registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

Das Märchen von der Suchmaschine, die nicht böse sein wollte

Eure Fragen zu Google Ads (Adwords), Bing Ads, Facebook Ads, … stellt Ihr in diesem Forum.
nerd
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 4317
Registriert: 15.02.2005, 04:02

Beitrag nerd » 02.02.2018, 23:20 Das Märchen von der Suchmaschine, die nicht böse sein wollte

supervisior hat geschrieben:Von daher kann ich für mich sagen, dass die "Content Methode" nicht besser, aber auch nicht schlechter ist als Adwords, jedoch nichts kostet.
Content erstellung ist nur kostenlos, wenn dein stundenlohn 0 ist!

Anzeige von:

Personal Branding mit ABAKUS:
  • Höhere Glaubwürdigkeit
  • Hervorhebung Ihrer Kompetenz
  • Stärkung Ihrer Alleinstellungsmerkmale
  • Abhebung von Namensvettern
Profitieren Sie von unserer Erfahrung!
0511 / 300325-0

Rem
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3882
Registriert: 08.12.2005, 18:45

Beitrag Rem » 04.02.2018, 02:31 Das Märchen von der Suchmaschine, die nicht böse sein wollte

Content erstellung ist nur kostenlos, wenn dein stundenlohn 0 ist!
Oder Du findest Leute, die für Lau arbeiten. LOL (Wikipedia, Foren etc.)

Ich bin mittlerweile soweit, dass ich sozusagen ein Minimum an Content online bringe, um die Website (bzw. die Social Media Feeds mit den Neuigkeiten) täglich aktualisiert aussehen zu lassen.

Wenn ich nur 2-3 Stunden pro Tag arbeite, dann habe ich durch die Werbung einen hochbezahlten Stundenlohn.

Ich versuche vorsichtig zu argumentieren: hätte ich vor 15 Jahren gewusst, wieviel Content ich tatsächlich online bringen werde und wie wenig damit rausspringt, ich hätte mir einen Job gesucht.

Aber ich bin auch mit "Content is King" aufgewachsen. Doch heute wird man über FB zu Bilder-Galerien gelotst zu Schauspielern, deren Schönheits-OP misslang... da muss man sich persönlich fragen, ob man es sich nicht zu schwer macht.

Ich habe übrigens testweise Adwords genutzt um Nutzer auf z.B. Buchbesprechungsseiten zu führen. Das war aber noch zu einer Zeit, in der Arbitrage in gewissen Kombis funktionierte. Heute würde ich die Finger von Adwords lassen. Ausser ich hätte halt ein teures Produkt, das ich selbst verkaufen würde...
Kostengünstige Fremdwährungstransfers und Umtausch (EUR, USD, GBP, CHF etc), eigene Konti in den USA, UK, AU und in UK. Ich empfehle Transferwise . Neu mit nahezu kostenloser Multiwährungs-Debit-Kreditkarte.

hanneswobus
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 6689
Registriert: 16.03.2008, 01:39
Kontaktdaten:

Beitrag hanneswobus » 04.02.2018, 11:30 Das Märchen von der Suchmaschine, die nicht böse sein wollte

supervisior hat geschrieben:Von daher kann ich für mich sagen, dass die "Content Methode" nicht besser, aber auch nicht schlechter ist als Adwords, jedoch nichts kostet.
also.
ich war vor ein paar tagen wieder außerhalb v. leipzig, um u.a. auch content zu organisieren. die ganze aktion dauerte ca. 4 tage, ich habe FFM, heidelberg, speyer u. ein paar doerfer aus dem odenwald besucht u. durchfotografiert (digital u. analog). digital besitze ich jetzt ungefaehr 1500 fotos, die ich noch sichten u. bewerten muss u. analog ist die masse ca. 350. hier durfte ich die negativfilme entwickeln (farbchemie, je film ca. 30min aufwand!) u. diese muessen noch abgezogen werden, wobei farbnegative auf s/w so ca. 1h zeit in anspruch nimmt. ach u. dann denke ich natuerlich an die materialkosten, reisekosten. die reise inkl. allem drumherum verlangte von mir ein investment i.h.v 400EUR. ach ... dann habe ich natuerlich einen ordentlichen zeitaufwand bei der vertextung u. veroeffentlichung einzukalkulieren (das vermarkten laeuft hier - gott sei dank - relativ stark automatisiert).

was ich dir mit meiner "story" aussagen will, ist eigentlich folgendes:
ich bin persoenlich extrem skeptisch bzgl. adwords u. ich sehe in der adword-strategie - fuer mich (!) - absolut keinen mehrwert u. auch keine logik. und: natuerlich ist der content-ansatz auf lange sicht nachhaltiger, aber die kurz- u. mittelfristigen kosten koennen durchaus enorm sein, weil du in anfangsphasen schlichtweg keine erfolge in form von traffic u. umsaetzen sehen wirst. eine "contentschleuder" darf sich naemlich erst einmal etablieren (siehe: marketing, socialmedia, linkaufbau u. das ganze pipapo).

gruß

nerd
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 4317
Registriert: 15.02.2005, 04:02

Beitrag nerd » 05.02.2018, 08:00 Das Märchen von der Suchmaschine, die nicht böse sein wollte

Rem hat geschrieben:Oder Du findest Leute, die für Lau arbeiten. LOL (Wikipedia, Foren etc.)
Aha, verstehe: einfach wiki aufmachen, ein kleines bischen inhalt befuellen und ein paar daten absichtlich falsch reinschreiben und warten das es irgendwer berichtigt und ergaenzt. Im internet bekommt man mehr reaktionen wenn man etwas falsches behauptet, als wenn man alles richtig macht... :wink:

Rem
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3882
Registriert: 08.12.2005, 18:45

Beitrag Rem » 09.02.2018, 23:52 Das Märchen von der Suchmaschine, die nicht böse sein wollte

einfach wiki aufmachen
Na ja, was ist einfach? Das könnte auch eine Behauptung sein...

Ich sage ja auch, dass einige Leute mit neuartigen Seiten mit lauter Bildern oder Witzen und der Möglichkeit, untendran Kommentare zu schreiben, womöglich ganz gut fahren.

Das heisst aber noch lange nicht, dass irgendein Abklatsch der Witzeseite mit einer ähnlichen FB-Strategie dann ähnlich erfolgreich ist. Als Beispiel "einfach" mal https://lustigewitzeblog.com aufrufen und sich dann an täglich aktualisierter Werbung auf FB erfreuen. Insofern ist meine Annahme, dass die Idee/Taktik funktioniert, oder aber dass der Macher der Seite einen langen Atem hat.

Dann zu FB: Socialmediamarketing wird auch immer wie schwieriger, weil die Reichweiten kostenloser Postings eingeschränkt wird. Insofern kommt man um Bezahlung fast nicht mehr herum (siehe Lustigerwitzeblog)

Das heisst, Leute mit neuen Ideen müssen einen deutliche längeren Atem haben, als meinerseits, dessen Seiten sich mit früheren Optimierungsmethoden bereits etablieren konnten. Damals, als man einfach nach Links fragen konnte. LOL

Oder als Adwords noch billig war.

Auf der anderen Seite könnte man heute einfach einen YouTube-Kanal eröffnen und Stiling-Tipps geben oder Ausschnitte aus GoogleMaps präsentieren, und anhand von Furchen auf dem Meeresboden nachweisen, dass dort Ausserirdische nach Metallen suchen.

Hochwertiger Content ist einfach zu teuer. Dafür verdienen nun Schlaumeier, die abgestandene Witze oder krude Verschwörungstheorien präsentieren. Und natürlich die grossen Amerikanischen Internetkonzerne, welche die lukrativsten Inhalte irgendwann als Teil der SERPS selbst ausliefern.

Mit meinen Reiseseiten z.B. war ich zwei Jahre lang glücklich, bis google die Idee hatte, Bilder der Städte, aktuelle Wetterinformationen und billige Flugreisen direkt in die Serps zu integrieren.

Vor sowas schützt einen nur die Diversifizierung.

Ja, es ist kompliziert. Und einfacher wird es eben nicht. Auf der anderen Seite trennt sich jetzt im Content-Bereich die Spreu vom Weizen... Mir z.B. ist es schon recht, wenn ein paar me-too-Projekte ganz verschwinden würden...

Ich habe vor zwei Jahren z.B. einen Blog aufgekauft, dessen Inhaber nach fünf Jahren Tätigkeit aufgab... Habe die Domain mit 301ern zu mir umgeleitet (15000 einkommende Links) und die Inhalte in meine Website integriert. Ich fahr ok damit. Ich würde das aber nur noch in kleinerem Rahmen machen. Irgendjemandem eine Famlienkutsche zu finanzieren ist mir nicht mehr möglich...
Kostengünstige Fremdwährungstransfers und Umtausch (EUR, USD, GBP, CHF etc), eigene Konti in den USA, UK, AU und in UK. Ich empfehle Transferwise . Neu mit nahezu kostenloser Multiwährungs-Debit-Kreditkarte.

Anzeige von: