registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

API fällt weg: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

Alles über Google diskutieren wir hier.
staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1918
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag staticweb » 15.11.2019, 07:19 API fällt weg: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

Google macht jetzt ernst.

Die Anzahl der Filterregeln wurde zwar von 30.000 auf 150.000 angehoben, aber man wird schauen wie die User reagieren, wenn die AdBlocker nicht mehr zu 100% filtern können.

Ich bin mir auch nicht sicher ob die Umstellung von webRequest API auf declarativeNetRequest API auch Konsequenzen für andere Anbieter von AddOns haben wird.

Es ist auf alle Fälle ein Chance für Mozilla, Brave, Vivaldi, Opera und Co wieder Marktanteile zurückzuerobern.

https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 86066.html

Anzeige von:

SEO Consulting bei ABAKUS Internet Marketing
Erfahrung seit 2002
  • persönliche Betreuung
  • individuelle Beratung
  • kompetente Umsetzung

Jetzt anfragen: 0511 / 300325-0.


supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1898
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 15.11.2019, 08:06 API fällt weg: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

Wer sich mit der Thematik Adblocking beschäftigt, also nicht nur einfach einen nutzt, wird sich im Falle dessen sicherlich bemühen, ob es nicht doch eine Alternative gibt. Ich vermute jedoch, dass die 99% anderen Dummen das einfach hinnehmen, weil sie gar nicht wissen, dass Google mit Chrome diese Änderung eingeführt hat. Mal abgesehen davon bezweifle ich aber, dass sich Google damit einen Gefallen tun wird, aber egal, das belebt nur das Alternativgeschäft mit anderen Browsern, siehe Brave.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1918
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag staticweb » 15.11.2019, 08:15 API fällt weg: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

> Wer sich mit der Thematik Adblocking beschäftigt, also nicht nur einfach einen nutzt, wird sich im Falle dessen sicherlich bemühen, ob es nicht doch eine Alternative gibt.

Die Alternative heißt Pi-Hole, welche aber sicher von den wenigsten genutzt wird. Der Vorteil ist, dass du mit einer "Installation" das ganze Netzwerk inkl. WLAN "werbefrei" machst und den Browser + PC/SmartPhone entlastest.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1898
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 15.11.2019, 08:22 API fällt weg: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

Ja schon, aber Pi-Hole ist keine Lösung für die Masse, sondern eher was für Nerds. Pi-Hole ist sicher eine Lösung, aber nicht wirklich die massentaugliche Alternative schlechthin.

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 1903
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag Hanzo2012 » 15.11.2019, 09:25 API fällt weg: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

Pi-Hole kann nur komplette Hostnamen „blockieren“ und ist dadurch wesentlich weniger flexibel als ein im Browser integrierter Blocker. Um Pi-Hole zu umgehen, muss ich nur meine Werbemittel auf derselben Domain ablegen wie die Website selbst oder eine andere legitime Website. Würde Google z. B. seine Werbung direkt von google.com ausliefern statt von pagead2.googlesyndication.com o. Ä., dann könnte man mit Pi-Hole nur google.com sperren (fraglich, ob man das will).

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1898
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 15.11.2019, 09:35 API fällt weg: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

Ich hab mich bislang mit Pi-Hole nur rudimentär beschäftigt, aber ob das mit den kompletten Hostnamen stimmt, bin ich mir nicht ganz sicher, ob das stimmt. Mit einem Proxy könnte ich sicherlich auch Filterlisten verwenden und hätte im Grrunde genommen das Gleiche wie mit einem Adblocker, zumindest kann ich meinen Router damit füttern und funktioniert genauso.

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 1903
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag Hanzo2012 » 15.11.2019, 09:43 API fällt weg: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

Das ist definitiv so und gilt für Pi-Hole sowie mit ziemlicher Sicherheit auch für deinen Router. Was die tun ist Hostnamen in IP-Adressen aufzulösen (man muss Pi-Hole als seinen DNS-Server einstellen, der Router ist standardmäßig auch für DNS verantwortlich). Anhand der Blacklists werden die „bösen“ Hostnamen dann einfach zu 127.0.0.1 aufgelöst anstatt zur korrekten Adresse, so dass Anfragen fehlschlagen und Werbung/Tracker nicht geladen werden. Das geht natürlich nur, wenn man die Hostnamen eindeutig in „gut“ und „böse“ unterteilen kann.
Der Router kann gar nicht in den HTML-Quelltext reingucken, um irgendwelche aufwändigeren Filterungen durchzuführen wie ein Browser-basierter Blocker das kann (z. B. Blockieren von Elementen anhand von CSS-Klassennamen), weil er wegen der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von HTTPS/SSL keinen Einblick kriegt.

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1918
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag staticweb » 15.11.2019, 09:58 API fällt weg: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

> Pi-Hole kann nur komplette Hostnamen „blockieren“ und ist dadurch wesentlich weniger flexibel als ein im Browser integrierter Blocker.

Ja das ist korrekt, denn es wird ja nur die Auflösung der Domainnamen umgebogen.

> Um Pi-Hole zu umgehen, muss ich nur meine Werbemittel auf derselben Domain ablegen wie die Website selbst oder eine andere legitime Website.

Kann man, aber die größten "Übeltäter" sind über den Hostnamen indentifizierbar.

> Würde Google z. B. seine Werbung direkt von google.com ausliefern statt von pagead2.googlesyndication.com o. Ä., dann könnte man mit Pi-Hole nur google.com sperren (fraglich, ob man das will).

Ja, was wäre wenn. :-) Aber das wird niemals passieren. Es wird maximal eine identifizierbare Subdomain genutzt werden.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1898
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 15.11.2019, 10:12 API fällt weg: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

Hanzo2012 hat geschrieben:
15.11.2019, 09:43
Das ist definitiv so und gilt für Pi-Hole sowie mit ziemlicher Sicherheit auch für deinen Router. Was die tun ist Hostnamen in IP-Adressen aufzulösen (man muss Pi-Hole als seinen DNS-Server einstellen, der Router ist standardmäßig auch für DNS verantwortlich). Anhand der Blacklists werden die „bösen“ Hostnamen dann einfach zu 127.0.0.1 aufgelöst anstatt zur korrekten Adresse, so dass Anfragen fehlschlagen und Werbung/Tracker nicht geladen werden. Das geht natürlich nur, wenn man die Hostnamen eindeutig in „gut“ und „böse“ unterteilen kann.
Der Router kann gar nicht in den HTML-Quelltext reingucken, um irgendwelche aufwändigeren Filterungen durchzuführen wie ein Browser-basierter Blocker das kann, weil er wegen der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von HTTPS/SSL keinen Einblick kriegt.
Es ginge aber noch einfacher, aber auch nur mit Hostnamen, wenn man die Hostnamen in die .hosts schreibt. Ist aber genauso wie Pi-Hole und Router nur eine bedingte Lösung, zumal es sich spielend einfach aushebeln lässt, wenn man die Anzeigen auf dem gleichen Host ablegt, die man gerade aufgerufen hat. Also Dein Beispiel mit Google. Warum die Werbenetzwerke das nicht schon längst gemacht haben, ist mir ein Rätsel. Nur ganz vereinzelt habe ich das schon festgestellt.

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 1903
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag Hanzo2012 » 15.11.2019, 10:36 API fällt weg: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

Ja, das geht auch mit der hosts-Datei. Ich mache das auf meinem Smartphone (mittels AdAway).

Und ja, die Werbung vom selben Host auszuliefern ist eine gängige Methode, Werbung trotz Werbeblocker auszuliefern. Es gibt viele Anbieter, die das machen (z. B. http://www.tisoomi.com/), und die werden vor allem von "den Großen" eingesetzt (siehe z. B. SPIEGEL Online). Ich hatte sowas auch schonmal bei mir laufen, hat aber nicht zufriedenstellend funktioniert. Die Werbung wird von "zufälligen" URLs von deinem Host geladen, und dein Webserver macht einen Proxy-Request zum tatsächlichen Ad-Server (den der User nie zu sehen kriegt und auch nicht blocken kann).

Warum Google das nicht macht, frage ich mich auch. Scheinbar sind Werbeblocker für sie noch nicht ganz so existenzbedrohend, dass sie diesen Schritt noch nicht machen.

supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1898
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 15.11.2019, 10:42 API fällt weg: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

Hanzo2012 hat geschrieben:
15.11.2019, 10:36
Warum Google das nicht macht, frage ich mich auch. Scheinbar sind Werbeblocker für sie noch nicht ganz so existenzbedrohend, dass sie diesen Schritt noch nicht machen.
Das scheint sich mit der API Änderung jetzt aber wohl zu ändern....

BTW. Was muss man tun damit DU Deine PMs liest?

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1918
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag staticweb » 15.11.2019, 10:44 API fällt weg: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

> Es gibt viele Anbieter, die das machen, und die werden vor allem von "den Großen" eingesetzt.

Eine Lösung für alle Probleme gibt es halt nicht. Auf alle Fälle wird der Großteil dadurch blockiert. Und für den Rest kann man die (dann limitierten) AddOns ja weiter nutzen.

Es gäbe ja auch noch eine Möglichkeit mit Privoxy zu arbeiten, aber der Raspi ist dann wahrscheinlich nicht mehr die richtige HW.

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 1903
Registriert: 26.09.2011, 23:31

Beitrag Hanzo2012 » 15.11.2019, 13:49 API fällt weg: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

Da ich das Thema aufgetrennt habe (hier geht's weiter), auch hier noch der Hinweis auf den neuen Brave-Browser, der die neue Beschränkung von Chrome nicht hat: https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 86145.html

staticweb
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1918
Registriert: 04.05.2016, 14:34

Beitrag staticweb » 15.11.2019, 13:59 API fällt weg: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

> auch hier noch der Hinweis auf den neuen Brave-Browser, der die neue Beschränkung von Chrome nicht hat:

Gibt es erst ab Version 80!

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag