site include text input fields (such as < input type="text" > or < input type="email" >) that will trigger the new Chrome warning. Review these examples to see where these warnings will appear, so that you can take action to help protect users’ data. This list is not exhaustive."

Die email bekam ich gestern.


Hab ne Videospiel Webseite auf der Leute natürlich nach den Namen von Videospielen suchen können. Macht natürlich ganz viel Sinn das die nun gewarnt werden das es unsicher ist dort nach "Super Mario Bros." zu suchen

:crazyeyes:
Ich denke mal dass die meisten kleinen bis mittelgrossen Webseiten auf der normalen http Variante bleiben werden. :idea:

HTTPS ist nach meiner Meinung nach immer noch viel zu komplex in der Umsetzung für die meisten der kleinen Website Betreiber.

Für mittelgrosse Seiten ist dann wiederum die Gefahr des SEO Absturzes wohl noch zu hoch. :-?

Mit der Zeit wird sich auch die Technologie rund um HTTPS verbessern. Zum Beispiel Webhoster welche automatische Umstellungen anbieten oder Buttons einbauen, welche das Umstellen vereinfachen.

Gleichzeitig gibt es auch immer mehr Plugins für WordPress und Co., welche den Prozess vereinfachen. Höchstwahrscheinlich wird es noch bis (meiner Meinung nach) bis 2018 oder später dauern, bis es wirklich simple und sichere Wege geben wird den eigenen Internetauftritt umzustellen.

Besonders für Seiten welche wirklich nur Daten wie Name, Vorname, Email und Telefonnummer abfragen kann ich mir nicht vorstellen, dass es allzuviel Probleme geben wird.

Aber 100 Prozent korrekte Antworten werden nur die Zukunft bringen können :robot:

e-fee
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3893
Registriert: 08.05.2007, 13:53
Kontaktdaten:

Beitrag e-fee » 23.08.2017, 13:38 Chrome blockiert unsichere Seiten ab 2018

heinrich hat geschrieben:Auch mein Anbieter ist sehr freundlich und kompetent. Er hat mir ja geraten, bis Jänner zu warten, bis die Grats-Wildcards angeboten werden. Und dann sind die 1,90€ pro Domain kein Problem, denn die Pakete sind doch ein wenig günstiger als die dieser Anbieter. Wobei für mich etwa auch dislozierte Datencenter ein Muss sind!
Ich wollte ja nicht den Support Deines Anbieters diskreditieren, sondern Dir nur nahelegen, bei den beiden mal anzurufen, weil sie Dir sagen können, was geht und was nicht geht bzw. ob es in Deinem Szenario ohne Extrakosten geht.
Wenn Du natürlich so ein Sparfuchs bist ... also ich hab die für meinen persönlichen Bedarf als eher preisgünstig wahrgenommen. Wenn Dein anderer Anbieter günstiger ist, weißt Du ja jetzt, weshalb Du da bei manchen Dingen Abstriche machen musst. JEDER muss schließlich irgendwo seine Brötchen verdienen und es kann halt nicht sein, dass man fast nix bezahlt, aber dafür alles bekommt, was das Herz gerade so begehrt.

Und ich kenne mich mit Wildcard-Zertifikaten nicht aus, habe aber vorhin beim Überfliegen gelesen, dass sie gerade für Deine dislozierten Datencenter wohl nicht so optimal sind, siehe: https://www.zdnet.de/88303863/lets-encry ... f36a8b4a36

e-fee
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3893
Registriert: 08.05.2007, 13:53
Kontaktdaten:

Beitrag e-fee » 23.08.2017, 13:51 Chrome blockiert unsichere Seiten ab 2018

YUHIRO.DE hat geschrieben: Ich denke mal dass die meisten kleinen bis mittelgrossen Webseiten auf der normalen http Variante bleiben werden. :idea:

HTTPS ist nach meiner Meinung nach immer noch viel zu komplex in der Umsetzung für die meisten der kleinen Website Betreiber.

Für mittelgrosse Seiten ist dann wiederum die Gefahr des SEO Absturzes wohl noch zu hoch. :-?

Mit der Zeit wird sich auch die Technologie rund um HTTPS verbessern. Zum Beispiel Webhoster welche automatische Umstellungen anbieten oder Buttons einbauen, welche das Umstellen vereinfachen.

Gleichzeitig gibt es auch immer mehr Plugins für WordPress und Co., welche den Prozess vereinfachen. Höchstwahrscheinlich wird es noch bis (meiner Meinung nach) bis 2018 oder später dauern, bis es wirklich simple und sichere Wege geben wird den eigenen Internetauftritt umzustellen.

Besonders für Seiten welche wirklich nur Daten wie Name, Vorname, Email und Telefonnummer abfragen kann ich mir nicht vorstellen, dass es allzuviel Probleme geben wird.

Aber 100 Prozent korrekte Antworten werden nur die Zukunft bringen können :robot:
Sehr naive Herangehensweise. Es geht ja nicht nur um Google-Rankings, sondern vor allem um den Datenschutz. Bei "Name, Vorname, Email und Telefonnummer" hast Du schon mehr als genug personenbezogene Daten. Und die Datenschutzverstöße können spätestens ab Mai 2018 richtig, richtig teuer werden. Das würde ich definitiv nicht mit "schaun mer mal" auf die leichte Schulter nehmen!

Ich hab im März zum Beispiel eine Kundenseite mit mehreren tausend Unterseiten (allerdings auch wenigen eingehenden Links) auf https umgestellt und konnte dort keine Ranking-Einbußen feststellen. Saubere 301-Redirects, alt und neu in der GSC miteinander verdrahtet, jetzt ranken die https- statt der http-Seiten.
In dem Fall war es ein Bezahl-Zertifikat, weil der Hoster auch kein Let's Encrypt anbietet. War aber alles ganz einfach in der Umstellung.
Und bei meinen beiden anderen Hostern hier ist das im Wesentlichen ein Klick, um das Zertifikat zu erzeugen, dann läuft das alles automatisch. Muss natürlich dann noch im CMS angepasst werden, aber bei einem sauber konfigurierten Drupal oder WordPress ist das jetzt auch kein großes Ding - .htaccess und ggf. noch ein paar absolute Pfade mit Suchen und Ersetzen anpassen.

Von den kleinere und mittleren Seitenbetreibern, die zum Teil ja recht naiv unterwegs sind, werden sich einige noch wundern, wenn ihnen das irgendwann um die Ohren fliegt. Man kann dann aber auch davon ausgehen, dass sie nicht fachkundig und nachhaltig beraten und betreut werden und z.B. auch ein WordPress lange keine Updates gesehen hat (oder Server, die noch auf PHP 5.3 laufen, hab ich in den letzten Monaten auch so einige gesehen). Schon allein das wäre für mich ein Grund, in Zukunft den http-Seiten eher zu misstrauen, einfach wegen schlecht gepflegt.

YUHIRO.DE
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 78
Registriert: 24.09.2013, 05:34

Beitrag YUHIRO.DE » 24.08.2017, 13:02 Chrome blockiert unsichere Seiten ab 2018

e-fee hat geschrieben:
YUHIRO.DE hat geschrieben: Ich denke mal dass die meisten kleinen bis mittelgrossen Webseiten auf der normalen http Variante bleiben werden. :idea:

HTTPS ist nach meiner Meinung nach immer noch viel zu komplex in der Umsetzung für die meisten der kleinen Website Betreiber.

Für mittelgrosse Seiten ist dann wiederum die Gefahr des SEO Absturzes wohl noch zu hoch. :-?

Mit der Zeit wird sich auch die Technologie rund um HTTPS verbessern. Zum Beispiel Webhoster welche automatische Umstellungen anbieten oder Buttons einbauen, welche das Umstellen vereinfachen.

Gleichzeitig gibt es auch immer mehr Plugins für WordPress und Co., welche den Prozess vereinfachen. Höchstwahrscheinlich wird es noch bis (meiner Meinung nach) bis 2018 oder später dauern, bis es wirklich simple und sichere Wege geben wird den eigenen Internetauftritt umzustellen.

Besonders für Seiten welche wirklich nur Daten wie Name, Vorname, Email und Telefonnummer abfragen kann ich mir nicht vorstellen, dass es allzuviel Probleme geben wird.

Aber 100 Prozent korrekte Antworten werden nur die Zukunft bringen können :robot:
Sehr naive Herangehensweise. Es geht ja nicht nur um Google-Rankings, sondern vor allem um den Datenschutz. Bei "Name, Vorname, Email und Telefonnummer" hast Du schon mehr als genug personenbezogene Daten. Und die Datenschutzverstöße können spätestens ab Mai 2018 richtig, richtig teuer werden. Das würde ich definitiv nicht mit "schaun mer mal" auf die leichte Schulter nehmen!

Ich hab im März zum Beispiel eine Kundenseite mit mehreren tausend Unterseiten (allerdings auch wenigen eingehenden Links) auf https umgestellt und konnte dort keine Ranking-Einbußen feststellen. Saubere 301-Redirects, alt und neu in der GSC miteinander verdrahtet, jetzt ranken die https- statt der http-Seiten.
In dem Fall war es ein Bezahl-Zertifikat, weil der Hoster auch kein Let's Encrypt anbietet. War aber alles ganz einfach in der Umstellung.
Und bei meinen beiden anderen Hostern hier ist das im Wesentlichen ein Klick, um das Zertifikat zu erzeugen, dann läuft das alles automatisch. Muss natürlich dann noch im CMS angepasst werden, aber bei einem sauber konfigurierten Drupal oder WordPress ist das jetzt auch kein großes Ding - .htaccess und ggf. noch ein paar absolute Pfade mit Suchen und Ersetzen anpassen.

Von den kleinere und mittleren Seitenbetreibern, die zum Teil ja recht naiv unterwegs sind, werden sich einige noch wundern, wenn ihnen das irgendwann um die Ohren fliegt. Man kann dann aber auch davon ausgehen, dass sie nicht fachkundig und nachhaltig beraten und betreut werden und z.B. auch ein WordPress lange keine Updates gesehen hat (oder Server, die noch auf PHP 5.3 laufen, hab ich in den letzten Monaten auch so einige gesehen). Schon allein das wäre für mich ein Grund, in Zukunft den http-Seiten eher zu misstrauen, einfach wegen schlecht gepflegt.
Danke für den Input.

Mal gucken :) Also Leute wie https://www.selbstaendig-im-netz.de/ oder https://neilpatel.com/ oder sogar der Spiegel https://www.spiegel.de/ haben noch nicht umgestellt.

Besonders Leute wie Peer Wandiger von SIN oder Neil Patel sind wahre SEO Gurus. Wenn das so eine tolle Sache ist mit der Umstellung zu HTTPS, warum machen die das dann nicht?

Aber langfristig macht es eventuell Sinn. Ich warte mal lieber ab. Die selbsternannten SEO Gurus kommen auch immer wieder mit neuen Erkenntnissen.

Zudem Danke für die Information das es bei Dir gut geklappt hat.

Ich denke besonders das hier hält noch viele ein wenig ab:
Saubere 301-Redirects, alt und neu in der GSC miteinander verdrahtet, jetzt ranken die https- statt der http-Seiten.
Um das richtig umzusetzen muss man schon was drauf haben. Ich meine jetzt nicht unbedingt 301 Redirects oder GSC, sondern dass man das ganze nach und nach umstellt, so dass man die HTTP Sachen nur langsam rausnimmt, wenn man sieht, dass HTTPS auch richtig indexiert ist...

heinrich
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3063
Registriert: 17.08.2006, 11:26

Beitrag heinrich » 24.08.2017, 13:52 Chrome blockiert unsichere Seiten ab 2018

e-fee hat geschrieben:Und ich kenne mich mit Wildcard-Zertifikaten nicht aus, habe aber vorhin beim Überfliegen gelesen, dass sie gerade für Deine dislozierten Datencenter wohl nicht so optimal sind
Ich fürchte, da verstehst du dislozierte Datencenter falsch: "Mein Provider hat zwei idente Rechenzentren: Paralleles Hosting der Daten in zwei Rechenzentren mit getrennter Infrastruktur. Das ist in allen Paketen inkludiert! Also wenn eines abbrennt, das andere 200 km weiter übernimmt sofort! Das eine ist bei mir um die Ecke und gesichert wie Fort Knox ;-)

RH666
PostRank 4
PostRank 4
Beiträge: 171
Registriert: 17.10.2015, 23:22

Beitrag RH666 » 24.08.2017, 20:16 Chrome blockiert unsichere Seiten ab 2018

Um mal kurz reinen Tisch zu machen, ich bin kein kommerzieller Webdesigner / Seo etc. Machte immerhin auch mal vierstellige Zahlen mit meiner "main" Seite auf der ich ideospiel Concept Art, Wallpaper und auch Sachen von Fans tausche, zeige, vorstelle. Inklusiver Projekte mit teilweise Hunderten von Fans die ziemlich geile Bilder zeichnen können von Mario und Co.

Bis ca. 2013 verdiente ich da recht gut mit Bannern von Google und erst recht Conversant, die früher noch ValueClick Media hießen.

Diese Seite war von Anfang an nie mein Hauptberuf aber mit den Einnahmen konnte ich mir selbst das eine oder andere erlauben als auch Kunstwetttbewerbe mit recht ordentlichen Preisen organisieren.

Januar 2013 kam dann die Scheiße mit Google's Bildersuche durch die dann mal eben an die 70% der damaligen ca. 8k Besucher am Tag fernblieben. Man konnte die Bilder schließlich nun direkt bei Google sehen und runterladen.

Auch mit cloaking etc code Spielereien wurden die alten Zahlen nicht mehr erreicht. Die Besucherzahlen sanken trotz weiteren Inhalten weiter und weiter. Nochmal signifikant als die neue Bildersuche dann auch in Deutschland eingesetzt wurde.

Durch Adblocker sanken die Einnahmen parallel dazu in den letzten Jahren. Letztendlich zu gerademal noch ca. 60 Euro im Februar. Mir wurds dann zu blöd, ich nahm alle Werbung runter, schrieb darüber und hab nun immerhin soviel Spenden im Monat via Patreon das die Seite davon bezahlt wird.

Wie gesagt, ist eine Seite auf die Leute gehen um Bilder zu sehen oder mehr über die Videospielcharaktere zu lesen. Das einzige Feld mit Texteingabe ist die Suche mit der die Besucher nach Mario, Sonic und Co suchen können wenn sie nicht die normale Navigation dort benutzen wollen.

Warum zur Hölle braucht so eine Seite HTPPS?

manori
PostRank 6
PostRank 6
Beiträge: 486
Registriert: 25.11.2009, 20:03
Kontaktdaten:

Beitrag manori » 24.08.2017, 20:38 Chrome blockiert unsichere Seiten ab 2018

YUHIRO.DE hat geschrieben: Besonders Leute wie Peer Wandiger von SIN oder Neil Patel sind wahre SEO Gurus. Wenn das so eine tolle Sache ist mit der Umstellung zu HTTPS, warum machen die das dann nicht?

Aber langfristig macht es eventuell Sinn. Ich warte mal lieber ab. Die selbsternannten SEO Gurus kommen auch immer wieder mit neuen Erkenntnissen.
Was hat denn https mit SEO zu tun? NICHTS!

Https hat etwas mit sicheren Übertragungswegen zu tun. Jeder Nutzer sollte darauf bestehen. Es gibt für Webmaster KEINEN akzeptablen Grund jenseits von fahrlässiger Faulheit, es nicht zu machen/machen zu lassen bzw. in Kürze in Angriff zu nehmen. Nicht einen. Zudem ist auch meiner Meinung nach eine datenschutzrechtliche Notwendigkeit. e-fee hat ja nicht umsonst auf Mai 2018 hingewiesen. Ich wünsche viel Spaß beim Recherchieren. Und, nur weil es einzelne Leute noch nicht mit ihren Hauptprojekten gemacht haben, muss es ja nicht falsch sein umzustellen.

YUHIRO.DE hat geschrieben:
Saubere 301-Redirects, alt und neu in der GSC miteinander verdrahtet, jetzt ranken die https- statt der http-Seiten.
Um das richtig umzusetzen muss man schon was drauf haben. Ich meine jetzt nicht unbedingt 301 Redirects oder GSC, sondern dass man das ganze nach und nach umstellt, so dass man die HTTP Sachen nur langsam rausnimmt, wenn man sieht, dass HTTPS auch richtig indexiert ist...
Wozu nach und nach? Jedes CMS kann das praktisch mehr oder weniger auf Knopfdruck. Das Anpassen der htaccess mit EINER 301 ist keine Zauberei. Interne Links, Objekte aus anderen Quellen und Werbemittel prüfen - zack, fertig. Wer strukturiert vorgeht, benötigt selbst bei großen Projekten mit absoluten internen Links nur ein paar Stunden, bei einfachen Projekten sogar nur ein paar Minuten.

Ich habe inzwischen einige Projekte umgestellt. Eins sogar mit ein paar tausend Seiten. Es gab anders als bei einem CMS-Wechsel oder bei geänderten URLs bei keinem Projekt irgendeine Schwankung, es sind keine Seiten aus dem Index verschwunden und es gab keine Traffic-/Einnahmeeinbrüche. Die Suchmaschinen haben 0 Problem damit, eine http-Seite durch eine https-Seite zu ersetzen. Die erkennen die Umstellung im zweifelsfall sogar von allein (würd edennoch den Bot rufen) und verlässlich. Einzig ein (nicht sinnvoller) Parallelbetrieb würde ggf. Probleme machen und in der Search Console muss man natürlich umswitchen.

YUHIRO.DE
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 78
Registriert: 24.09.2013, 05:34

Beitrag YUHIRO.DE » 26.08.2017, 08:57 Chrome blockiert unsichere Seiten ab 2018

manori hat geschrieben:
YUHIRO.DE hat geschrieben: Besonders Leute wie Peer Wandiger von SIN oder Neil Patel sind wahre SEO Gurus. Wenn das so eine tolle Sache ist mit der Umstellung zu HTTPS, warum machen die das dann nicht?

Aber langfristig macht es eventuell Sinn. Ich warte mal lieber ab. Die selbsternannten SEO Gurus kommen auch immer wieder mit neuen Erkenntnissen.
Was hat denn https mit SEO zu tun? NICHTS!

Https hat etwas mit sicheren Übertragungswegen zu tun. Jeder Nutzer sollte darauf bestehen. Es gibt für Webmaster KEINEN akzeptablen Grund jenseits von fahrlässiger Faulheit, es nicht zu machen/machen zu lassen bzw. in Kürze in Angriff zu nehmen. Nicht einen. Zudem ist auch meiner Meinung nach eine datenschutzrechtliche Notwendigkeit. e-fee hat ja nicht umsonst auf Mai 2018 hingewiesen. Ich wünsche viel Spaß beim Recherchieren. Und, nur weil es einzelne Leute noch nicht mit ihren Hauptprojekten gemacht haben, muss es ja nicht falsch sein umzustellen.

YUHIRO.DE hat geschrieben:
Saubere 301-Redirects, alt und neu in der GSC miteinander verdrahtet, jetzt ranken die https- statt der http-Seiten.
Um das richtig umzusetzen muss man schon was drauf haben. Ich meine jetzt nicht unbedingt 301 Redirects oder GSC, sondern dass man das ganze nach und nach umstellt, so dass man die HTTP Sachen nur langsam rausnimmt, wenn man sieht, dass HTTPS auch richtig indexiert ist...
Wozu nach und nach? Jedes CMS kann das praktisch mehr oder weniger auf Knopfdruck. Das Anpassen der htaccess mit EINER 301 ist keine Zauberei. Interne Links, Objekte aus anderen Quellen und Werbemittel prüfen - zack, fertig. Wer strukturiert vorgeht, benötigt selbst bei großen Projekten mit absoluten internen Links nur ein paar Stunden, bei einfachen Projekten sogar nur ein paar Minuten.

Ich habe inzwischen einige Projekte umgestellt. Eins sogar mit ein paar tausend Seiten. Es gab anders als bei einem CMS-Wechsel oder bei geänderten URLs bei keinem Projekt irgendeine Schwankung, es sind keine Seiten aus dem Index verschwunden und es gab keine Traffic-/Einnahmeeinbrüche. Die Suchmaschinen haben 0 Problem damit, eine http-Seite durch eine https-Seite zu ersetzen. Die erkennen die Umstellung im zweifelsfall sogar von allein (würd edennoch den Bot rufen) und verlässlich. Einzig ein (nicht sinnvoller) Parallelbetrieb würde ggf. Probleme machen und in der Search Console muss man natürlich umswitchen.
Danke für das ausführliche Feedback. :idea:

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag