registrieren registriertes Mitglied


Anzeige

Anzeige

HowTo: Der ultimative Speedguide für Wordpress & Co. Part III

Fragen zu Servern, Hosting und Webmaster Hardware könnt Ihr hier stellen.
Neues Thema Antworten
supervisior
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 2346
Registriert: 26.06.2006, 09:11

Beitrag supervisior » 13.11.2020, 08:22 HowTo: Der ultimative Speedguide für Wordpress & Co. Part III

Nach den beiden vorangegangenen HowTo's zum Thema Ladezeit verbessern:

viewtopic/t-144811.html
viewtopic/t-144816.html

beschäftigt sich dieses Thema mit einem Feature, das vermutlich auch den Nerds unter Euch gänzlich neu und fremd sein dürfte. Muss aber gleich vorausschicken, dass dieses Thema sehr techniklastig ist, aber was Gutes und auch was Schlechtes beinhaltet. Das Gute vorweg, niemand muss deswegen zum Technikexperten werden oder was besonderes wissen oder können, weil dieses besagte Feature Standard ist, sodass man auch keinen besonderen Browser braucht. Das Schlechte daran ist, dass jeder, der einen Apache oder nginx Webserver betreibt entweder nie (vermutlich Apache) oder erst Weihnachten 2024 in den Genuss dieses neuen Feature kommen wird.

Es war mit diesen HowTo's zwar nicht meine ursprüngliche Intention darüber zu schreiben, aber irgendwie scheint es dann doch grad zu passen. Vor dem Hintergrund, dass es unzählige Signale gibt, die bei Google in das Ranking einfließen, wusste oder sagen wir mal konnte man davon ausgehen, dass die Ladezeit einer Webseite ebenso in das Ranking einfließt. Google konzentriert sich zwar nicht isoliert auf die Ladezeit, sondern packt das Ganze in die User Experience, bzw. neuerdings in die Page Experience rein. (siehe auch: https://webmasters.googleblog.com/2020/ ... ience.html). Dem Blog Beitrag zufolge macht Google daraus nun ein umfangreiches Paket in das dann auch die Core Web Vitals einfließen und ab etwa Mai 2021 aktiv werden soll. Es scheint als würde Google einmal mehr die Zügel anziehen zu wollen, sodass man gut beraten scheint eben noch mehr zu machen, um seine Seite schneller zu machen. Und da passen meine HowTo's gut rein.

Das, worum es bei desem Thema geht, hört auf den Namen: DPLPMTUD, ausgeschrieben Data Packetization Layer Path MTU Discovery

In der sperrig wirkenden Bezeichnung taucht das Kürzel "MTU" auf, das der Eine oder Andere dann vielleicht doch schon mal gehört hat und stark vereinfacht für die Paketgröße steht ("maximum packet size"). Der Datenverkehr im Internet agiert in einzelnen Paketen, wobei man nur bedingt einen Einfluss auf die Größe dieser Pakete nehmen kann, weil zumeist fix in den jeweiligen Browsern vorgegeben. Die Größe und daraus folgernd die Menge an Paketen hat einen weitreichenden Einfluss, wie schnell ein Request an den Server beantwortet werden kann. Pakete können beim Transport verloren gehen, nehmen für gewöhnlich unterschiedliche Wege, müssen verschlüsselt und bestätigt werden und wirkt sich auf die Nachverfolgung aus.

Wie bereits angemerkt, hatte man bis noch vor kurzem wenig bis gar keinen Einfluss DPLPMTUD, weil je nach Webserver und Browser fix eingestellt, zumal es bislang auch keine Möglichkeit gab etwas zu ändern und wurde mit DPLPMTUD überhaupt erst möglich. Man muss jedoch differenzieren, wofür DPLPMTUD überhaupt gut ist und wie man davon profitieren kann. Im Regelbetrieb, also beim Aufrufen einer Webseite spielt DPLPMTUD nur eine bedingte Rolle, was an der Menge dafür benötigter Pakete liegt. Je größer aber die Datenmenge ist, also z.B. bei Bildern und ganz besonders bei Downloads bekommt DPLPMTUD eine besondere Bedeutung, was daran liegt, dass DPLPMTUD die Paketgröße verändert. Es werden für größere Datenmengen und Downloads größere und somit weniger Pakete verwendet. Sowohl Sender als auch Empfänger müssen weniger Pakete verfolgen. Dies bedeutet, dass weniger Pakete verschlüsselt und weniger Pakete bestätigt werden müssen. Geringerer Netzwerk-Overhead, Verbesserung des Goodputs usw usw.

Kurzum, mit DPLPMTUD wird alles ein Stück weit schneller und ist ein weiterer Baustein, den man for free nutzen kann, wenn der Webserver DPLPMTUD unterstützt.

Es ließe sich zwar im rfc8899 https://tools.ietf.org/html/rfc8899 nachlesen, aber mein gegenwärtiger Kenntnisstand ist, dass sich DPLPMTUD nur zusammen mit QUIC, bzw. dem UDP Protokoll nutzen lässt. Apache und nginx Nutzer gehen also bis auf weiteres leer aus und können mangels QUIC Support DPLPMTUD nicht nutzen, wenngleich alle aktuellen Browser DPLPMTUD bereits unterstützen.

Das bedeutet nun aber nicht, dass DPLPMTUD nur eine nette Erweiterung ist, die aber 95% aller Webseiten Betreiber nicht nutzen können. DPLPMTUD kann man bereits nutzen. Wie das geht, kann man gern bei mir per PM erfragen.

Anzeige von: