registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

Hier kannst Du Deine Fragen zum Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) stellen.
Magicflow
PostRank 4
PostRank 4
Beiträge: 110
Registriert: 04.09.2010, 14:03

Beitrag Magicflow » 17.07.2015, 15:45 Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

Ich finde 2500 Euro brutto als Richtwert sehr gut. Darf auch Richtung 3000 Euro gehen, wenn derjenige schon gute Berufserfahrung mitbringt. Ich kann allerdings nur vom Standort Düsseldorf/Köln sprechen.

Anzeige von:

Personal Branding mit ABAKUS:
  • Höhere Glaubwürdigkeit
  • Hervorhebung Ihrer Kompetenz
  • Stärkung Ihrer Alleinstellungsmerkmale
  • Abhebung von Namensvettern
Profitieren Sie von unserer Erfahrung!
0511 / 300325-0

Tomasso
PostRank 8
PostRank 8
Beiträge: 921
Registriert: 17.11.2006, 17:31
Wohnort: Augsburg

Beitrag Tomasso » 17.07.2015, 17:34 Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

Bei uns verdient schon ein Bürokaufmann oder ein einfacher Bankkaufmann wesentlich mehr als 2.500 Euro Brutto und die wissen oft mit dem PC so gut wie nichts anzufangen...

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3272
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag Bodo99 » 17.07.2015, 19:04 Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

Habe gerade recherchiert:

-----------------------------------------------------------------------
Fachinformatiker (dies würde in etwa die Anforderung hier sein)
-----------------------------------------------------------------------
Einstiegsgehalt: 2300 bis 2400 Euro (Brutto)
5 Jahre Berufserfahrung: 2500-3000 Euro (Brutto)
-----------------------------------------------------------------------

Passt also. Da scheint wohl einer zuviel zu bezahlen. Naja freut es wenigstens die Angestellten. ;-)

Lollipop
PostRank 7
PostRank 7
Beiträge: 626
Registriert: 05.07.2009, 11:08

Beitrag Lollipop » 19.07.2015, 19:29 Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

Ich finde es auf jeden Fall immer wieder traurig wenn ich lese wie schlecht bezahlt solche Jobs sind. Überlegt mal wie viel da übrigbleibt. Bei 2,5k Brutto kommt am Ende vielleicht 1,5 - 1,7k netto raus. Wer will denn von so einem Gehalt eine Familie ernähren? Ich mein, wir reden hier ja nicht vom Milchwagenfahrer von nebenan, sondern um einen Job der ne Menge Qualifikationen mitbringt inkl. Berufsausbildung, Weiterbildungen etc.

Bin ich froh, dass ich schon seit 10 Jahren (erfolgreich) Selbstständig bin. Ich hoffe inständig, dass ich nie wieder einen Job als Angestellter suchen muss, bei den Hungerlöhnen!

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3272
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag Bodo99 » 20.07.2015, 00:54 Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

Lollipop hat geschrieben: Bin ich froh, dass ich schon seit 10 Jahren (erfolgreich) Selbstständig bin. Ich hoffe inständig, dass ich nie wieder einen Job als Angestellter suchen muss, bei den Hungerlöhnen!
Geht mir genauso. Aber es steht ja jedem frei sich selbstständig zu machen. Die meisten wollen aber lieber einen Job mit trügerischer Sicherheit und Bequemlichkeit, statt das Risiko und den Aufwand der Selbstständigkeit zu wagen. Dann müssen sie sich auch nicht wundern, wenn der Arbeitgeber Gewinn aus ihnen schlägt. Arbeitskräfte sind schlußendlich auch nur eine Ware. Je mehr es von ihnen gibt, desto billiger wird es.
That's capitalism.

Das ist übrigens auch der beste Beweis, dass es keinen Fachkräftemangel gibt, sonst würden die Löhne in diesen Bereich signifikant ansteigen. Deswegen schreien die Unternehmen in Deutschland geradezu nach Einwanderung, um die Lohnkosten weiter so niedrig zu halten.

Anzeige von:


Vegas
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 5225
Registriert: 27.10.2007, 14:07
Kontaktdaten:

Beitrag Vegas » 20.07.2015, 01:32 Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

Eric78 hat geschrieben:Das ist übrigens auch der beste Beweis, dass es keinen Fachkräftemangel gibt, sonst würden die Löhne in diesen Bereich signifikant ansteigen. Deswegen schreien die Unternehmen in Deutschland geradezu nach Einwanderung, um die Lohnkosten weiter so niedrig zu halten.
Problem sind auch die extrem spezifischen Anforderungen. Da gibts 50 Bewerber die zu 90% passen, statt einen zu nehmen und weiterzubilden damit er auf 100% kommt, wird lieber ewig gewartet bis der 100%er auftaucht. Der 120%er ist auch nicht erwünscht, da sind wird dann wieder beim Geld.

Insofern ist der Fachkräftemangel ein reiner Wunschkandidatenmangel.
Forward Up >> Suchmaschinenoptimierung >> SEO Notaufnahme >> SEO Audits >> SEM >> ORM

RobertK82
PostRank 4
PostRank 4
Beiträge: 121
Registriert: 17.06.2015, 14:17

Beitrag RobertK82 » 20.07.2015, 08:31 Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

Eric78 hat geschrieben:
Lollipop hat geschrieben: Das ist übrigens auch der beste Beweis, dass es keinen Fachkräftemangel gibt, sonst würden die Löhne in diesen Bereich signifikant ansteigen. Deswegen schreien die Unternehmen in Deutschland geradezu nach Einwanderung, um die Lohnkosten weiter so niedrig zu halten.
Das entspricht leider überhaupt nicht der Wahrheit. Der Fachkräftemangel ist durchaus bittere Realität. Aber es ist eben ein FACHkräftemangel, kein Akademikermangel. Und da liegt auch das Problem: Den Leuten wird über die Medien eingeimpft, dass es keine Fachkräfte gibt. Es wird immer gleichgesetzt mit Akademikern. Schau dich aber mal in den KMU um, die händeringend nach Vorarbeitern, Mechatronikern etc suchen.
Insofern ist der Fachkräftemangel ein reiner Wunschkandidatenmangel.
Auch das ist nicht der Fall. Ihr dürft bitte nicht vergessen, dass ihr hoch ausgebildete IT-Experten seid. Eure Expertise lernen die meisten Studenten noch nicht mal nach 5-10 Jahren Berufserfahrung. Ihr habt eine ganz andere Lebenswelt. Wenn es aber wirklich um Fachkräfte geht (wie oben beschrieben), dann will keine mehr anpacken. Verständlich: Ein Vorarbeiter verdient hier in Deutschland dennoch einen Dreck. Selbst nach 20 Jahren im gleichen Unternehmen.

Der hier beschriebene Job ist aber nicht für einen studierten Informatiker gedacht, sondern für einen ausbildeten Fachinformatiker oder ähliches. Und dafür ist selbst im Hamburger-Raum das Gehalt absolut in Ordnung und fair.

hanneswobus
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 6689
Registriert: 16.03.2008, 01:39
Kontaktdaten:

Beitrag hanneswobus » 20.07.2015, 09:52 Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

mh. also das gehalt ist fuer die o.g. taetigkeit voellig okay u. ich mir sind in LE ein paar faelle bekannt, wo das mit freude im herzen bezahlt u. angenommen wird.
was den "fachkraeftemangel" betrifft: gut, es gibt immer diese "oeffentliche kommunikation" ... diese ignoriere ich persoenlich ganz gern, weil mich eher die realitaet interessiert. gerade hier unterhalte ich mich oefters mit kollegInnen u. kunden u. hier fallen mir verstaerkt klagen ueber krasse inkompetenzen, zu hohe geldforderungen im vergleich zur leistung etc. auf.
ein spezieller fall ist mir noch in erinnerung geblieben: da gabs mal einen, der enorm gut gezahlt hat u. sein entwickler war in der tat zu bloed, bspw. rss-feeds ausgehend von _einer_ tabelle dynamisch zu gestalten.
ich sehe das fuer mich uebrigens nicht so, dass bspw. ich eine andere _lebenswelt_ habe, als studentInnen. warum? ganz einfach: ich habe mal gelernt, dass ein zentrales _merkmal_ von einem studium (egal welches fach!) so etwas ist, was ich mit "schnelles u. effektives einarbeiten in voellig fremde fachgebiete" bezeichne u. dass muessen leute mit abitur und / oder hochschulabschluss durchaus mitbringen.

Lollipop
PostRank 7
PostRank 7
Beiträge: 626
Registriert: 05.07.2009, 11:08

Beitrag Lollipop » 20.07.2015, 10:49 Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

RobertK82 hat geschrieben:Wenn es aber wirklich um Fachkräfte geht (wie oben beschrieben), dann will keine mehr anpacken. Verständlich: Ein Vorarbeiter verdient hier in Deutschland dennoch einen Dreck. Selbst nach 20 Jahren im gleichen Unternehmen.
Da ich selbst aus "beiden Welten" komme - Habe ursprünglich im Handwerk gelernt, aber später in einem völlig anderen Bereich studiert - kann ich da nur voll zustimmen. Ich könnte jedes mal Ko**en wenn ich mal wieder das Handwerk jammern höre wie die Fachkräfte fehlen. Vielleicht sollten die sich mal überlegen ihren Fachkräften, die sich teilweise echt Arme und Beine ausreißen wenn es darum geht Baustellen fertig zu machen, vernünftige Löhne zu zahlen. Ein Berufseinsteiger als fertig gelernte Fachkraft hat netto knapp über dem Mindestlohn raus! Da gehen Gesellen mit Familie mit 1300 Euro nach hause! Wer soll von sowas leben, bzw. wen soll das motivieren sich für seinen Arbeitgeber ins Zeug zu legen? Und dann wird auch noch der Zeigefinger gehoben wenn die armen Schweine sich was schwarz unter der Hand dazu verdienen!

Ein anderes Beispiel, dass mir selbst untergekommen ist...
Ich kam mit einem junegn Mann in Kontakt, der etwas für mich programmieren sollte. Er programmiert in C#, PHP, JavaSkript, kennt sich mit SQL aus usw. Als ich ihn Frage was er sich denn als Stundensatz vorstellt, meint er "naja, 7,50 Std. müsse er schon haben". Wohl gemerkt offiziell auf Rechnung (Kleingewerbe)!!! Da ist mir alles aus dem Gesicht gefallen! Ich habe ihm dann gesagt, dass ich es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren könnte jemendem weniger als 12 Euro die Stunde zu zahlen (und selbst das ist ein Hungerlohn). Ist schon traurig wenn Leute so gar nicht ihren Wert kennen. BTW der Junge hat super Arbeit geleistet.

Irgendwas stimmt meiner Meinung nach in unserem Land mit den Gehältern nicht. Einerseits gehen gute Fachkräfte mit Hungerlöhnen nach hause und andererseits bekommen manche Manager Gehälter die mit NICHTS wirklich zu rechtfertigen sind!

hanneswobus
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 6689
Registriert: 16.03.2008, 01:39
Kontaktdaten:

Beitrag hanneswobus » 20.07.2015, 10:57 Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

lollipop.
ich finde, dass ist ein feiner charakterzug von dir, dass du dem jungen mann mind. 12eus / h gezahlt hast!!! leider begreifen viele broetchengeberInnen diese korrelation zwischen qualitaet/motivation u. geld nicht (mehr).

RobertK82
PostRank 4
PostRank 4
Beiträge: 121
Registriert: 17.06.2015, 14:17

Beitrag RobertK82 » 20.07.2015, 11:04 Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

hanneswobus hat geschrieben:mh. also das gehalt ist fuer die o.g. taetigkeit voellig okay u. ich mir sind in LE ein paar faelle bekannt, wo das mit freude im herzen bezahlt u. angenommen wird.
was den "fachkraeftemangel" betrifft: gut, es gibt immer diese "oeffentliche kommunikation" ... diese ignoriere ich persoenlich ganz gern, weil mich eher die realitaet interessiert. gerade hier unterhalte ich mich oefters mit kollegInnen u. kunden u. hier fallen mir verstaerkt klagen ueber krasse inkompetenzen, zu hohe geldforderungen im vergleich zur leistung etc. auf.
ein spezieller fall ist mir noch in erinnerung geblieben: da gabs mal einen, der enorm gut gezahlt hat u. sein entwickler war in der tat zu bloed, bspw. rss-feeds ausgehend von _einer_ tabelle dynamisch zu gestalten.
ich sehe das fuer mich uebrigens nicht so, dass bspw. ich eine andere _lebenswelt_ habe, als studentInnen. warum? ganz einfach: ich habe mal gelernt, dass ein zentrales _merkmal_ von einem studium (egal welches fach!) so etwas ist, was ich mit "schnelles u. effektives einarbeiten in voellig fremde fachgebiete" bezeichne u. dass muessen leute mit abitur und / oder hochschulabschluss durchaus mitbringen.
Naja, die Lebenswelten werden sich schon unterscheiden. Mal ausgehend davon, dass du sicherlich keine 20 oder 30 mehr bist, wird der der konkrete Zug zum Arbeitsmarkt fehlen. Das ist ja auch absolut normal. Was den Fachkräftemangel angeht, so sind ITler (zu denen ich dich mal einfach zähle) nicht wirklich als vergleichsparameter herzunehmen. Klammern wir mal das Handwerk aus, so kannst du IT dennoch nicht mit klassischen kaufmännischen Ausbildungen vergleichen.

Was ich damit sagen will: Der Fachkräftemangel ist real. Er ist auch allgegenwärtig und wird sich auch nicht wegdiskutieren lassen. Die Interpretation ist halt ganz wichtig. Um mal wieder Bezug auf den Job vom Thread-Anfang zu nehmen: Diese Stellenausschreibung ist einfach fair, sofern irgendwas zwischen 2.300 - 2.600 Euro gezahlt wird. Mehr ist diese Arbeitskraft einfach nicht wert, auch wenn das für jeden Menschen schrecklich klingt.

Grüße

Benutzeravatar
pimpi
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2191
Registriert: 13.12.2005, 17:22

Beitrag pimpi » 20.07.2015, 11:09 Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

Ja ähm...Softwarefirma aus dem wilden Osten. Unser Stundenlohn: 10,63 Euro. Wer klatscht Applaus? :roll:

hanneswobus
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 6689
Registriert: 16.03.2008, 01:39
Kontaktdaten:

Beitrag hanneswobus » 20.07.2015, 11:14 Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

rob,
analog zu dem, was ich hier immer wieder sehe passt das o.g. gehalt u. natuerlich kann man meine _lebenswelt_ durchaus auch als vergleichsparameter heran ziehen, weil dieses forum u. die hier kommunizierten probleme durchaus einen enorm starken bezug zu dingen wie "it", "programmieren" oder "kreatives denken" haben duerfte. es gibt uebrigens voellig verschiedene it-ausbildungen u. studien, mir faellt das ad hoc sowas wie "wirtschaftsinformatik" ein ;-)

Micha80
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 99
Registriert: 12.02.2008, 12:59

Beitrag Micha80 » 20.07.2015, 11:19 Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

Unfassbar alles! Ich bin selber FI AE und habe "Gott seo Dank :)" nie als Angestellter gearbeitet. Das Unternehmen wo ich gelernt habe (Köln) wollte mich 2005 nach Ende der Ausbildung für 25.000 EUR Jahresbrutto anstellen (in Köln!!!). Habe ich natürlich nicht gemacht. Heute sage ich: Zum Glück war das Gehalt so lächerlich das ich abgelehnt habe, sonst wäre ich da wohl "alt" geworden. Ich bin jetzt 11 Jahre selbstständig, verdiene gut 6stellig und habe heute (Montag) schön mit meiner Fa. bei schönstem Wetter draußen das Frühstück genossen 8)

Gruss, Micha

RobertK82
PostRank 4
PostRank 4
Beiträge: 121
Registriert: 17.06.2015, 14:17

Beitrag RobertK82 » 20.07.2015, 11:52 Welches Gehalt haltet Ihr für angemessen?

hanneswobus hat geschrieben:rob,
analog zu dem, was ich hier immer wieder sehe passt das o.g. gehalt u. natuerlich kann man meine _lebenswelt_ durchaus auch als vergleichsparameter heran ziehen, weil dieses forum u. die hier kommunizierten probleme durchaus einen enorm starken bezug zu dingen wie "it", "programmieren" oder "kreatives denken" haben duerfte. es gibt uebrigens voellig verschiedene it-ausbildungen u. studien, mir faellt das ad hoc sowas wie "wirtschaftsinformatik" ein ;-)
Das bezweifle ich auch überhaupt nicht. War ja auch nicht Kern meiner Aussage. Das bezog sich eher (und nimm mir das nicht übel) auf dein fortgeschrittenes Alter und deiner sicherlich schon längeren Selbstständigkeit ;-)

Antworten