registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

Die ultimative Cookie Consent Lösung

Alles über Google diskutieren wir hier.
supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 08.09.2020, 10:41 Die ultimative Cookie Consent Lösung

Ich nehme einen aktuellen Artikel bei Heise zum Thema Cookie Consent zum Anlass mal meinen Lösungsvorschlag zu präsentieren, wie man das mit dem Cookie Rotz bei jedem Aufruf einer Seite viel einfacher lösen kann ohne jedesmal erst irgendwas zustimmen oder ablehnen muss.

Die rein rechtliche Seite erzwingt es zwar, dass dem Nutzer maximale Transparenz angedeiht werden muss, wenn es um Cookies und den damit verbunden Funktionen hinsichtlich tracking usw. geht, aber diese rechtliche Seite berücksichtigt dabei nicht, dass man in der Praxis Click-Müde wird. Somit ist diese gesetzliche Auflage das Papier nicht wert auf dem es geschrieben ist.

Das, worum es geht, wurde schon vor vielen Jahren in jedem Browser eingeführt. Die Rede ist die in Vergessenheit geratene "Do Not Track" Funktion, bzw. Einstellung. Mit dieser DNT Funktion steht bereits alles zur Verfügung was man braucht, um eine konforme Webseite betreiben zu können und das ohne eine vorherige Einwilligung durch den Nutzer. Die Rechtsprechung will zwar eine Transparenz in Sachen Cookies, aber die Rechtsprechung sagt auch, dass es für bestimmte Cookies, insbesondere diejenigen, die zur Funktion einer Webseite zwingend notwendig sind nicht extra eingewilligt werden muss. Das schließt zwar nicht aus, dass man trotzdem über diese Art Cookies informieren muss, aber eben nur als Info auf einer separaten Seite, ohne dass man dafür eine Cookie Consent beim ersten Aufruf einer Seite braucht. Somit wäre ein nicht unwichtiger Part schon von vornherein erledigt und braucht für die Cookie Consent keine Berücksichtigung.

Wirklich interessant wird es, wenn es ums Tracken geht und das egal, ob man den Nutzer im Rahmen für GA, Matomo, usw. trackt oder/und im Zusammenhang mit von extern eingebrachter Werbung, also Adsense & Co. Und da kommt der DNT Header ins Spiel.

Der große Vorteil dieser DNT Funktion ist, dass man nicht erst was programmieren muss oder irgendwelche Consent Tools braucht, die ohnehin alle durchfallen oder/und man leicht umgehen kann. Der weitere Vorteil besteht darin, dass dieser DNT Header, sofern die Funktion aktiviert, im Browser schon vorhanden ist und diesen Header an den Server sendet. Damit kommt also auch der DAU zurecht diese Funktion bei Bedarf zu aktivieren und nachdem es sich um einen standardkonformen Header handelt, kann jeder Webserver damit umgehen. Es ist ein Header wie jeder andere, bleibt in 99.99% aller Fälle aber ungenützt.

Der problematische Punkt an der ganzen Sache ist, dass beim erstmaligen Aufruf einer Seite in Sachen Cookies erstmal gar nichts passieren darf. Davon ausgenommen sind Cookies, die zum Betrieb einer Seite aus technischen Gründen notwendig sind. Werden darüberhinaus Cookies für GA, Matomo & Co. oder/und für Werbung benötigt, dürften diese Cookies bis zur Nutzerentscheidung erstmal nicht gesetzt werden. Die verfügbaren Consent Tools berücksichtigen das war teilweise, aber nur unter Mithilfe von Javascript. Will ich diese Funktion aushebeln, deaktiviere ich entweder Javascript oder erstelle mit 2 Clicks eine Ausnahmeregel im Adblocker. Diese Consent Tools sind also alles andere als eine Lösung. Dies auch vor dem Hintegrund, dass man als Webseitenbetreiber im Zweifeslfalle den Nachweis erbringen muss, dass man jedem Nutzer über den Einsatz von Cookies informiert hat.

Die besagte DNT Funktion schafft nun alles, was man braucht, vor allem ist es rechtssicher und lässt sich nicht aushebeln. Ist die DNT Funktion aktiviert, ist das Handling von Cookies eine Sache, die der Browser und der Webserver unter sich ausmachen. Ist diese Funktion nun aktiviert und der Nutzer nicht getracked werden will, braucht es keine Nutzereinwilligung beim Seitenaufruf. Mit der DNT Funktion hat er die Entscheidung schon getroffen bevor der Webserver überhaupt anfängt etwas an den Client zu schicken. Das Informieren welche Cookies und für welchen Zweck gesetzt werden, hat dann nur mehr noch Info-Charakter und man diese Infos nur mehr noch ähnlich wie das Impressum auf einer optional aufrufbaren Seite anzeigen lassen kann.

Ist diese DNT Funktion inaktiv und ich dem Nutzer so viel Hirn unterstelle, dass er der Bedienung seines Browsers mächtig ist, brauche ich keine Nutzereinwilligung beim Seitenaufruf, weil er durch diese DNT Funktion seine Wahl/Entscheidung bereits getroffen hat. Meine Denke darüber mag dem Juristen vielleicht nicht gefallen, aber ich behaupte, dass nicht nur der Webseitenbetreiber eine Verantwortung hat, sondern auch der Nutzer und zwar für seine Persönlichkeitsrechte. Dass diese DNT Funktion schon gefühlt seit 100 Jahren gibt, hätte man denjenigen mal sagen sollen, die sich die DSGVOdingenskirchen u.a. ausgedacht haben.

Auch wenn ich es im vorausgegangenen so darstelle als bräuchte man keine Consent Funktion, geht es ohne zusätzliche Funktionen dann aber doch nicht. Aber das, was man bräuchte, lässt sich mit einem 3-zeiligen PHP Code lösen. Diese dann doch nötige Funktion regelt den Code Output im Falle dessen, dass die DNT Funktion aktiv ist und eben im Falle dessen dafür sorgt, dass bestimmte Code erst gar nicht generiert, bzw. augeliefert wird. Also z.B. irgendein Javascript, das irgendwas extern für z.B. Werbung lädt oder zum Zwecke der Daten Analyse für GA, Matomo & Co.

Den dafür notwendige Aufwand für die Implementierung ist maximal minimal, weil PHP diese Funktion schon an Board hat, weil es nur darum geht den Header für DNT abzufragen und im Falle dessen eine Funktion aufzuführen. Was es aber zusätzlich bräuchte, wäre eine Validierungsfunktion, die allen voran Bots fälschungssicher identifiziert, um damit Server seitig Ausschlussregeln definieren zu können. Den UA dafür zu verwenden, schließe ich schon mal aus, eben weil eben nicht fälschungssicher.

Alles in allem hätte diese DNT Funktion unendlich viele Vorteile, zumal sie ja schon vorhanden ist:

- Keine Beeinträchtigung des Ladeverhaltens
- Nutzer müssen nicht bei jedem Aufruf erst eine Auswahl treffen
- Das Thema Bots ist ebenso geklärt.

Einmal abgesehen, dass es diesen 3-Zeiler Code braucht, ist alles schon vorhanden, um eine Webseite selbst nach noch so scharfen Datenschutzregeln regelkonform betreiben zu können, ohne dass man dafür extra ein Consent Tool braucht.

siehe auch:
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 87147.html
https://wikis.ec.europa.eu/display/WEBGUIDE/04.+Cookies

****************************************************************

[UPDATE]

Hier gleich mal eine alternative Lösung, wie man das auch mittels .htaccess machen könnte, die zumindest aber trotzdem fälschungssicheren Weg ermöglicht, die aber nur dann wirksam wird, wenn DNT aktiv ist. Im Falle dessen wird zumindest auf eine Formularseite umgleitet, die den bekannten Consent Tools entspricht, aber kein Javascript braucht und nur einen entsprechenden Cookie setzt, dessen Werte über den Output entscheiden.

Code: Alles auswählen

RewriteCond %{HTTP:DNT} ^1$ [NC]
#z.B. Googlebot ausschließen, wobei man das eigentlich nicht bräuchte
#weil die Regel ja nur im Falle der Existenz dieses Headers greift.
RewriteCond %{REMOTE_ADDR} !^66\.249\.
# gesetzter Cookie für das Cookie Consent ausschließen
RewriteCond %{HTTP_COOKIE} !cookie_consent [NC]
RewriteRule ^(.*) /cookie.php? [L,R=302]
Zuletzt geändert von supervisior am 08.09.2020, 11:13, insgesamt 2-mal geändert.

Anzeige von:

Personal Branding mit ABAKUS:
  • Höhere Glaubwürdigkeit
  • Hervorhebung Ihrer Kompetenz
  • Stärkung Ihrer Alleinstellungsmerkmale
  • Abhebung von Namensvettern
Profitieren Sie von unserer Erfahrung!
0511 / 300325-0

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 2146
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag Hanzo2012 » 08.09.2020, 11:07 Die ultimative Cookie Consent Lösung

Ein Artikel von 2012 (vor DSGVO), der diese Idee aufgreift: https://drschwenke.de/cookie-richtlinie ... im_Browser

Der Knackpunkt wird sein, dass ein Nicht-Aktivieren der DNT-Funktion im rechtlichen Sinne keine wirksame Einwilligung darstellt. Vor allem, da DNT standardmäßig ausgeschaltet ist, d. h. man hätte ein Opt-out. Die DSGVO sieht ja ein Opt-in vor.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 08.09.2020, 11:10 Die ultimative Cookie Consent Lösung

Die (meine) Idee is nicht neu. Ich hab mich durch den Heise Artikel nur angeregt gefühlt diese eigentlich simple Lösung nochmal zu betonen.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 08.09.2020, 11:11 Die ultimative Cookie Consent Lösung

Hanzo2012 hat geschrieben:
08.09.2020, 11:07
Der Knackpunkt wird sein, dass ein Nicht-Aktivieren der DNT-Funktion im rechtlichen Sinne keine wirksame Einwilligung darstellt. Vor allem, da DNT standardmäßig ausgeschaltet ist, d. h. man hätte ein Opt-out.
Das hatte ich indirekt angemerkt in dem ich sagte, dass man das den verantwortlichen mal hätte sagen sollen, dass es die ultimative Voraussetzung und gleichermaßen Lösung schon seit Ewigkeiten gibt.

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 2146
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag Hanzo2012 » 08.09.2020, 11:20 Die ultimative Cookie Consent Lösung

Davon abgesehen: Ich würde es natürlich auch sehr begrüßen, wenn eine rechtssichere Einwilligung direkt über den Browser erfolgen könnte.

Anzeige von:


supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 08.09.2020, 11:23 Die ultimative Cookie Consent Lösung

Hanzo2012 hat geschrieben:
08.09.2020, 11:20
Davon abgesehen: Ich würde es natürlich auch sehr begrüßen, wenn eine rechtssichere Einwilligung direkt über den Browser erfolgen könnte.
So einfach wie genial diese Lösung auch ist, hab ich keine Hoffnung, dass diese Aussicht hat sich durchzusetzen, geschweige denn, dass unsere geistigen Vordenker sich diese Lösung vorstellen könnten.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 08.09.2020, 11:26 Die ultimative Cookie Consent Lösung

Nur mal so als informative Randbemerkung.

Auch wenn man Tracking Cookies blockiert, wird damit nicht automatisch die Anzeige von Werbung blockiert. Zumindest im Firefox ist es in den Datenschutzfunktionen geregelt, dass diese zwar das Tracking deaktiviert, aber nicht gleichzeitig auch Anzeigen beim Einsatz von Google Ads.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 08.09.2020, 11:34 Die ultimative Cookie Consent Lösung

In dem 178-seitigen Vorschlag des Justizministeriums auf den der Heise Artikel verweist und dieser Vorschlag eine nutzerfreundliche Lösung aufzeigen soll, wird mit noch nicht mal 1 Silbe diese DNT Funktion erwähnt. Stattdessen empfiehlt man den Einsatz von Browser Plugins, die das machen sollen, was jeder Browser schon an Board. Da fällt mir jetzt grad nix mehr dazu ein......

https://www.bmjv.de/SharedDocs/Download ... onFile&v=1

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 09.09.2020, 15:20 Die ultimative Cookie Consent Lösung

Ungeachtet dessen, dass dem Anschein nach kein großartiges Interesse besteht, will ich diesen Thread nicht mit einem offenen Ende so stehen lassen. Vor dem Hintergrund, dass diese DNT Funktion zwar alles in Perfektion lösen würde, aber da der Einwand von @Hanzodingenskirchen ;) gerechtfertigt ist, dass DNT kein Opt-In wäre/ist, habe ich mir für meine neue Seite trotzdem die bedingt ultimative Consent Lösung geschaffen.

Für mich ultimativ deswegen, weil diese Consent Lösung absolut fälschungssicher ist und sich nicht aushebeln lässt. Nachdem ich einen HTTPCache verwende und mir PHP dann nix bringt, wenn eine Seite gecached ist, musste ich alles über .htaccess machen. Dafür waren zwar nur ein paar Zeilen in der .htaccess notwendig, war aber trotzdem eine schwere Geburt bis ich es perfekt hatte.

Anders als man es ansonsten von diesen Consent Tools kennt, arbeite ich nicht mit einem Layer, sondern es erfolgt eine unmittelbare Weiterleitung auf eine Consent Seite und erst, wenn man eine Auswahl getätigt hat, kann man erst weitersurfen. Hört sich zunächst einfach an, aber unter Verwendung eines HTTPCache ist es im Detail dann doch etwas verzwickt.

Nachdem ich Matomo verwende und es einzig darum ging darüber zu informieren, bzw. die Möglichkeit geschaffen werden musste, dass Nutzer der Datenerfassung widersprechen können, musste ich die Standard Funktion für das Deaktivieren der Tracking Funktion von Matomo mit einem zusätzlichen Plugin ändern, bzw. dieses Plugin für meine Zwecke anpassen, damit die Auswahl nicht in einem iframe geschieht, sondern fix eingebaut in ein Formular.

Wen dieses Plugin interessiert, Info dazu gibts hier: https://plugins.matomo.org/AjaxOptOut
Dieses Plugin gibts auch für Wordpress.

dieterDG
PostRank 1
PostRank 1
Beiträge: 19
Registriert: 24.09.2019, 20:55

Beitrag dieterDG » 09.09.2020, 20:39 Die ultimative Cookie Consent Lösung

Spannendes Ding - habe auch Interesse, nur so als Anmerkung.
Weiter beschäftige ich mich auch recht intensiv mit dem Consent Problem und eine passende Lösung dafür.

Allerdings bekomme ich das neue TCF 2.0 in Verbindung mit dem bisherigen Werbemarktverhalten nicht wirklich rund.

TCF 2.0 wird ja als neuer Standard angepriesen, obwohl es in Wirklichkeit noch keiner ist. Der angeblich neue Standard existiert in den Augen von IAB EU und die meisten Werbeplattformen (z.B. Ströer und TheMoneytizer) weisen immer dringlicher darauf hin und ziehen da mit.
Es wird prophezeit: Du musst da mitmachen, sonst bekommst du zukünftig nur noch schlechte bis gar keine Werbung, da immer mehr Werbende Wert darauf legen werden, nur noch über TCF 2.0 zu schalten.

Die wollen quasi einen Consent Banner, der TCF 2.0 angebunden ist.

Google ist ja auch auf TCF 2.0 aufgesprungen, verlangt es aber laut Adsense-Richtlinie nicht explixit, wenn eine andere EU-konforme Lösung eingesetzt wird. Wie sich Googles Entscheidung, dem IAB EU beizutreten, nun zukünftig auf den Google-EU-Werbemarkt auswirken wird, bleibt noch abzuwarten.
Ich hoffe mal, dass mit Google Adsense alles so bleibt wie es ist.
Insgeheim hoffe ich noch darauf, dass dieses TCF 2.0 Dingens kein Markstandard werden wird. Derzeit sieht es für mich allerdings so aus, dass alle darauf hintreiben und als Begründung wird unter anderem angegeben, dass jetzt auch Google mitmacht.

Wie sieht es jetzt mit deiner Lösung und TCF 2.0 aus? Ich denke mal, nicht sehr gut. Für Google vielleicht aktuell einsetzbar, für die Werbeanbieter, die TCF 2.0 wollen, jedoch nicht.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 10.09.2020, 07:34 Die ultimative Cookie Consent Lösung

Also dieses TCF X.0 ist ein ganz anderes Thema und kann diesem abolut nichts abgewinnen. Wenn das wirklich Mode wird und teilweise auch schon ist, dann hat sich hier was verselbstständigt, wo sich derjeinige, der sich das ausgedacht hat nicht nur 1x geschlagen gehört. Es mag sich unmittelbar daran orientieren, was die diversen Rechtsprechungen vorgeben, aber für mich ist das der Untergang des Internet. Das fast schon perverse daran ist, das damit genau das Gegenteilige von Transparenz erreicht wird. Wer sich schon mal ausgiebiger mit diesem Layer beschäftigt hat, wird feststellen, dass er mind. 2 Std. braucht bis man alle Einstellungen gelesen, verstanden und abgearbeitet hat. Das führt unweigerlich dazu, dass man bei jedem Aufruf einer Seite, die dieses TCF nutzt, automatisch Alles Akzeptieren auswählt, weil Alles Ablehnen scheint es nicht zu geben.

Dass Google das jetzt auch übernimmt, macht die Sache nicht wirklich besser, ganz im Gegenteil. Was die Publisher anbetrifft, die Adsense nutzen, dürften diejenigen noch mit einem blauen Auge davonkommen, weil ich mutmaße, dass Google die Kontrolle übernimmt und es den Publishern nicht überlässt, dass diese Einfluss auf die Anzeigen Anzeige nehmen können. Ich glaube also nicht, dass jeder Blog Betreiber dem TCF beitreten muss.

Am schlechtesten dürften diejenigen wegkommen, die ihre Werbeplätze selbst vermarkten.

nerd
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 4293
Registriert: 15.02.2005, 04:02

Beitrag nerd » 13.09.2020, 23:09 Die ultimative Cookie Consent Lösung

supervisior hat geschrieben:
08.09.2020, 10:41
Das, worum es geht, wurde schon vor vielen Jahren in jedem Browser eingeführt. Die Rede ist die in Vergessenheit geratene "Do Not Track" Funktion, bzw. Einstellung.
Nein, DNT ist von der funktionsweise her inkompatibel mit der aufgabenstellung.
DNT bezieht sich ja von der definition her auf "tracking"/werbung, waehrend cookies auch aufgaben wie session verwalten/user login haben. Was ist, wenn ich mich anmelden, aber kein tracking haben will?
Dann hast du bei DNT wie schon angesprochen auch eigentlich 3 zustaende, wovon nur 2 gueltig sind: nicht gesetzt/undefiniert und DNT: 1. Ein DNT: 0 (Bitte tracke mich) ist nicht vorgesehen, bzw. das nicht vorhandensein des settings wird schon von der werbeindistrie als "tracking erlaubt" interpretiert, selbst wenn der user diese einstellung nicht kennt und nie geaendert hat - in dem fall kann von einer einwilligung auch keine rede sein.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 14.09.2020, 07:31 Die ultimative Cookie Consent Lösung

@nerd

Jetzt bringst aber schon etwas durcheinander oder/und verstehst es selbst nicht ganz.

Mal komplett losgelöst von allem, kann DNT sehr wohl die Aufgabenstellung lösen. Man muss aber Tracken und Werbung voneinander trennen. Die Betonung liegt auf MUSS. Ich kann Werbung zeigen ohne zu tracken und tracken, ohne Werbung zeigen zu müssen. Beides kann, muss aber nicht zwangsläufig zusamengehören. Ich kann tracken, um nur das Nutzerverhalten zu analysieren (GA, Matomo, usw.). Ich kann aber auch tracken, um damit personalisierte Werbung anzeigen zu können. Ich kann Werbung zeigen, ohne dafür einen Cookie setzen zu müssen. Der Cookie kommt dann ins Spiel, wenn wie schon gesagt, personalierte Werbung ins Spiel kommen soll. Das mal als grundlegende Information,

Die DNT Funktion ist schon der Bezeichung nach eindeutig und unmissverständlich und gibt die unmissverständliche Anweisung tracken oder nicht tracken, also Ja und Nein. Ist DNT = 1 also Nein, dann will ich auch keinen Cookie haben, weil über das Cookie das Tracken ermöglicht wird. DNT ist aber kein Adblocker Ersatz und war dafür auch nie gedacht. Wenn man die DNT Funktion nutzt, braucht es keinen Consent, geschweige denn eine Einwilligung des Nutzers, ob man Cookies setzen darf und in Verbindung personalisierte Daten verwenden, um personalisierte Werbung auszuspielen.

Würde man die DNT Funktion nutzen, was einer eindeutigen Willenserklärung des Nutzers entspricht, könnte man sich den ganzen Rotz mit der Consent Lösung grundsätzlich ersparen. Aber nochmal, der Mist mit der Consent Lösung dient nicht dazu um damit keine Werbung mehr angezeigt zu bekommen. Gleichermaßen schreibt keine Rechtssprechung vor, dass mit der Cookie Abfrage keine Werbung mehr angezeigt werden soll, wenn der Nutzer nicht zustimmt.

nerd
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 4293
Registriert: 15.02.2005, 04:02

Beitrag nerd » 14.09.2020, 07:47 Die ultimative Cookie Consent Lösung

supervisior hat geschrieben:
14.09.2020, 07:31
Mal komplett losgelöst von allem, kann DNT sehr wohl die Aufgabenstellung lösen. Man muss aber Tracken und Werbung voneinander trennen.
...
Ich kann Werbung zeigen ohne zu tracken
Ne, kannst du bei externen anbietern nicht. Sobald du irgendwas (javascript!) von externen anbietern wie google ads nachlaedst, musst du davon ausgehen dass dieser anbieter den besucher erfasst, denn er bekommt mindestens die daten des users per http header request, bei JS files kann er auch noch einen browser-fingerprint machen. Sobald du drittanbieter einbindest, musst du davon ausgehen dass diese daten sammeln.
Du als werbeflaeche kannst nie beweisen dass drittanbieter die daten nicht speichern; und daten speichern und user auswerten ist ja auch genau deren geschaeftsmodel - und dabei gewinnt der, der am meisten daten sammelt!

Sobald irgendwo rauskommt das ueber jahre daten missbraeuchlich gespeichert wurden ist es natuerlich ein bedauerlicher bug den bei google, bing, facebook usw. niemand gesehhaben will, und es gibt eine strafe in hoehe von drei euro fuffzich...

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2718
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 14.09.2020, 08:28 Die ultimative Cookie Consent Lösung

Also entweder reden wir über 2 verschiedene Dinge oder Du bist tatsächlich und immer noch auf dem falschen Dampfer.

Natürlich lässt sich Werbung anzeigen ohne tracken zu müssen. Das tracken macht Werbung aber so wertvoll, weil sich darüber personalisierte Werbung anzeigen lässt. Das ist ja genau der Grund, warum die Anzeigenvermarkter am Rad drehen, weil sich ohne personalisierte Werbung viel weniger verdienen lässt. Und genau da kommt die Consent Lösung ins Spiel. Aber nicht einfach reduziert auf Cookie Ja oder Nein, sondern weil man sich über diese neugestaltete RFC Lösung die Nutzereinwilligung geben lassen will, um die Auflage zu umgehen, dass personalisierte Daten nicht mehr in die USA abfließen darf.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag